Wenn die Wiese zur Steppe wird: Rohrbachs Bauern kämpfen gegen den Engerling

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 12.07.2019 04:31 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Die Grünlandbauern kommen nicht zur Ruhe. War es im Vorjahr die extreme Trockenheit, die für Ernteausfälle gesorgt hat, so sind es heuer die Engerlinge, die in ihrem Hauptfraßjahr die Wiesen kahl fressen.

Schon im Frühjahr hat Grünlandreferent Peter Frühwirth eindringlich gewarnt, dass heuer ein extremes Engerling-Jahr bevorsteht und an die Landwirte appelliert, rechtzeitig und konsequent zu handeln und die Larve zu bekämpfen (Tips berichtete). Allerdings dürfte man die Problematik unterschätzt haben.

Der gefräßige Engerling richtet aktuell im ganzen Bezirk Schaden an. Besonders betroffen ist der nördlichste Teil der Region, wo einige Betriebe 80, 90 Prozent ihrer Grünfläche verloren haben. „Wir müssen die Hälfte unserer Tiere im Stall verkaufen, weil wir kein Futter mehr haben. Schon jahrelang richten wir immer wieder die Wiesen her“, zeigt Altbauer Erwin Greiner aus Panidorf auf. „Wenn das so weiter geht, sind wir bald finanziell am Ende.“ So wie ihm, geht es vielen in dieser Region. Stefan Grobauer, der Wiesen von Klaffer bis Oberschwarzenberg bewirtschaftet, kämpft schon seit 2007 gegen den Engerling. Er hat sein Grünland mit der Kreiselegge bearbeitet und es auch mit der Pilzgerste versucht – alles brachte aber nur kurzzeitig Erfolg. Heuer ist der Engerling wieder da. „Es müsste sich jemand den Boden anschauen und untersuchen, welche Pflanzen hier noch existieren können“, fordert er Alternativen ein.

Ausnahmegenehmigungen gefordert

Zu diesem Zweck haben betroffene Landwirte Bezirksbauernkammer-Obmann LAbg. Georg Ecker zu einem Lokalaugenschein nach Klaffer und Schwarzenberg geholt. Was sie von ihm, respektive dem Land OÖ erwarten? Zum einen finanzielle Unterstützung, um die Sanierung der Wiesen durchführen zu können. Zum anderen Ausnahmegenehmigungen, um die Flächen kurzfristig als Acker nutzen zu dürfen, ohne aus dem Grundwasserschutzprogramm zu fallen.

„Jetzt muss gekreiselt werden“

Georg Ecker kann ihnen da allerdings kaum Hoffnung machen. Er rät den Betroffenen, die Wiesen sofort großflächig umzukreiseln, damit den Engerling, der kein UV-Licht verträgt, an die Oberfläche zu holen und abzutöten, zu düngen und dann – sobald Regen angesagt ist – neu anzusäen. „Wenn jetzt nichts gegen die Maikäfer-Larve unternommen wird, haben wir in drei Jahren ein noch größeres Problem. Denn im nächsten Jahr fliegt der Maikäfer, legt dann seine Eier ab und es geht von vorne los.“

Extensiv bewirtschaftete Flächen besonders gefährdet

Vor  etwa zehn Jahren war das Engerling-Problem auf den Raum Pfarrkirchen, Neustift, Oberkappel begrenzt – mittlerweile hat es sich ausgeweitet. Bezirksweit rechnet Ecker, dass etwa 50 Prozent der Gründlandflächen betroffen sind. „Es trifft eher extensiv bewirtschaftete Betriebe. Wo ausreichend Nährstoffe auf die Flächen ausgebracht werden, also mit Gülle oder Kalkstickstoff gedüngt  wird, ist die Situation nicht so dramatisch.“

In Zusammmenarbeit mit Frühwirth wird derzeit eine spezielle Saatgutmischung zusammengestellt, die schnellen Futterertrag bringen und damit die nächste Mahd für die Landwirte sicherstellen soll.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentare

  1. Futterwiesenexperte HUMER
    Futterwiesenexperte HUMER25.07.2019 21:17 Uhr

    SCHNELLER Futterertrag FÜR DIE NÄCHSTE MAHD ist eine Illusio - Wie speziell eine Saatgutmischung immer zusammengestellt sein mag: Ein SCHNELLER Futterertrag FÜR DIE NÄCHSTE MAHD ist eine Illusion von FRÜHWIRTH oder des Berichtverfassers. Wer jetzt oder heuer bis September neu ansät - das weiß DOCH ein jeder Bauer!- der kann frühestens im nächsten Frühjahr im Mai einen vollen ersten Wiesenaufwuchs ernten! Das soll ein SCHNELLER Futterertrag sein? Das ist eine Illusion die hier verbreitet wird, die sogar erfahrene Bauern aufgestoßen hat und mich darauf aufmerksam gemacht haben. Eine Richtigstellung durch die Redakteure hier, wäre daher angebracht, um vor Enttäuschungen zu waren! Der Futterwiesenexperte HUMER Schnellwüchisges Sommer-Feldfutter: https://futterwiesenexpertehumer.com/2019/04/23/2019-raschwuchsiges-zwischenfrucht-feldfutter-bei-durre-und-futternot/

  2. Tobias H.
    Tobias H.18.07.2019 19:58 Uhr

    Meikäfer oder Junikäfer - Ich denke, ich habe Junikäfer Engerlinge! Maikäfer Engerlinge fressen Strauch und Baumwurzeln. Junikäfer Engerlinge fressen Wiesen und Graswurzeln. Erkennt man auch an der After-Öffnung und wie die sich fortbewegen wenn man die ausgräbt.

    • Tobias H.18.07.2019 20:04 Uhr

      Maikäfer - Junikäfer - Ich versuche die Engerlinge mit einjährigen GIFTIGEN Acker oder Feld-Rittersporn zu bekämpfen. Angeblich fressen Engerlinge die Wurzel und sterben daran. Ist für Bauern natürlich keine Hilfe aber für Gartenbesitzer.

Kommentar verfassen



Artegra bekommt neuen Geschäftsführer

ALTENFELDEN. Ein Führungswechsel steht in den Artegra Werkstätten des Arcus Sozialnetzwerks bevor.

Die Wiederauferstehung eines Ortes

AIGEN-SCHLÄGL. Das im Moldaustausee versunkene Städchen Untermoldau wird mit Hilfe eines 3D-Modells wieder zum Leben erweckt. Die Gemeinde Aigen-Schlägl hat sich an dem Intrerreg-Projekt ...

Sozialstaat, Migration und Klimaschutz: Elefantenrunde auf Regionalebene

HASLACH. Drei Schwerpunkte haben der Treffpunkt mensch&arbeit und ÖGB als Veranstalter für die Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Nationalratswahl herausgepickt.

Voi bringt seit zwei Jahren volle Ladung Kultur nach St. Martin

ST. MARTIN. Es war kein Aprilscherz, den sich eine Gruppe Kulturinteressierter erlaubt hat, als sie am 1. April 2017 das Voi gegründet haben. Ganz im Gegenteil: Aus dem Voi ist eine Initiative entstanden, ...

Feuerwehrhaus in St. Martin wird am Samstag eröffnet

ST. MARTIN. Nach der Erweiterung und dem Umbau des Feuerwehrhauses in den vergangenen zwei Jahren feiert die FF St. Martin am Samstag, 21. September, die Eröffnung.

Gute wirtschaftliche Entwicklung

ST. MARTIN. Mit gut 300 Unternehmen (laut WKO), die 1.500 Arbeitsplätze schaffen, gehört St. Martin zu den wirtschaftlich stärksten Gemeinden im Bezirk.

In St. Martin laufen die Vorarbeiten für große Bauoffensiven

ST. MARTIN. Mit dem Schulzentrum, der Raiffeisen-Zentrale mitsamt Pfarrheim, der Erschließung von Baugründen und neuen Wohnanlagen stehen in der Gemeinde St. Martin einige Baustellen bevor.

Gasthaus Bertlwiesers nutzt Brand für einen kompletten Neubeginn

ROHRBACH-BERG. Seit ein Brand Anfang April das Bertlwiesers total zerstört hat, ist das Gasthaus geschlossen. Jetzt steht der Wiedereröffnungstermin mit 14. November fest – und auch, dass ...