Sierninger Gemeindepolitik setzt Zeichen

Hits: 567
Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 17.09.2019 06:45 Uhr

SIERNING. Im Sierninger Gemeinderat wurden zwei Resolutionen gegen die geplante Baurestdeponie in Neuzeug beschlossen. SPÖ-Nationalrat Markus Vogl startet zudem eine überparteiliche Initiative für eine Gesetzesänderung.

Zwei Resolutionen gegen die geplante Baurestdeponie im Ortsteil Neuzeug wurden im Gemeinderat beschlossen. Eine davon richtet sich an die oö. Landesregierung mit der Aufforderung, die Bewilligung für die Deponie zu untersagen. In einer zweiten Entschließung wird an den österreichische Nationalrat appelliert, das Abfallwirtschaftsgesetz zu ändern.

Mindestabstand gefordert

Die Marktgemeinde Sierning fordert, dass für die Errichtung einer Deponie für gefährliche Problemstoffe, wie z.B. Asbest, ein Mindestabstand von mindestens 300 Meter zu Wohngebiet im Gesetz festgeschrieben werden soll. SPÖ-Nationalrat Markus Vogl kündigt Unterstützung an: „ Ich werde unverzüglich mit meinen beiden Nationalratskollegen aus dem Bezirk Steyr-Land, Johann Singer (ÖVP) und Gerhard Deimek (FPÖ), Kontakt aufnehmen. Ich setze mich dafür ein, dass wir in diesem Punkt eine gemeinsame und überparteiliche Initiative im Nationalrat starten.“

„Versteht kein Mensch“

Sauer stößt der Sierninger Gemeindevertretung auch auf, dass die Deponie mitten im Sierninger Gemeindegebiet gar nicht notwendig wäre. „Im Bezirk Steyr-Land stehen Deponiekapazitäten für Baurestmassen in ausreichendem Ausmaß zur Verfügung. Rund zwei Drittel der im gesamten Bundesland Oberösterreich vorhandenen Kapazitäten sind in unserem Bezirk. Warum jetzt gerade hier eine weitere Deponie errichtet werden soll versteht kein Mensch“, beschwert sich Bürgermeister Manfred Kalchmair (SPÖ). Befürchtet wird ein Mülltourismus, der zu Lasten der Anrainer und der Umwelt geht.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kauffrau aus Leidenschaft

GARSTEN. Die Abläufe in ihrem Adeg-Markt kennt Maria Weinberger in- und auswendig, arbeitet sie doch bereits seit über 20 Jahren im Geschäft.

Kabarett im Akku: „Junge, lern doch einfach mal Deutsch!“

STEYR. Michael Großschädl bringt am Mittwoch, 10. Juni, 20 Uhr sein brandneues Kabarett im Kulturzentrum Akku auf die Bühne.  

Steyrer Zukunftsradeln zu Vorreitern der Nachhaltigkeit

STEYR. Nach der Coronapause ist es am Mittwoch, 10. Juni wieder soweit: Die Initiative Klimafokus, die Radlobby Steyr und der Treffpunkt Dominikanerhaus laden zur nachhaltigen Besichtigungstour mit ...

Gaflenz kündigt Rückzug aus 1. NÖ Landesliga an

GAFLENZ. „Verantwortungsbewusstsein und Seriosität stehen bei uns seit jeher im Vordergrund“, erklärt Gaflenz-Obmann Günther Kellnreitner, warum sein Verein den Rückzug aus der ...

Ein Winzer aus der Kurstadt Bad Hall

BAD HALL. Vor drei Jahren pflanzte Armin Rogl in Bad Hall auf zwei Hektar sechstausend Weinreben der Sorten Grüner Veltliner und Gelber Muskateller. Die Trauben wurden vergangenen Herbst gelesen, ...

Erlebnis-Spaziergang durchs Steyrdorf

STEYR. Beim zweistündigen Spaziergang durchs Steyrdorf führen mittelalterlich kostümierte Guides auf die Spuren längst vergessenen Handwerks wie Seifensieden oder Posamentieren.

Jungbauer siegt am Pleschingersee

STEYR. Die lange Wettkampfpause ging für die Sportler des Askö Laufwunder Steyr zu Pfingsten zu Ende.

Steyrer Unfallchirurgie: „Mit dem Helm sicher unterwegs“

STEYR. Seit Covid-19 erfreut sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel noch größerer Beliebtheit. Allerdings greifen viel zu wenige Erwachsene zum schützenden Helm.