Mühlviertler Bioheumilchbauern bringen bald Frischmilch in die Regale

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 25.06.2019 05:55 Uhr

ST. MARTIN/MÜHLVIERTEL. Die Sonnwende ist für die Bauernschaft seit jeher eine wichtige Zeit. Dann wird gefeiert, dass „hoam­-gheigt“ worden ist. Die Mühlviertler Bioheumilchbauern haben heuer gleich mehrfachen Grund zum Feiern: Denn zum fünfjährigen Jubiläum kann die Gemeinschaft auf eine gute wirtschaftliche Entwicklung zurückblicken und auch die Zukunftsperspektiven schauen erfreulich aus.

Am Loidholdhof in St. Martin, der integrativen Hofgemeinschaft, wo gemeinsam mit Menschen mit Beeinträchtigung soziale Landwirtschaft betrieben wird, hat man die erste Heuernte schon eingefahren. Auf diesem Mitgliedsbetrieb der ersten Stunde trafen sich Bioheumilchbauern und Wegbegleiter, um Bilanz zu ziehen. Gruppensprecher Stefan Hofer brachte die letzten fünf Jahre auf den Punkt: „Auch wenn die Anfänge herausfordernd waren, hat sich die Bioheumilchregion Mühlviertel wirtschaftlich gut entwickelt und es passt für alle Projektpartner – auch für uns Milchbauern.“

Vier Millionen Liter Bioheumilch

Aus den anfänglich 15 Mitgliedern wurden rund 50, großteils aus dem Bezirk Rohrbach, aber auch aus Urfahr-Umgebung und Freistadt. Diese liefern jährlich vier Millionen Liter Bioheumilch an Berglandmilch, die Buttermilch für die Hofer-Biolinie „Zurück zum Ursprung“ produziert. „Die Tendenz ist steigend, der Bedarf nach mehr Heumilch ist da“, freut sich Stefan Hofer.

Frischmilch statt Buttermilch

Das bestätigte Georg Lehner von der Berglandmilch-Geschäftsführung, der gleich Details zur Expansion verriet: „Statt der Buttermilch soll ab Juli Frischmilch in die Hofer-Regale in Oberösterreich sowie in Teilen Niederösterreichs und Salzburg kommen. Es ist also noch Platz für mehr Heumilchbauern.“

Juwel der Milchwirtschaft

Aktuell wird 15 Prozent der gesamten Milch in Österreich als Heumilch produziert. Das bedeutet, die Fütterung erfolgt ganzjährig und ganzbetrieblich ohne Silage. „Das wird sehr konsequent umgesetzt“, betonte Karl Neuhofer, Obmann der Arge Heumilch Österreich. Heumilch hat für ihn Zukunftspotenzial und ist „das höchste Juwel in der Milchwirtschaft. Und Bioheumilch aus dem Mühlviertel ist ein Absender, der kaum zu toppen ist.“ Für Produktdifferenzierung sprachen sich Kammerdirektor Karl Dietachmair und Bio-Austria-Obmann Franz Waldenberger aus. Nur so könne sich die Landwirtschaft gut entwickeln und Mehrerlöse am Markt erreicht werden. Die Bioheumilch ist wesentlicher Teil dieser Vielfalt. „Letztendlich entscheidet aber der Konsument über die Art der Landwirtschaft“, sagte Dietachmayr. „Nur was nachgefragt wird, wird auch produziert.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Jubiläumsjahr im Stift Schlägl endet mit klingender Schöpfungserzählung

AIGEN-SCHLÄGL. Passender könnten das Jubiläumsjahr im Stift Schlägl und die Landesgartenschau nicht zu Ende gehen: In der Stiftskirche erklingt am 29. September Joseph Haydns Oratorium ...

Tricky Niki verspricht in St. Martin: „Alles wird (wieder) gut“

ST. MARTIN. Willkommen im Land der Wahnvorstellungen, Zwänge und Lachattacken! Tricky Niki präsentiert am Freitag, 18. Oktober, im Kultursaal der NMS St. Martin sein Programm „Hypochondria“. ...

Bezirks-Heimatabend gibt Einblicke in das Leben unserer Vorfahren

ROHRBACH-BERG. Einen Abend voller Geschichte und Gemütlichkeit werden die Besucher des Bezirks-Heimatabends im Centro Rohrbach-Berg am Samstag, 21. September, erleben. Der Abend bildet gleichzeitig ...

Im Bio.Garten.Eden freut man sich über Besucherrekord: 200.000er Marke ist überschritten

AIGEN-SCHLÄGL. Seit fast 80 Jahren verbindet Hans Kremer und Heinz Panholzer eine besondere Freundschaft, die ihnen schon viele gemeinsame Erlebnisse bescherte. Mit dem gemeinsamen Knacken der ...

Helfenberger Mittelschüler treten bei Lego League an

HELFENBERG. Die Schüler der TIME-Mittelschule Helfenberg gehen im Jänner 2020 an den Start bei der Lego League, einem weltweiten Roboter-Programmier-Wettbewerb.

Schüler marschierten für den Klimaschutz

HASLACH. Als Ökolog-Schule sind Umwelt- und Klimaschutz zentrale Anliegen in der Mittelschule Haslach.

Clownerie in der Kunsthalle

AIGEN-SCHLÄGL. Ein außergewöhnliches Clownerie-Projekt kann am Samstag in der Kunsthalle in Aigen-Schlägl erlebt werden.

Erweitertes Altenheim in Lembach öffnet seine Pforten für Besucher

LEMBACH. Den bevorstehenden Tag der Altenarbeit am 4. Oktober nutzt das Altenheim Lembach, um sich nach der umfassenden Umbauphase den Besuchern zu präsentieren.