Bertholdfest im Zeichen der Pandemie

Hits: 169
Mag. Angelika Mitterhauser Mag. Angelika Mitterhauser, Tips Redaktion, 07.07.2020 10:36 Uhr

GARSTEN. Im Gedenken an den Heiligen Berthold von Garsten wurde heuer unter veränderten Bedingungen das Bertholdfest begonnen. Den Auftakt bildete ein Festvortrag im Pfarrsaal.

Professor Józef Niewiadomski von der Universität Innsbruck spannte den Bogen von den Pest-Epidemien des Mittelalters bis zur aktuellen Corona-Pandemie. Er stellte dabei zwei Strategien der Krisenbewältigung einander gegenüber: die archaische Strategie der Ableitung auf unschuldige Opfer verbunden mit der Produktion von Sündenböcken und Verschwörungstheorien, oder die christliche Antwort, dass Gott mit den Menschen durch die Krise geht. „Leben zu retten, koste es was es wolle, ist die Logik des christlichen Weges der Liebe“, so Niewiadomski.

Sechs Mal Berthold

Aufgrund der Hygienebestimmungen wurde der traditionelle Festgottesdienst am Sonntag auf sechs Stationen aufgeteilt. An verschiedenen Orten wurde so im gesamten Pfarrgebiet von Garsten des ersten Abtes des Benediktinerklosters (1111 nach Christus) gedacht. Sein Wirken in einer turbulenten Zeit vermittelt auch heute „innere Ruhe“, wie Pfarrassistent Stefan Grandy in seiner Festpredigt betonte. Bertholds Zusage „ich werde immer bei euch sein“ kann gerade in Zeiten des Social Distancing Trost spenden. Berthold gilt als Heiliger, der nicht durch besondere Wunder auffiel, sondern in seiner Position bzw. einem normalen Leben das Richtige tat. So kann auch die Botschaft des Garstner Lokalheiligen für heute sein, durch Verlässlichkeit und Liebe im Vertrauen auf Gott mit der Krise umzugehen.

Jugendmesse

Die nächste Veranstaltung im Reigen des Bertholdfestes findet bereits am Sonntag, 12. Juli, um 10 Uhr in Form der Jugendmesse mit Jugendband (bei Schönwetter im Pfarrgarten) statt. Den Abschluss bildet traditionell der Gottesdienst mit Altbischof Maximilian Aichern und Altabt Berthold Heigl von Seitenstetten am 27. Juli um 19 Uhr.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Coder Dojo bietet Summer Special mit Roboter basteln und mehr

STEYR. Die Ferien sind lang: Das Coder-Dojo-Team hat sich für alle an Technik Interessierte zwischen sieben und 17 Jahren ein Sommer-Highlight einfallen lassen.

Auto-Brand auf der B122 in Neuzeug

NEUZEUG. Die Feuerwehr war am Donnerstagabend (6. August) Nahe der Pink-Tankstelle auf der Voralpenbundesstraße (B122) im Einsatz.

Angestellter vereitelt Raub auf Wettlokal

STEYR. Die Polizei sucht in Steyr nach einem 1,60 bis 1,65 Meter großen Mann, der am Donnerstag um 4 Uhr mit einem Messer bewaffnet Geld aus einem Wettbüro am Tabor rauben wollte.

Trainerlizenz für vier junge Basketballerinnen

STEYR. Vier Mädchen des U19-Teams des DBK Steyrer Hexen legten die Prüfung zur D-Lizenz-Trainerin mit Erfolg ab.

Leichte Entspannung am Arbeitsmarkt

REGION STEYR. Erstmals seit Februar 2020 sind in der Region Steyr unter 4.000 Menschen arbeitslos gemeldet.

Vier Monate Corona: Steyrer Spital zieht Zwischenbilanz

STEYR. Das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum (PEK) in Steyr hat die Herausforderung in der Behandlung von bislang insgesamt 52 Covid-19-Patienten gut bewältigt.

Heitere Kleintier-Geschichten

OÖ/Dietach. Sieben Autoren, darunter Juta Tanzer aus Dietach, haben gemeinsam ein Buch für Menschen mit Herz für Tiere herausgebracht.

Sommertheater „Ronja“ auf der Burgruine

LOSENSTEIN. Der Linzer Theater- und Kulturverein Limbic 3000 präsentiert am Samstag, 22. August, das Stück „Ronja“ auf der Burgruine.