Schicksalsschlag führte zum Roten Kreuz

Robert Hofer Tips Redaktion Robert Hofer, 30.11.2022 13:11 Uhr

STEYR. Stundenlang stand eine Rettungsmannschaft dem damals 11-jährigen Dominik Lamprecht zur Seite. Von da an wusste er, dass er künftig für andere Menschen in Notsituationen da sein möchte.

„Für mich ist die freiwillige Tätigkeit im Rettungsdienst ein perfekter Ausgleich zu meinem Beruf. Man lernt viele großartige Menschen kennen. Die Kameradschaft und Freundschaft innerhalb der Gemeinschaft sind schön“, erzählt Dominik Lamprecht. „Gefühle, Erlebnisse und Erfahrungen, welche man in Einsätzen sammelt und erlebt, schaffen ein schärferes Bewusstsein, für die wichtigen Dinge im Leben“, sagt der IT-Techniker, der einen Vollzeitjob bei BMW hat und zusätzlich nebenberuflich ein Informatik-Studium an der JKU Linz absolviert. Für den Rettungsdienst nimmt sich der Sanitäter trotz vollem Terminkalender gerne Zeit. „Der Mensch steht beim Roten Kreuz immer im Mittelpunkt, das ist mir persönlich wichtig und liegt mir besonders am Herzen.“

Netzwerk der Hilfe

Statistisch gesehen verlässt jede Minute ein Rettungsfahrzeug eine der 87 Rotkreuz-Dienststellen in Oberösterreich. Der flächendeckende, integrierte Rettungsdienst garantiert, dass kompetente Helfer rasch beim Patienten sind. Das abgestufte System, beginnend bei Notärzten und niedergelassenen Ärzten bis hin zu beruflichen und freiwilligen Rettungssanitätern ist entscheidend. Das Bild der Hilfe wandelt sich mit den Anforderungen der Gesellschaft - das OÖ. Rote Kreuz baut darauf auf und entwickelt sich ständig weiter.

Freiwillige unverzichtbar 

Urban Schneeweiß, der für seine 25-jährige Tätigkeit als Bezirksrettungskommandant heuer den goldenen Henry überreicht bekam, hofft dass der Stellenwert für freiwilliges Engagement weiter gestärkt wird. „Die Politik und die Entscheidungsträger sind angehalten mehr Freiräume zu schaffen, in denen sich unsere Zivilgesellschaft weiter entfalten kann, denn ohne den Dienst der vielen Freiwilligen, ohne dieses unbezahlbare, wertvolle Freiwilligenengagement ist ein Aufrechterhalten der vielen Serviceleistungen des Roten Kreuzes nicht machbar. Um flächendeckend Hilfe sicherzustellen, braucht es ein Umdenken“, so Rot-Kreuz-Bezirksstellenleiter Schneeweiß.

Kommentar verfassen



Viel Applaus für 372 Top-Plätze

STEYR. Die Bezirksorganisation der Askö lud zum Neujahresempfang ein und ehrte dabei erfolgreiche Sportler.

BRG Steyr zieht ins Futsal-Landesfinale ein

STEYR. Mit vier Siegen und einem Remis schaffte es das Team des BRG Steyr souverän ins Schülerliga-Landesfinale.

Walk for Peace in Steyr

STEYR. Vier katholische Pfarren laden am Donnerstag, 2. Februar, zum gemeinsamen „Gehen für den Frieden“ ein. 

BMW-Umbau schreitet voran

STEYR. Ab 2025 werden in Steyr neben Benzin- und Diesel- auch BMW Elektro-Motoren produziert.

426 neue Unternehmen in der Region Steyr

STEYR/STEYR-LAND. Im Jahr 2022 wurden in den 21 Gemeinden der Region Steyr 403 neue Unternehmen gegründet, dazu kamen in beiden Bezirken 23 Betriebsübernahmen.

Geld und Technologien sind da

MOLLN/STEYR. Frida Kieninger (33) leitet in Brüssel die Umweltorganisation Food & Water Action Europe mit dem Hauptschwerpunkt Erdgas, Fracking und Wasserstoff. Im Tips-Interview erklärt die gebürtige ...

Neue Corona-Impfzeiten in Steyr

STEYR. Das Rote Kreuz betreut die Landesimpfstraße im Einkaufszentrum Hey Steyr. Mit 30. Jänner ändern sich die Impfzeiten.

Aus 300 Jeans wurden Handtaschen

BAD HALL. Beim erstmals österreichweit ausgeschriebenen Preis „Mode Inna“ landete das Modehaus Kutsam aus Bad Hall in der Kategorie „Sozial und innovativ“ auf dem ersten Platz.