Lenzing übernimmt Managementkontrolle der Hygiene Austria

Hits: 2042
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 04.03.2021 12:57 Uhr

LENZING. Lenzing hat mit 3. März die Managementkontrolle der Hygiene Austria LP GmbH übernommen. Stephan Sielaff wird als zusätzlicher Geschäftsführer bestellt. Sielaff ist Vorstand Fasern & Technik bei Lenzing. Zusätzlich wird ein externes forensisches Team ab sofort beauftragt.

Lenzing reagiert damit auf den Maskenskandal bei Hygiene Austria. Wie bereits berichtet, waren am Dienstagabend Hausdurchsuchungen beim Maskenhersteller Hygiene Austria, einer Tochtergesellschaft von Lenzing und Palmers, durchgeführt worden. Der Vorwurf: das Unternehmen soll China-Masken umetikettiert haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Ein Polizist, der bei der Razzia am Produktionsstandort in Wiener Neudorf war, wurde später im Ö1-Mittagsjournal mit den Worten zitiert, er sei „knietief in chinesischen Masken gewatet“. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt wegen Betrugs bzw. organisierter Schwarzarbeit.

Die Hygiene Austria räumte ein, einen chinesischen Lohnfabrikanten mit der Produktion von Masken „nach dem Baumuster der Hygiene Austria“ beauftragt zu haben. Grund war, den „zwischenzeitlichen Nachfrageanstieg“ bewältigen zu können. 

Lenzing übernimmt Managementkontrolle

Laut Lenzing habe nun die „Aufarbeitung der letzten Wochen oberste Priorität“. Das Unternehmen hat mit 3. März die Managementkontrolle der Hygiene Austria LP GmbH übernommen. Stephan Sielaff wird als zusätzlicher Geschäftsführer bestellt. Er ist diplomierter Chemieingenieur und hat von 1993 bis 2014 in diversen Management-Positionen der Unternehmen Unilever und Symrise Erfahrungen in der chemischen Industrie gesammelt. Von 2014 bis Februar 2020 war er beim Schweizer Spezialchemie-Unternehmen Archroma – einem wichtigen Zulieferer der Textil- und Papierindustrie – als Mitglied des Vorstandes (COO) für die Formierung der integrierten Operationsstruktur und die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens verantwortlich.

Stellungnahme der Hygiene Austria

Die Geschäftsführung der Hygiene Austria LP GmbH sei umfassend kooperativ und bekenne sich zu einer raschen Aufklärung der von den Behörden vorgebrachten Verdachtsmomente, heißt es in einer Aussendung. Die Vorwürfe der WKStA seien klar zurückzuweisen. Zum Vorwurf der „Schwarzarbeit“: Professionelle österreichische Personaldienstleistungsunternehmen seien von Hygiene Austria mit der Überlassung von Arbeitskräften beauftragt. Es liege also grundsätzlich in deren Verantwortung, für eine rechtmäßige und ordnungsgemäße Anmeldung zu sorgen.

Zum Vorwurf des „Betrugs“: Die Hygiene Austria arbeite auf den Grundlagen der österreichischen Gesetze und verkaufe ausschließlich hochwertige Masken nach rot-weiß-rotem Qualitätsstandard. Richtig sei, dass zum Ausgleich einer Nachfragespitze ein Lohnhersteller hinzugezogen wurde. Die CE Zertifizierung nach EN149:2001 wurde durch das Schweizer Unternehmen SGS einwandfrei sichergestellt. Die Gutachten für die Masken liegen vor und werden der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt werden.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Entlastung für Klein- und Mittelbetriebe in Personalfragen

SCHWANENSTADT. Julia Oberhumer, Geschäftsführerin von JOB HR, nahm die Coronakrise zum Anlass, ihr Unternehmen aufs nächste Level zu bringen. Die Personalmanagerin suchte Verstärkung ...

Geh- und Radweg, Umbau des Amtshauses und Schulsanierung

MONDSEE. Der Gemeinderat hat vor kurzem den Voranschlag für 2021 einstimmig genehmigt. An Ausgaben sind etwa 16,7 Millionen Euro vorgesehen. Für investive Vorhaben sind im heurigen Jahr 1,4 Millionen ...

7-Tages-Inzidenz im Bezirk Vöcklabruck liegt bei 252,7

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Seit gestern gab es 524 Coronavirus-Neuinfektionen in Oberösterreich (Stand 14. April, 15 Uhr) und somit 4.112 aktive Fälle im Bundesland (Stand 14. April, 12 Uhr).

Finalisierung der Pläne für die Begegnungszone befeuert Parkplatzdiskussion erneut

VÖCKLABRUCK. In der Bezirksstadt war ein Bürgerbeteiligungsprozess ins Leben gerufen worden, um den Stadtplatz neu zu gestalten. Ergebnis ist eine Änderung des gesamten Platzes in eine Begegnungszone, ...

Villa Ammerer wird abgerissen und originalgetreu wieder aufgebaut

MONDSEE. Die sogenannte Villa Ammerer in der Freinbergerstraße befindet sich seit Monaten in einem unansehnlichen Zustand. Nun soll sie abgerissen und auf Grundlage des Originalzustandes wieder errichtet ...

Philatelietag diesmal online

FRANKENBURG. Der für Freitag, 16. April, bei Postpartner Kaisinger geplante 10. Frankenburger Philatelietag wurde abgesagt. Stattdessen kann man Briefmarken, Briefmarkenheftchen und Briefmarkenbücher ...

Erste Europameisterschaften im Paracycling und UAC Tour in Oberösterreich

SCHWANENSTADT/OBERÖSTERREICH. Von 3. bis 6. Juni werden an den Etappenorten in Oberrösterreich, Startschuss ist in Schwanenstadt, die Behindertensportler um den Europameistertitel und die Einzel- ...

Franz Josef Altenburg: Zum 80iger gibt es für den großen Keramiker Ausstellungen in Wien und Bad Ischl

SCHLATT/BAD ISCHL/WIEN. Am 15. März feierte der in Breitenschützing tätige Bildhauer und Keramiker Franz Josef Altenburg seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass widmet ihm die OÖ ...