Welser pflegten während Hochzeitsreise verletzte Wildtiere in Namibia

Hits: 721
Mariella Mayrhofer und Klaus Parzer haben sich auch um Geparden gekümmert. Foto: privat
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 15.01.2020 07:17 Uhr

WELS. Die Wildnis Afrikas hat ein Welser Paar hautnah erlebt. Klaus Parzer und Mariella Mayrhofer haben während ihrer Hochzeitsreise in Namibia verletzte Wildtiere gepflegt.

Klaus Parzer und Mariella Mayrhofer haben schon mehrere Länder abseits der gängigen Touristenpfade besucht. Sie lieben es, fremde Länder, Leute und Kulturen kennenzulernen. Auch der soziale Aspekt ist ihnen bei ihren Reisen immer wichtig. Nachdem sie vor zwei Jahren warme Kleidung zu den Menschen eines entlegenen Dorfes in Marokko gebracht haben, haben sie sich für ihre Hochzeitsreise wieder ein besonderes Reiseziel ausgesucht. Der 33-jährige Therapeut und die 31-jährige Juristin haben zwei Wochen in einem Waisenhaus für wilde Tiere in Namibia gearbeitet. Die Harnas Wildlife Foundation, 300 Kilometer östlich der Hauptstadt Windhoek, hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke, verletzte und verwaiste Wildtiere zu pflegen und zu schützen.

Es sind gewilderte Tiere, die überlebt haben, verletzte Tiere oder von der Mutter verstoßene Jungtiere, um die man sich hier kümmert und geschützt wieder auswildert. Außerdem betreibt man eine Schule und versorgt die Bevölkerung medizinisch.

Löwen füttern und mit Affen spazieren

Klaus und Mariella waren in die tägliche Fütterung und Pflege der rund 500 Tiere eingebunden. Sie haben einen Babyaffen, ein Gazellenjunges und einen kleinen Löwen mit der Flasche gefüttert, sind mit Affen spazierengegangen und haben Geparden gestreichelt. Auch die tägliche Kontrolle der Zäune gehörte zu den Aufgaben der beiden Welser.

Wunderbare Begegnungen

„Das waren unglaubliche Erlebnisse und Begegnungen mit den Tieren“, schwärmt Parzer von seiner Hochzeitsreise und den Nächten unter freiem Himmel oder zusammen mit Geparden: „Natürlich bekamen wir vorher genaue Instruktionen von den Mitarbeitern, wie wir uns verhalten müssen. Wir sind aber auch in Situationen gekommen, wo man sehr vorsichtig sein muss“, und Parzer erzählt von ziemlich frechen und groben Pavianen. Aber nur durch die Einsätze von Volontären – wie den der Welser – kann der Betrieb in Harnas aufrechterhalten werden.

Kommentar verfassen



Aktionswoche: Tolles Programm in den Museen

WELS/THALHEIM. „Museen inspirieren die Zukunft!“ lautet das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstages am 16. Mai. Anlässlich dieses Museumstages laden zahlreiche Museen in Oberösterreich ...

Eberstalzell „erblüht“

EBERSTALZELL. Die im Vorjahr gestartete Blühstreifenaktion gibt es auch dieses Jahr. Heuer werden noch mehr Flächen für die sogenannten Bienentrachtbrachen von den Landwirten im ganzen Gemeindegebiet ...

Weltladen-Flohmarkt beim Christophorus-Haus

STADL-PAURA. Anlässlich des internationalen Weltladentages lädt der Weltladen im Christophorus-Haus der Miva zu einem Flohmarkt ein. Am Freitag, 7. Mai, von 13 bis 18 Uhr, werden im Freien vor ...

„Klostergartl“ soll an der Traun entstehen

LAMBACH. Die Gemeinde plant einen Generationenpark unter dem Namen „Klostergartl“ am Areal der ehemaligen Stiftsgärtnerei. Der Grundsatzbeschluss wurde im Gemeinderat schon gefasst. Das Stift ...

Schwerer Crash zwischen PKW und LKW

THALHEIM. Ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW ereignete sich Mittwochnachmittag, 5. Mai 2021, auf der Pyhrnpass Bundesstraße in Thalheim. Eine Person wurde verletzt.

An der Grenze: Marchtrenk stellt Bank auf und Wels pflanzt einen Baum

WELS/MARCHTRENK. Auf dem Grund der Firma Trotec haben sich die Bürgermeister der beiden Städte in der Region getroffen. Der Marchtrenker Paul Mahr (SP) und sein Welser Pendant, Andreas Rabl (FP), diskutierten ...

Fronius auf nachhaltiger Mission: Reparieren statt wegwerfen

STEINHAUS. Nichts ist für die Ewigkeit, eine gewisse Abnützung ist selbst beim besten Gerät unvermeidbar. Aus diesem Grund erarbeitet Fronius für sämtliche Produkte spezielle Servicekonzepte, die ...

„Gemma Demokratie“

WELS. Das Bildungshaus Schloss Puchberg lässt sich von der Pandemie nicht unterkriegen und verlegt seine nächste Veranstaltung einfach wieder mal ins Netz.