Stadlinger Mathematik-Student veröffentlichte siebtes Buch

Gertrude Paltinger, BSc Tips Redaktion Gertrude Paltinger, BSc, 09.11.2022 07:12 Uhr

STADL-PAURA. Mit seinen 20 Jahren ist Lukas Hochholzer bereits mehrfacher Buchautor. Veröffentlicht hat er zwar auch schon ein Kinderbuch, aber seine große Leidenschaft gehört dem Verfassen von Kriminalromanen. „Gestehe“ heißt sein neuester Psychothriller.

Die Geschichten hat der Student Lukas Hochholzer aus Stadl-Paura schon als Kind und Jugendlicher viel lieber selbst geschrieben als gelesen. Im Gymnasium hat er jedes Jahr eine Geschichte beim Internationalen Kinder- und Jugendbuchwettbewerb Schwanenstadt eingereicht. Seinen ersten Krimi „Der Untergang von Florenz“ hat er 2017 veröffentlicht. Bis 2019 folgten sodann Band zwei und drei des Romans. „Der Stilllebenmörder“ war das nächste Werk des damaligen Schülers des Stiftsgymnasiums Lambach.

Dazwischen ein Kinderbuch

Nachdem er in „Das Fenster in eine fremde Welt“ vier seiner besten Einreichungen zum Wettbewerb als Kinderbuch herausgegeben hat, veröffentlichte er mit „Zigarrenschachtel“ 2021 eine Sammlung von Mystery-Kurzgeschichten. Jetzt ist sein bisher seitenstärkstes Werk, der Psychothriller „Gestehe“ (420 Seiten), erschienen. Zwei Jahre hat er neben dem Studium der Technischen Mathematik an der Universität Linz (fünftes Semester) daran gearbeitet.

Darin geht es um den brutalen Mord an dem renommierten englischen Psychiater Patrick MacBride. Der erfolgreiche Ermittler Norman Coleman und seine junge Kollegin Cindy Marlowe stoßen bei den Ermittlungen auf ein Netz an Verstrickungen und Geheimnissen.

Aus ganz alltäglichen Situationen gesponnen

Seine Inspiration holt sich Lukas Hochholzer in ganz normalen Alltagssituationen, ganz harmlosen Dingen. Er beobachtet gerne und lässt dann seiner Fantasie freien Lauf. „Dann geht es mit mir durch und ich spinne die Geschichte so lange weiter bis daraus ein Mord wird.“ Es gefällt ihm, die psychischen Entgleisungen seiner Figuren zu beschreiben und dem „Wahnsinn freien Lauf lassen zu können“, wie er es nennt. „Der Krimi bietet einfach schreiberisch das größte Spektrum. Es ist sehr spannend, über das Innenleben von Gestörten zu schreiben“, erzählt er, warum es gerade das Verbrechen ist, das ihn als Autor so fasziniert.

Und die Faszination lässt ihn auch nach mehreren Romanen nicht los. Deswegen arbeitet er schon an seinem neuen Psychothriller. Den Arbeitstitel „Der Kammerjäger“ verrät er schon mal.

Berufliche Zukunft als Autor

Lukas Hochholzer mag die Mathematik, aber seine berufliche Zukunft kann er sich durchaus auch als Autor vorstellen. Und das analytische Denken, das er in der Mathematik braucht, hilft natürlich auch beim Spinnen der Handlungen in den Romanen.

Zu bekommen sind die Bücher des Stadlingers entweder an seinem Stand samstags am Welser Wochenmarkt oder über seine Homepage (www.lukashochholzer.com). Am Mittwoch, 7. Dezember (19 Uhr), liest er im Rossstall Lambach aus seinem Werk.

Kommentar verfassen



33 Jahre Rewü: Da darf ein bisschen Nostalgie aber nicht fehlen

WELS. Es gibt sie noch die Lokale in der Nachtgastronomie, die nicht jedem Zeitgeist und Dezibel bei der Lautstärke nachjagen. Das „Rewü“ in der Hafergasse ist so ein Unikat. Zum 33. Geburtstag gab ...

Infokampagne gegen K.O.-Tropfen: „Die Jugend sensibilisieren“

WELS. In der Statistik ist nicht erkennbar, dass mehr Delikte in Zusammenhang mit der Verabreichung von K.o.-Tropfen in der Messestadt gemeldet werden. „Da jedoch andere Länder damit zu kämpfen haben, ...

S´Lokal: Hier sind nicht nur die Lebensmittel regional

WELS. s’Lokal ist ein neuer Popup-Store in der Polizeipassage, der neben bäuerlichen Produkten und regional produzierten Lebensmitteln auch Kunst, Handwerk, Upcycling-Geschenksideen und vieles mehr ...

Tischtennis: Winterkrone im Tie-Break

WELS. Das Spitzenspiel in der Tischtennis-Bundesliga hatte alles, was es braucht: Emotionen und sensationelle Ballwechsel. Am Ende setzte sich die SPG Felbermayr gegen Wiener Neustadt durch. Damit holten ...

Sammelaktion der Volkshilfe für Soma Markt

WELS. Selina Hattinger und Lisa Werner, Schülerinnen der 4c der HAK 1, stellten sich in den Dienst der guten Sache. Die Beiden halfen beim Sammeln von Warenspenden vor einer Hofer Filiale mit.

Ordnungswache: Tierische Einsätze

WELS. In diesem Jahr musste die Ordnungswache bis dato zu 36 Einsätzen mit verletzten oder entlaufenen Tieren ausrücken. In den vergangenen Wochen waren Jungschwäne im Fokus.

Sieg vor dem Spitzenduell

WELS. Der EC WinWin bleibt in der höchsten oberösterreichischen Spielklasse das Maß der Dinge. Gegen die Grizzlies Linz feierten die Welser Cracks den siebten Sieg in Folge. Endstand: 5:2

Handball: Niederlage eingefahren

WELS. In der HLA Challenge Nord/West mussten sich die Spiders dem Future Team aus Linz mit 31:35 geschlagen geben.