Großes Bedauern über das Aus für Lernwerkstätten

Mag. Ingrid Oberndorfer Mag. Ingrid Oberndorfer, Tips Redaktion, 25.06.2019 09:48 Uhr

WELS. Seit 2014 haben im Quartier Gartenstadt und in der VHS Noitzmühle jährlich jeweils rund 40 Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache die Lernwerkstatt besucht. Nun läuft die Förderung des Integrationsfonds dafür aus und die Stadt Wels stellt die Lernwerkstatt ein.

„Unsere Fachabteilung hat uns dazu geraten, das an Schulen anzubieten, die keine Nachmittagsbetreuung haben und so das Angebot zu erweitern. Die Direktoren haben das gut aufgenommen“, erklärt Integrations-Stadtrat Gerhard Kroiss.

„Qualität wird leiden“

Waltraud Greutter-Greunz, Mitarbeiterin der Lernwerkstatt, bedauert das sehr. Sie ist überzeugt, dass die Qualität darunter leiden wird. „Wir halten drei Mal in der Woche zwei volle Stunden ab und jeweils sieben Kinder werden von einem Erwachsenen betreut“, verweist Greutter-Greunz auf die individuelle Förderung. „Die Kinder haben hier wirklich eine Chance“, betont die pensionierte Hortpädagogin.

War ein niederschwelliges Angebot

Gerade an diesen zwei Standorten mit hohem migrantischen Stand sei dieses niederschwellige Angebot so wichtig: „Die Kinder gehen nur über die Straße und sind dort. Wenn sie am Nachmittag wieder in die Schule müssen, baut das für Benachteiligte wieder eine strukturelle Hürde auf“, ist Greutter-Greunz überzeugt.

Trägt zur Stadtteilentwicklung bei

Ihrer Ansicht nach tragen die zwei Lernwerkstätten ebenso zur Stadtteilentwicklung bei, weil auch die Eltern ohne große Hemmungen hinkommen. „Ich möchte diese Mütter vertreten, denn sie haben Vertrauen zu mir“, verspricht die Pädagogin, sich für ihre Mitbürger einzusetzen.

„Schulgebäude ist eine Barriere“

Nicht glücklich mit dem Auslaufen der Lernwerkstatt ist auch Bildungsreferent Johann Reindl-Schwaighofer. „Das künftige Angebot in den Schulen ist super, aber es kann nur eine Ergänzung sein“. Eine Lernwerkstatt würde man in Wahrheit auch in der Pernau brauchen. „Ein Schulgebäude ist für bildungsferne Menschen oft eine Barriere“, weiß der Stadtrat, dass es in Lernwerkstätten viel leichter fällt, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen und so Integration zu fördern.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Hör-Tipp: Zehn von zehn Testpersonen würden wieder zum Akku greifen

WELS. Entspannt aufladen, während Sie schlafen. Hörgeräte mit Lithium-Ionen-Akku und Bluetooth®.

Musik und viel Spaß vor den Sommerferien

WELS. Das Sommerfest der Neuen Mittelschule 2 Pernau war eine perfekte Mischung zwischen Sport und Musik. Eine Tänzerinnengruppe eröffnete den Tag mit einer grandiosen Einlage.

Verletzter Nachtschwärmer mit Erinnerungslücken

EBERSTALZELL. Am Nachhauseweg fanden Partygäste in der Nacht auf Sonntag auf einer Wiese einen Verletzten. 

Obmann des Vereines Kroatisches Heim geehrt

PENNEWANG/WELS. Mit der Verdienstmedaille des Landes Oberösterreich wurde der Pennewanger Stipo Matanov-Stiki belohnt und gewürdigt. Landeshauptmann Thomas Stelzer überreichte persönlich ...

Welser Judokas sind auf der Erfolgswelle

WELS. „Wir motivieren uns gegenseitig“, lautet das Erfolgsgeheimnis des Judo-Quartetts von Multikraft . Sabrina Filzmoser, Wachid, Shamil und Kimran Borchashvili wurden vom ÖJV auch für den ...

Fluss Traun als das verbindende Element

WELS/THALHEIM. Entscheidend ist ob die eingereichten Projekte bei der Fördervergabe des Programms „Investition in Wachstum und Beschäftigung Österreich“ auch zum Zug kommen. Im Herbst ...

Hoch zu Ross in neuen Westen

THALHEIM/WELS. Voltigieren ist wie Fliegen ohne Flügel, meinen manche, wenn sie über das Ausführen von turnerisch-gymnastischen Übungen auf einem galoppierenden Pferd sprechen. Voltigieren ...

Geschafft: Lebensrettung in der Pernau

WELS. Vier Beamte der Polizeiinspektion Pernau konnten einer 18-Jährigen das Leben retten. Sie lag bewusstlos im versperrten Badezimmer. Eine Gastherme war defekt.