Neue Bürgermeisterin in Offenhausen gewählt

Hits: 84
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 15.09.2020 13:14 Uhr

OFFENHAUSEN. Mit der bisherigen Vizebürgermeisterin Martina Schmuckermayer hat die Gemeinde eine neue Bürgermeisterin. Die 47-Jährige folgte Johann Stürzlinger, der aus gesundheitlichen Gründen auf sein Amt verzichtete. 

Der 19-köpfige Gemeinderat der Marktgemeinde wählte Martina Schmuckermayer mit einer deutlichen Mehrheit von elf Stimmen in das verantwortungsvolle Amt. Auf den Kandidaten der FPÖ-Fraktion, Thomas Zauner, entfielen sieben Stimmen. Eine Stimme war ungültig. Mit Markus Nagl hat die Gemeinde auch einen neuen Vizebürgermeister, Schmuckermayer wird auch Obfrau im Bauausschuss.

„Mir ist es wichtig, dass sich die Marktgemeinde Offenhausen weiterhin positiv entwickelt, dazu möchte ich meinen Beitrag leisten. Das ist mein Beweggrund, von der zweiten in die erste Reihe zu treten!“, betonte Bürgermeisterin Schmuckermayer. „Mit der Unterstützung meiner Familie und dem Verständnis meines Arbeitgebers gehe ich mit dem gebotenen Respekt, doch mit großer Freude an diese Verantwortung heran!“, fügt sie hinzu.

Im Ort gut bekannt

Martina Schmuckermayer gehört seit 2009 dem Gemeinderat an. Nach der Wahl 2015 übernahm sie als Vizebürgermeisterin zusätzliche Verantwortung. Aufgrund ihres erlernten Berufes der Einzelhandelskauffrau, wo sie beim früheren Nahversorger beschäftigt war, ist sie im Ort gut vernetzt. Auch kennt die Offenhausner Bevölkerung ihre neue Bürgermeisterin als engagierte Pfarrgemeinderätin und begeisterte Sängerin im Kirchenchor, gemeinsam mit ihrem Mann Franz. Schmuckermayer ist Mutter von drei erwachsenen Söhnen.

35 Jahre für die Gemeinde

Johann Stürzlinger erklärte in einer Gemeinderatssitzung im Juni seinen Rückzug aus seinem Amt aus gesundheitlichen Gründen. Er war seit 2015 Bürgermeister und gehörte 35 Jahre dem Gemeinderat an.

Bezirksparteiobmann NR Klaus Lindinger stellte sich als einer der ersten Gratulanten bei der frisch gewählten Bürgermeisterin ein. „Im Bezirk Wels-Land tritt nun mit Martina Schmuckermayer die dritte Frau das Amt der Bürgermeisterin an“, erklärte der Bezirksparteiobmann.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Jedes zweite Kind ist heute in einem Sportverein und das soll auch in der Zukunft so bleiben“

LINZ. Vor wenigen Tagen fand in Oberösterreich mit dem Trendsportfestival das Finale der Sommersportoffensive der Sportunion statt, die jetzt mit einer Vereinsoffensive und einem Impulsprogramm eine ...

Beginn einer langjährigen Grabung: Römischer Bauernhof wird erforscht

GUNSKIRCHEN. Im Ortsteil Waldling ist in den letzten Wochen viel umgegraben worden. Studenten des Institutes für Klassische Archäologie (IKA) der Universität Wien legen einen römischen ...

Lebenshilfe Wels: Das lange Warten auf das Wohnhaus hat ein Ende

WELS. Mehr als zehn Jahre lang war das neue Wohnhaus für die Lebenshilfe im Gespräch. Dann kam noch zwei Jahre Bauzeit dazu. Aber jetzt ist alles geschafft. Im neuen Wohnhaus in der Friedhofstraße ...

Zehn Jahre Forschung im SolarCampus

EBERSTALZELL. Zehn Jahre hat die Energie AG Oberösterreich den SolarCampus in Betrieb. Österreichs größte Photovoltaik-Forschungsanlage hat in der Zeit den Jahresstromverbrauch von ...

Öamtc Wels bietet E-Bike-Kurse an

WELS. Nach wie vor hält der E-Bike-Boom ungebrochen an. Und das zurecht: Elektrofahrräder verhelfen vielen Menschen zu mehr Mobilität. Aber auch immer mehr Hobby-Sportler erkennen die Vorteile ...

Topf mit Öl begann zu brennen

WELS. Zu einem Wohnungsbrand kam es Mittwochmittag in der Wohnung einer 89-jährigen Welserin. Verletzt wurde niemand.

Pfadfinder nutzten den Sommer für Kurzabenteuer und Heimarbeit

WELS. Die Pfadfinder haben die Corona-Auflagen lösungsorientiert gesehen. In Kleingruppen, tageweise oder über einige Tage erfolgten zahlreiche Aktivitäten.

Zwei neue Wanderwege führen entlang von Kleindenkmälern

WEISSKIRCHEN. Es muss nicht immer der große Berg oder der Jakobsweg sein, um sich wandermäßig zu betätigen. Es kann auch in der eigenen Gemeinde sein, wie die Weißkirchner vorzeigen. ...