Sora Enso will in Ybbs und Tschechien expandieren

Hits: 2052
Margareta Pittl Online Redaktion, 19.07.2019 11:11 Uhr

YBBS. Stora Enso führt Machbarkeitsstudien für eine mögliche weitere CLT-Produktion (Cross-Laminated Timber; Brettsperrholz) im tschechischen Werk Ždírec sowie für die mögliche Produktion von Leimbindern im Werk Ybbs durch.

Die beabsichtigte Expansion in Ždírec würde die Kapazität um jährlich insgesamt rund 120.000 Kubikmeter CLT erhöhen. Dies wäre nach der diesjährigen Eröffnung der CLT-Produktion im schwedischen Gruvön Stora Ensos viertes CLT-Werk. Die Studie soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Die geplante Expansion in Ybbs würde die Produktionskapazität für Leimbinder um jährlich insgesamt rund 60.000 Kubikmeter erhöhen. Das neue Produkt würde vorrangig bestehenden Kunden aus dem Bereich Building Solutions als Gesamtlösung zusammen mit CLT und LVL (Furnierschichtholz) angeboten und verkauft werden. Die Machbarkeitsstudie soll bis zum Ende des ersten Quartals 2020 abgeschlossen sein.

Schließung des finnischen Werkes

Wenn die Investitionen nach Abschluss der Machbarkeitsstudien genehmigt werden, wird sich der Kapitalaufwand auf schätzungsweise 90 Millionen Euro belaufen. Die Transformation in der Division Wood Products beinhaltet darüber hinaus die bereits bekannt gegebenen Pläne in Finnland zur Schließung des Werks Kitee mit einer möglichen Konsolidierung der Fichtenproduktion im Werk Varkaus sowie die Veräußerung von Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Thermowood-Produktion im SägewerkUimaharju. Stora Enso wird die Thermowood-Produktion im Werk Launkalne in Lettland zusammenfassen.

Steigende Nachfrage

„Wir sehen am Markt großes Potenzial für unsere veredelten Holzbaustoffe sowie eine Gelegenheit, im Bereich der mehrstöckigen Gebäude zu wachsen. Unsere Produkte ersetzen fossile Materialien, gleichzeitig nimmt die Nachfrage nach unseren erneuerbaren Premium-Produkten, unseren bewährten Massivholzkomponenten sowie unseren Baukonzepten stetig zu. Die Konsolidierung würde die Kosteneffizienz, die optimierte Nutzung von Rohmaterial, die effiziente automatisierte Produktion und die Synergien zwischen den Werken verbessern sowie ein starkes marktorientiertes Portfolio an Produkten und Dienstleistungen sicherstellen“, erklärt Jari Suominen, Executive Vice President von Stora Ensos Division Wood Products.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Spendenaktion und stinkender Fisch

KILB. Die Kameraden der ÖKB Kilb wurden für die sogenannte „Surströmming Challenge“ nominiert. Sie nutzten die Aktion, um Spenden zu sammeln.

Sommerspiele Melk: Das zehnte Gebot ist vergeben

MELK. Die Sommerspiele Melk feiern 2020 ihr 60. Jubiläum mit einem außergewöhnlichen Bühnenwerk: Die zehn Geboten. Zehn Autoren arbeiten an dem Stück. Schriftsteller Paulus Hochgatterer ...

Yspertalerin erhält Hans Weigel-Literaturstipendium

YSPERTAL. In der Niederösterreichischen Landesbibliothek in St. Pölten überreichte VP-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister kürzlich die Hans Weigel-Literaturstipendien ...

Melker Stadtkapelle bringt Jubiläumsjahr mit Adventskonzert zum Ausklang

MELK. Die Stadtkapelle Melk ließ sein Jubiläumsjahr mit einem Adventskonzert im Kolomanisaal des Stiftes ausklingen.

Sidl begrüßt erneuten Anlauf für Glyphosatverbot in Österreich

PETZENKIRCHEN/BRÜSSEL. „Der österreichische Nationalrat hat nun klargestellt, dass nicht Formalitäten, sondern der Schutz der Menschen und der Umwelt im Vordergrund stehen“, begrüßt ...

GVU: Müllgebühren werden 2020 nicht erhöht, Verbesserungsbedarf gibt es bei Mülltrennung

BEZIRK MELK. Bei der diesjährigen GVU-Verbandsversammlung in der BH Melk wurde das Budget 2020 beschlossen. Die Gebühren werden nicht erhöht, sie bleiben auf dem niedrigen Niveau von ...

Nikolaus bei jungen Kampfkünstlern zu Gast

MELK. Unter der Anleitung von Schulleiter und Sifu Armin Haiderer absolvierten die Wing.Chun-Kinder ihre Prüfungen in der neuen Kampfkunstschule Melk.

Große Spende für den Neubau des Pöchlarner Caritas Recycling Betriebes

PÖCHLARN. Die Vetropack Austria GmbH spendet 3.000 Euro an den Caritas Recycling Betrieb in Pöchlarn. Das Geld wird in die Ausstattung der neuen Sozialräume investiert.