Tipps für den Gebrauchtwagenkauf

AK-Konsumentenberater Österreich AK-Konsumentenberater Österreich, Tips Redaktion, 05.03.2019 08:57 Uhr

Gebrauchtwagen-Kaufverträge weisen meist Zustandsklassen (ZK) von 1 bis 4 auf. Diese beschreiben den mechanischen Zustand, die Karoserie, den Lack und den Innenraum. Sie legen fest, ob Gewährleistungsansprüche bei ursprünglich vorhandenen Mängeln bestehen.

Wer z.B. ein Auto mit der Zustandsklasse 3 erwirbt, kauft damit einen alters- und kilometernormalen Reparatur- und Wartungsaufwand. Auch unfallbedingte Vorschäden werden mit der Zustandsklasse 3 akzeptiert (nicht so bei ZK 1 oder 2). Das Auto muss aber fahr- und betriebssicher sein.

Die „Pickerlüberprüfung“ ist kein Ersatz für einen Ankaufstest. Wenden Sie sich daher an einen der Autofahrerklubs und lassen Sie einen Ankaufstest durchführen. Vielfach ist es möglich mit dem Verkäufer zu vereinbaren, dass der Kauf von einer positiven Ankaufsüberprüfung abhängt bzw. dabei festgestellte Mängel behoben werden.

Nehmen Sie Einblick in das Serviceheft, den Typenschein und die letzten „Pickerlprotokolle“. So können Sie möglicherweise nachvollziehen, ob der Kilometerstand plausibel ist. Aus dem Serviceheft sollte auch ein bereits durchgeführter oder noch anstehender (teurer) Zahnriemenwechsel zu ersehen sein.

Mündliche Zusicherungen des Verkäufers sollten unbedingt schriftlich (im Vertrag) festgehalten werden. Lassen Sie sich ankaufsentscheidende Umstände und Eigenschaften wie z.B. die Kilometerleistung und die Unfallfreiheit jedenfalls garantieren.

Wird beim Kauf eines Fahrzeuges gleichzeitig ein altes Auto zurückgegeben, so sollten Sie für das Altfahrzeug die Gewährleistung ausschließen. Andernfalls würde für das Tauschfahrzeug eine Gewährleistungspflicht gegenüber dem Händler entstehen.

Wenn der Händler im Vertrag nur als Vermittler aufscheint bzw. der private Vorbesitzer als Verkäufer genannt wird, so kann die Gewährleistung ausgeschlossen sein. Hier ist besondere Vorsicht geboten!

Weitere Infos und den Eurotax-Rechner finden Sie unter ooe.konsumentenschutz.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Tipps für den Hausbau

Angehende Häuslbauer, die im Frühjahr mit dem Bau des Eigenheimes starten wollen, stecken jetzt schon mitten in der Planung. Erfreulicherweise erkundigen sich auch immer mehr vorab bei den AK-Konsumentenschützern. ...

Warnung vor Abzocke durch Schlüsseldienste aus dem Internet

Immer mehr Konsumenten/-innen machen teure Erfahrungen mit Schlüsseldiensten, die Sie über Suchmaschinen im Internet gefunden haben.

Haushaltsversicherung

Eine Haushaltsversicherung ist unbedingt zu empfehlen. Sie schützt nicht nur den Hausrat gegen Gefahren wie zum Beispiel Feuer, Sturm, Leitungswasser oder Einbruch, sondern enthält auch eine ...

Einlagensicherung

Mit 1.1.2019 startete die vereinheitlichte Einlagensicherung. Durch eine Verbesserung der finanziellen Ausstattung soll die Leistungsfähigkeit des Systems erhöht werden. Es erfolgt ein schrittweiser ...

Infos und Tipps zur 24-Stunden-Betreuung

Viele Menschen haben den Wunsch, Ihren Lebensabend im vertrauten Zuhause zu verbringen. Was aber, wenn trotz Mithilfe von Angehörigen und mobiler Hilfe eine Betreuung rund und die Uhr nötig wird? ...

Online-Datingbörsen: Betroffene können Geld zurückfordern

Die Online-Datingbörsen Parship und ElitePartner zahlten bei Vertragsrücktritt innerhalb der gesetzlichen Frist (14 Tage) nicht den gesamten Preis für die Mitgliedschaft zurück, sondern ...

Urlaub im Schneechaos - Ihre Rechte als Konsument

Aufgrund der anhaltenden Schneefälle sind derzeit viele Urlaubsorte von Straßensperren, Stromausfällen und zugeschneiten Pisten betroffen. Die Telefone der Konsumentenschützer der ...

Richtig buchen

Kaltes, graues Winterwetter und Frühbucheraktionen animieren viele Konsumenten/-innen, schon jetzt ihren Urlaub zu buchen. Doch bei aller Vorfreude sollten Reisevermittler und Veranstalter gut ausgewählt ...