Verschiedene Alarmanlagensysteme können einen Einbruch verhindern

Carina Kerbl, BSc MSSc, Leserartikel, 22.06.2018 12:13 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Auch wenn die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgeht, empfiehlt es sich, sich gegen Einbrecher abzusichern.

Im Jahr 2017 gab es 39 Einbrüche in verschiedene Wohnobjekte im Bezirk Kirchdorf. Davon 33 in Häuser und sechs in Wohnungen. Doch der Trend ist rückläufig. 2016 waren es noch 43 Einbrüche in Wohnobjekte.

Nachbarschaftshilfe

„Eigenvorsorge und Nachbarschaftshilfe kosten nichts bis wenig und bringen doch sehr viel“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Franz Seebacher. Doch auch Alarmanlagen können Einbrecher abschrecken. Hier gibt es viele verschiedene Varianten. Bei Alarmanlagen gibt es zwei Systeme, die auch kombiniert werden können. Das sind Funk-Alarmanlage und eine verdrahtete Alarmanlage. „Bei Neubauten ist die verkabelte Lösung zu empfehlen, da diese in der Anschaffung und Wartung geringere Kosten verursachen“, erklärt Geschäftsführer der innoHD Martin Schiller.

Einbau durch zertifizierten Alarmanlagentechniker

Bei bestehenden Objekten wird meist auf Funkalarmanlagen gesetzt. Hier ist keine Verkabelungen der Komponenten notwendig. Diese arbeitet auf einer eigenen Frequenz. „Um hier auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich, sich von einem “Zertifizierten Alarmanlagentechniker„ beraten zu lassen. Einen solchen findet man über die sogenannte “Landesinnung der Elektro-, Gebäude- und Alarmanlagentechniker Oberösterreich„, empfiehlt Franz Seebacher. Als mögliche Präventionsmaßnahmen bietet die Polizei auch vor Ort Beratungen, um etwaige Schwachstellen bzw. Einstiegsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Konzept zum Schutz

Vorschläge, um sich gegen Einbrecher zu schützen, beginnen bei der Begehung des zu sichernden Objektes. Dann wird aus dem umfangreichen Repertoire von Funk-, Draht- und Hybridalarmanlagen, mechanische Absicherungen und Videoüberwachung ein optimales Konzept zusammengestellt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Besonderes Ambiente im Weinkeller

BEZIRK KIRCHDORF. Auf der Suche nach einer sinnvollen Nutzung eines räumlich eher unpraktischen Kellerraumes hatte eine Familie aus dem Bezirk Kirchdorf die Idee, den finsteren Raum in ein schönes ...

Der Garten als persönliches Paradies

INZERSDORF. Sommerzeit ist Gartenzeit: Wie der eigene Garten mit einfachen Gestaltungs-Tipps zum persönlichen Paradies wird, weiß Franz Klinglmüller vom Romantic Garden in Inzersdorf. ...

Weg mit unangenehmen Gerüchen

OÖ. Schmutzige Wäsche, Tiergerüche sowie Essens- oder Zigarettengeruch: Nicht selten ist es eine Herausforderung, genau diese Gerüche aus dem Wohnraum zu entfernen. Als besonderer ...

Die passende Treppe

OÖ. Bei der Gestaltung des Wohnraums spielt die richtige Wahl der Treppe eine wesentliche Rolle. Modern oder eher klassisch, Holz oder Metall – die Auswahl bei Treppen und Geländern ist ...

Raus aus dem Hotel Mama

Laut einer repräsentativen Umfrage von immowelt.at verlassen junge Menschen in Österreich das Hotel Mama früher, als die Eltern sich das wünschen.

Den Wohnraum urlaubsfit machen

OÖ. Die Urlaubszeit kommt mit großen Schritten näher. Um beruhigt in den Urlaub fahren zu können, gilt es einige Tipps für das Zuhause zu beachten

Giwog: Wohnhaus aus Holz

HÖRSCHING. Anfang Juni erfolgte in Hörsching der Spatenstich für ein neues fünfstöckiges Wohnhaus der Giwog.

Die meisten Oberösterreicher träumen von einem eigenen Haus

OÖ. 64 Prozent der Mieter in OÖ träumen vom Eigenheim. Das sind die Ergebnisse der von Sparkasse und Erste Bank in Auftrag gegebenen IMAS-Studie.