13 Hektar Bodenverbrauch täglich: Nachhaltigkeitsziel in weiter Ferne

Sebastian Wallner Online Redaktion, 05.03.2021 07:09 Uhr

OÖ. In einem neuen Report warnt die Umweltschutzorganisation WWF Österreich vor den Folgen der Verbauung und Versiegelung wertvollen Bodens.

Mit dem aktuellen Bodenverbrauch von über 13 Hektar pro Tag werde alle zehn Jahre die Fläche Wiens neu verbaut, so die WWF-Prognose im Bericht. Demnach ist das Nachhaltigkeitsziel von maximal 2,5 Hektar Bodenverbrauch pro Tag bis 2010 seither um über 42.000 Hektar überschritten worden. Pro Minute gehen im Schnitt fast 100 Quadratmeter Boden verloren.

„Die extreme Verbauung zerstört unsere Umwelt, beschleunigt die Klimakrise und belastet die Gesundheit der Menschen. Daher muss der Bundeskanzler noch heuer einen eigenen Bodenschutz-Gipfel auf höchster politischer Ebene einberufen, um dieses Problem zu lösen. Alles andere wäre geradezu fahrlässig“, sagt WWF-Programmleiterin Hanna Simons. „Die Coronakrise muss ein Weckruf sein. Wenn die Politik nicht gegensteuert, wird der Flächenfraß nach der Pandemie erst recht explodieren“, warnt Simons.

Der WWF fordert daher im Zuge eines 15-Punkte-Plans einen Bodenschutzvertrag von Bund und Ländern, um den Flächenfraß bis 2030 auf maximal einen Hektar pro Tag zu reduzieren. Besonders wichtig sind die komplette Ökologisierung der Raumordnung und des Steuersystems sowie eine große Naturschutz-Offensive.

Schlechte Aussichten

Fast ein Fünftel der bewohnbaren oder landwirtschaftlich geeigneten Fläche Österreichs ist bereits verbaut, schreibt der WWF in seinem Boden-Report. Aus Naturschutz-Sicht seien zudem nur mehr rund sieben Prozent der Landesfläche als „sehr naturnah“ einzustufen. Auch die langfristigen Trends sind negativ: Während die Bevölkerung seit 2001 nur um 10,4 Prozent gewachsen ist, stieg die Flächen-Inanspruchnahme um 27 Prozent.

Kommentar verfassen

Beton als hippes Gestaltungselement

OÖ/NÖ. Vom tristen Wohnblock-Look städtischer Randgebiete zum hippen Baumaterial für individuelle Wohnträume – in der Wahrnehmung von Beton hat sich eine Wendung vollzogen. ...

Wie man mit der Wolle von Schafen sein Haus dämmen kann

TRABERG/OÖ. Die Familie Tumfart ist seit über 100 Jahren in der Verarbeitung von Schafwolle sowie Baumwolle, Leinen und Flachs zu Textilien und Filzen in der Mühlviertler Weberstraße ...

Fehler vermeiden beim Hausbau: Tipps vom Rechtsanwalt

FREISTADT/OÖ. Um sich beim Bau oder Umbau eines Hauses vor bösen Überraschungen zu wappnen, sollte sich der Bauherr nicht nur auf die planerische Gestaltung des neuen Zuhauses konzentrieren, ...

Gelb und Grau sind die Trendfarben des Jahres 2021

OÖ. Pantone, weltweit anerkannte Autorität für Farbe und Anbieter professioneller Farbstandards und digitaler Lösungen für die Design-Community, präsentiert „Ultimate Gray“ ...

Raiffeisen Immo: Weniger Geschäftsfälle, ausgedünnter Gebraucht-Markt

OÖ. Die Corona-Krise ist auch an Raiffeisen Immobilien Österreich, der Immobilienmakler-Organisation der Raiffeisenbanken Gruppe, nicht spurlos vorübergegangen. In Folge der Lockdowns sank ...

Rekordbudget für Sanierungen

OÖ. Für den „Raus aus Öl und Gas“-Bonus und den „Sanierungsscheck“ stellt das Klimaschutzministerium ein Rekordbudget von 650 Millionen Euro auf.

Vorurteile gegen Bauen mit Holz

OÖ. Bauen mit Holz liegt im Trend, trotzdem gibt es einige Vorurteile. Diese seien allerdings nicht haltbar, wie die Landesinnung Holzbau OÖ erklärt.

Baumit: Trotz Corona ein gutes Geschäftsjahr

OÖ. Baumit, Österreichs führender Hersteller für Fassaden, Putze und Estriche hat sich den Herausforderungen des Jahres 2020 mit großem Erfolg gestellt.