„Distance-Learning“ als Erfolgsgeschichte am ROSE ORG Steyr

ROSE Steyr, Leserartikel, 28.04.2020 09:15 Uhr

Seit nunmehr über einem Monat findet der Schulunterricht auf digitalem Wege mittels sogenanntem „Distance-Learning“ statt. Während viele Schulen mit der plötzlichen Umstellung ihre liebe Not hatten, funktionierte diese am privaten Oberstufengymnasium der evangelischen Kirche Steyr, kurz ROSE, dank rascher und kompetenter Zusammenarbeit der gesamten Schulgemeinschaft außerordentlich reibungslos, schnell und vorbildlich.

Neben der bereits zuvor genutzten Microsoft Office-365-Bildungssoftware für den täglichen Schuleinsatz, wie beispielsweise OneNote, erwies sich die Entscheidung für die Microsoft Teams - App schnell als Glücksgriff, um den Unterricht auf qualitativ höchstem Niveau zu halten. Aufgrund der intensiven Einarbeitung der LernbegleiterInnen und dem engagierten Mitmachen der SchülerInnen konnte der Schulalltag zum Großteil aufrechterhalten werden, insbesondere was die Kommunikation untereinander, als auch das Bearbeiten von Arbeitsaufgaben betrifft. Zudem gibt es einen Wochenplan, der allen Beteiligten – in dieser ohnehin nicht einfachen Phase – Struktur und Halt gibt.

„Wir finden die neue Lernsituation echt super“, sagt Kathi, Schülerin der 7. Klasse und ergänzt: „Zuhause kann ich mich sehr gut auf die Aufgaben konzentrieren und zugleich meine Arbeitszeiten ein Stück weit selbst einteilen.“ Der Stundenplan ist so gestaltet, dass es fixe Anwesenheitszeiten in den Schularbeitsfächern gibt, während es in den Nebenfächern innerhalb derselben Woche von den Jugendlichen frei bestimmt werden kann, wann die im Stundenplan vorgesehene Zeit absolviert wird. Dies klappt in der ROSE auch deshalb so vorbildlich, weil Selbstorganisation und eigenständiges Arbeiten im Leitbild der Schule seit jeher hohe Priorität genießen.

Auch im LernbegleiterInnen-Team herrscht überwiegend optimistische Stimmung, hinsichtlich der nun schneller voranschreitenden Digitalisierung: „Großartig finde ich, wie eifrig und engagiert die SchülerInnen dabei sind. Binnen kürzester Zeit sind beispielsweise sehenswerte Videopräsentationen entstanden, die unter “normalen„ Umständen wohl nie so in Erwägung gezogen worden wären“, meint Deutsch-Lernbegleiter Paul Hopfgartner. Neben Videokonferenzen, die mit der ganzen Klasse stattfinden und äquivalent zum Schulunterricht in Input-, Arbeits- und Reflexionsphasen gegliedert sind, wird auch die Einzel- und Gruppenchat-Funktion eifrig für die tägliche Zusammenarbeit genutzt. Hinzu kommen Lerntools und Apps, die den Einheiten Abwechslung bringen und neue Möglichkeiten aufzeigen.

Die Schattenseiten der derzeitigen Situation machen sich vor allem im Mangel an sozialen Interaktionen bemerkbar, worunter besonders die SchülerInnen der 5. und 6. Klassen leiden. Viele meinen, dass ihnen die Schule vor Ort fehle. Um dies einigermaßen abzumildern, wurde seitens der Schulleitung und des Teams die digitale Fortführung der wöchentlichen Schulversammlung am Freitag beschlossen und als Angebot eine „Tratsch“-Konferenz für die Jugendlichen installiert, die sehr gut angenommen wurde.

Herausfordernd waren die letzten Wochen auch für die Maturaklasse, die nun, laut aktuellem Plan des Bildungsministeriums, am 5. Mai physisch in die Schule zurückkehren wird. Trotz aller Verschiebungen und Ungewissheiten gibt Marie aus der 8. Klasse positives Feedback ans Team: „Es ist so schön, wie auf jede und jeden einzelne/n von und eingegangen und geachtet wird. Und es ist ein so gutes Gefühl, dass man sich als Schülerin und Schüler der Rose darauf verlassen kann, dass ihr als (Lern)Begleiterinnen für uns da seid und euch nicht nur für Schulisches Zeit nehmt. Das kommt in dieser Situation noch viel mehr heraus als im “normalen„ Schulalltag.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Landjugend Pucking betreibt „Frühjahrsputz mal anders“

Unter dem Titel „Frühjahrsputz mal anders“ nahmen sich viele Landjugendliche die Zeit, um die eigene Gemeinde und Umgebung zu „entrümpeln“. Bei der oberösterreichweiten Müllsammelaktion ...

Postkartengrüße aus Perg

Aufgrund der aktuellen Situation wurde die Vereinsarbeit und der Museumsbetrieb in den letzten Wochen eingestellt. Dennoch planen wir unsere Sonderausstellung „151 Jahre Postkartengrüße ...

Glücksspielfreunde aufgepasst: Diesen 10 Influencern & Bloggern musst du folgen

Ob analog oder digital – der Gambling-Markt wächst und wächst und besonders in der Online-Welt steht das Motto „Höher, schneller, weiter“ auf der Tagesordnung. Kein Wunder also, ...

Freud - Eine neue österreichische Serie auf Netflix

Netflix erobert als populärste Video-On-Demand Plattform die Wohnzimmer der Filme- und Serienfans und überschüttet sie mit großartigen Inhalten aus aller Welt. Dadurch erhaschen die ...

Neue Wege gehen und dem Lagerkoller ein Schnippchen schlagen

Plötzlich ist (fast) alles auf die eigenen vier Wände ausgelegt: Homeschooling, Homeoffice, Stayinghome….. Was anfänglich toll klingt, kann bald schon sehr erdrückend sein.

Digitale Erinnerungskultur: „Oster Kantate“

Braunau. Die digitale Kunstinitiative „Memory Gaps“ erinnert an drei nahezu vergessene österreichische KomponistInnen. Diese könnten die Namensgeber einer Straße in Braunau werden, ...

Lernen in und aus der Krise

Seit rund zwei Wochen sind die höheren Schulen geschlossen, von verlängerten Ferien keine Spur. Gelernt wird weiterhin: daheim, vor dem PC, Laptop oder Handy, im Garten oder auf der Couch. E-Learning ...

Atemraub - wir berauben Andere des Atems
 VIDEO

Atemraub - wir berauben Andere des Atems

Nachhaltigkeit als Thema in der Musik Neuer Song Atemraub von Lenity