Kochen für Gäste mit Intoleranzen

Kochen für Intolerante
Kochen für Intolerante
Julia Rosenkranz, Leserartikel, 04.04.2019 11:55 Uhr

Kündigen sich Gäste mit Intoleranzen an, ist das Rätselraten erst einmal groß. Was genau kann er oder sie essen? Worauf muss ich als Gastgeber beim Backen und Kochen achten? Dieser Artikel soll eine kleine Hilfestellung sein.

Lebensmittelunverträglichkeiten treten heutzutage öfter auf denn je. Immer wieder berichtet jemand davon, dass er oder sie plötzlich dieses oder jenes nicht mehr verträgt. Ist man selbst nicht betroffen, kann das ziemlich verunsichern. Eine Einladung zum Essen ins eigene Zuhause traut man sich dann beinahe nicht mehr auszusprechen aus Sorge, dem Freund oder Bekannten zu schaden.

Doch das muss nicht sein. Mit ein paar einfachen Kniffen kann das gemeinsame Essen mit „Intoleranten“ wieder viel Freude bereiten. Am besten ist es, im Vorfeld ganz offen die Kommunikation mit den Betroffenen zu suchen. Meist trauen diese sich nicht von sich aus zu sagen, was sie essen können, da sie beim Gastgeber keine Ansprüche stellen möchten. Umso dankbarer und erleichterter sind sie, wenn der Gastgeber mit offenen Fragen auf sie zukommt. Den meisten Intoleranten ist bewusst, was für ein Glücksspiel der Gastgeber mit der Essenseinladung auf sich nimmt, haben sie doch selbst einige Erfahrungen in ihrer Küche gemacht, bis sie wussten, was sie essen können und was nicht. Woher sollte der Gastgeber das plötzlich wissen?

Manche Gastgeber gehen allerdings davon aus, mit der Nahrungsmittelauswahl für Betroffene alleine zurechtzukommen. Wer eine Fructoseunverträglichkeit hat, kann keine Früchte essen, wer eine Glutenintoleranz hat, kann kein Brot, Nudeln und Gebäck essen, bei einer Laktoseintoleranz fallen die Milchprodukte weg.

Doch so einfach ist es bei Weitem nicht! Fruktose steckt nicht nur in Früchten, sondern auch in normalem Haushaltszucker und verbirgt sich in Teilen im Weizen. Außerdem machen auch Zuckeralkohole wie Sorbit und Maltit und Zuckeraustauschstoffe zu schaffen. Auch bei Gluten und Laktose ist Vorsicht geboten: Die Lebensmittelindustrie trickst unter anderem mit diesen Zutaten, um Haltbarkeit oder Geschmack ihrer Produkte zu verbessern.

Zudem verbergen auch sie sich hinter verschiedenen Bezeichnungen. Als Gastgeber sollte man daher wirklich immer den Betroffenen fragen, was er verträgt und welche Alternativen es gibt. Die Speisenauswahl ist sehr individuell, es gibt bei Unverträglichkeiten keine Pauschaldiät.

Eine andere Möglichkeit ist, dass der Betroffene seinen Anteil selbst mitbringt. Kommt dieses Angebot, kann es gern angenommen werden. Kein Intoleranter wird verlangen, dass sich der Gastgeber für einen Abend in seine für Unwissende komplizierte Ernährung einarbeitet. Besteht zwischen Gastgeber und Betroffenem ein engeres Verhältnis, kann für die Truppe auch gemeinsam gekocht und gebacken werden. So wird jede Stolperfalle umschifft und der Gastgeber entwickelt ein Gespür für die Unverträglichkeiten.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Mariandl
    Mariandl16.04.2019 19:46 Uhr

    Auch Gäste können etwas beitragen - Ich finde es immer schwierig für Freunde mit Intoleranzen zu kochen. Meine beste Freundin wurde vor einigen Jahren mit einer Fruktoseunverträglichkeit diagnostiziert und auf einmal waren für sie viele Lebensmittel „tabu“. Da war es sehr schwierig ein Gericht zu finden, dass sie verträgt. Aber nicht nur der Gastgeber kann etwas tun, damit es allen Menschen schmeckt und sie es auch vertragen. Bei meiner Freundin ist es so, dass sie, wenn sie vorhat eine fruktosereiche Mahlzeit zu essen Fructosin Kapseln nimmt. Dann hat sie nie nachträglich nie Beschwerden und ich als Gastgeber, muss mir auch keine Gedanken bei der Speisenauswahl machen.

Herausforderungen einer frisch gebackenen Studentin

Ein neues Studium bringt nicht nur jede Menge an neuen Herausforderungen mit sich, sondern verlangt auch ein perfektes Zeitmanagement. Schließlich ist da nicht nur das Studium: Auch die Arbeit, das ...

Stress abbauen - So gelingt´s

Ich bin mir sicher, jeder von euch hatte ihn schon einmal - die Rede ist von Stress. Wie sich Stress vermeiden lässt und was du dagegen tun kannst, liest du hier:    

In der Fastenzeit bewusst auf die Ernährung achten

GRÜNBURG. In rund zwei Wochen beginnt die Fastenzeit. Durch das Fasten kann sehr viel Wohlbefinden geschaffen werden, jedoch gilt es einiges zu beachten. Diätologin Marion Ramsebner aus ...

Mit den Schneeschuhen durch die weiße Winterlandschaft wandern

BEZIRK KIRCHDORF. Erst durch Schneeschuhe werden winterliche Landschaften für viele Menschen zugänglich. Kein Wunder, dass sich das Schneeschuhwandern immer größerer Beliebtheit ...

Einfache Übungen verbessern die Körperhaltung

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die richtige Körperhaltung ist für ein gesundes, beschwerdefreies Leben wichtig. Sportwissenschafter Wolfgang Baierl kennt einige Übungen, mit denen die Körperhaltung ...

Bezirksärztevertreterin Angelika Reitböck: „Schwere Impfschäden treten äußerst selten auf“

BEZIRK KIRCHDORF. In den vergangenen Wochen wurde das Thema Impfungen durch akute Erkrankungsfälle von Masern in Österreich diskutiert. Bezirksärztevertreterin Angelika Reitböck nimmt ...

Kein Krampf mit den Krampfadern: Für die Varizen OP eignet sich der Winter besonders

KIRCHDORF AN DER KREMS. Rund ein Drittel der Bevölkerung leidet in Österreich an Krampfadern (Varizen). Dabei sind die bläulichen und verdickten Venen nicht nur ein kosmetisches Problem, ...

Auch einmal entspannen: Detox für die Psyche und den Körper

STEYRLING. Die Reizüberflutungen nehmen ständig zu. Unzählige E-Mails und Meldungen von Social Media Kanälen trudeln ein. Im Auto, in Geschäften oder in Lokalen wird man mit ...