Spätkomplikationen vermeiden: Diabetes-Kontrolltermine trotz Pandemie konsequent einhalten

Primar Dr. Bernhard Mayr (Foto: oög)
Primar Dr. Bernhard Mayr (Foto: oög)
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 27.08.2021 12:29 Uhr

BAD ISCHL/GMUNDEN/VÖCKLABRUCK. „Zucker“ tut nicht weh, doch ein dauerhaft erhöhter Blutzucker kann den Körper langfristig schwer schädigen. Menschen mit Diabetes mellitus sollten daher auch während der Corona-Pandemie ärztliche Kontrolltermine weiterhin wahrnehmen, um irreparable Langzeitfolgen zu vermeiden.

„Ein zu hoher Blutzuckerspiegel bleibt häufig aufgrund fehlender oder unspezifischer Symptomatik lange Zeit unbemerkt. Wird Diabetes aber nicht erkannt und somit nicht behandelt, ist die Gefahr von Folgeschäden an Augen, Nerven und Nieren groß. Durch eine regelmäßige Blutzuckerkontrolle kann das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Gefäß- und Nierenerkrankungen aber deutlich gesenkt werden“, erklärt Primar Dr. Bernhard Mayr, Leiter der Abteilung für Innere Medizin am Salzkammergut Klinikum Gmunden.

Zu den relevanten Terminen zählen neben den Check-ups bei der Hausärztin/beim Hausarzt beziehungsweise in den Diabetesambulanzen auch zahnärztliche Kontrollen sowie Behandlungen bei der Fußpflege.

Strenge Hygiene- und Schutzkonzepte in den Spitälern

Eine schlechte Stoffwechseleinstellung bei Diabetes gilt auch als Risikofaktor für einen schweren Verlauf bei einer Corona-Erkrankung. „Diabetikerinnen und Diabetiker zählen zu den medizinischen Risikogruppen, die sich besonders schützen sollen. Das heißt aber nicht, dass sie einen notwendigen Spitalsbesuch aus Angst vor einer Corona-Infektion aufschieben oder überhaupt ausfallen lassen sollten. Die strengen Sicherheitsmaßnahmen in den Kliniken und das persönliche Einhalten der Schutzmaßnahmen bieten ausreichend Schutz vor einer Ansteckung“, betont Primar Mayr und fordert Betroffene auf, notwendige Termine unbedingt wahrzunehmen.

Gesundheitliche Veränderungen ärztlich überprüfen lassen

Unbedingt ärztlichen Rat einholen sollten Diabetes-Patientinnen und -Patienten auch, wenn sich ihr Gesundheitszustand verändert, beispielsweise wenn die Blutwerte plötzlich zu hoch oder zu niedrig sind oder Akutsymptome auftreten. Dazu gehören Fieber, Schwindel, Unwohlsein, Sehverschlechterung, Übelkeit, Gefühlsstörungen in Beinen und Händen sowie Wassereinlagerungen in den Beinen.

Ansprechpersonen bei Diabetes Die Hausärztin/der Hausarzt ist die erste Anlaufstelle bei Diabetes, ebenso die niedergelassenen Fachärztinnen/Fachärzte für Innere Medizin. Der Besuch in einer Diabetesambulanz im Krankenhaus ist meist nur bei medikamentöser Neueinstellung oder Umstellung der Therapie notwendig.

Außerhalb der Öffnungszeiten stehen bei gesundheitlichen Beschwerden die geschulten Fachkräfte der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 rund um die Uhr zur Verfügung. Über die jeweils richtige Anlaufstelle im Gesundheitssystem informiert auch die Website www.wobinichrichtig.at.

Impfung besonders empfohlen

Primar Dr. Bernhard Mayr ruft DiabetikerInnen eindringlich dazu auf, die Corona-Schutzimpfung wahrzunehmen: „Die Impfung bietet den besten Schutz vor einer Ansteckung und ich kann nur raten, sich im eigenen aber auch im Interesse der Mitmenschen impfen zu lassen“.

Kommentar verfassen

Kopfschmerzen wegen Flüssigkeitsmangel: Tipps für gesunde Durstlöscher

KIRCHDORF AN DER KREMS. Hinter Dauerkopfschmerzen kann oft ein einfacher Grund stecken: Wassermangel im Körper. Warum es wichtig ist, dass unser Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird, weiß ...

Kilos-Weg-Camp von Mrs.Sporty: Gesundheit und Wohlfühlen im eigenen Körper

OÖ. Gruppendynamik, Coaching, wöchentliche Messungen, Ernährungsumstellung und regelmäßiges Trainieren: das sind die Säulen des neuen Kilos-Weg-Camps von Mrs.Sporty. ...

JVP lädt zur 6. Mehrnbacher Team-Olympiade

Am Samstag, 28. August, findet ab 14:00 Uhr im Gemeindestadl in Mehrnbach die Teamolympiade der Jungen ÖVP (JVP) statt. Lustige Spiele versprechen einen unterhaltsamen Nachmittag. Auch für das ...

Mediziner appellieren: Früherkennungsuntersuchungen trotz Corona wahrnehmen

KIRCHDORF AN DER KREMS. Krebserkrankungen zählen nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Todesursachen in Österreich und die Zahl der Neuerkrankungen steigt: Rund 40.000 Menschen erhalten ...

Luzerner Kantonsparlament sieht keinen Grund für weitere «Food Waste» Massnahmen

Die Mehrheit des Kantonsparlaments hat weitere Massnahmen gegen die Vermeidung des Food Waste, dem Abfall der durch Lebensmittel generiert wird, abgelehnt. Der Vorstoss der SP, wurde damit im Parlament ...

23. Int. Asvö Hrinkow MTB-City-Kriterium powered by Raiffeisen

Alexander Hrinkow lädt die Mountainbiker zum 23. Mal zum Steyrer MTB-City-Kriterium Steyrs historische Altstadt ist am Samstag, 14. August, ab 18 Uhr Schauplatz eines der wohl spektakulärsten ...

Vom Korn zum Brot – Landjugend Andorf startet in die nächste Runde

Im Zuge des Projektes „Unser Brot – A Handwerk zum Essen, ned zum Vergessen“ hat die Landjugend Andorf nun ein weiteres großes Vorhaben abgeschlossen. Seit Ende Juli ist in Andorf ein Brotlehrpfad ...

Barfußweg

Barfußweg der Landjugend Pucking