Verflixter Hexenschuss: Die Physikalische Medizin hilft mit Reizen wie Wärme und sanfter Bewegung

Susanne Winter, MA Tips Redaktion Susanne Winter, MA, 06.11.2021 08:02 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Wer schon einmal einen „Hexenschuss“ (in der Fachsprache Lumbago oder Lumbalsyndrom) hatte, vergisst das nicht so schnell. Denn der heftige, extrem starke Schmerz macht über Stunden und Tage jede Bewegung praktisch unmöglich. Mit gezielten Reizen kann die Physikalische Medizin den Schmerz und oft auch die Ursachen gut und nachhaltig bekämpfen.

Ziel der Physikalischen Therapie ist es, beeinträchtigte Körperfunktionen zu verbessern oder wiederherzustellen. Dieser Teilbereich der Medizin arbeitet sehr effektiv mit Reizen von außen, etwa mit Wärme, Kälte, Bewegung, Licht, Strom und manuellen Behandlungen wie Massagen. Die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig und reichen von Verletzungen über Erkrankungen wie Arthrose, Arthritis und Osteoporose, Durchblutungsstörungen, Haut- und Atemwegserkrankungen bis hin zu Rückenbeschwerden wie dem Lumbalsyndrom.

So wirkt die Physikalische Medizin

„Äußere Reize wirken unterschiedlich auf den Körper, daher setzen wir sie je nach Art der Beschwerden und Zustand der Patientinnen und Patienten passend ein“, erklärt Franz Lettner, Leiter der Abteilung für Physikalische Medizin und Rehabilitation im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum (PEK) Kirchdorf Steyr. „Handelt es sich um ein Lumbalsyndrom, wirkt Wärme meist sehr gut, weil sie die Muskelentspannung und Durchblutung fördert. Der Schmerz tritt häufig spontan nach einer ruckartigen Bewegung auf, weil sich einzelne Muskeln massiv verhärten. Doch auch das ist oft nur ein Symptom. Meist wurden Muskeln, Faszien und Sehnen davor bereits überbelastet.“

Erste Hilfe beim „Hexenschuss“

Gleich nach dem Vorfall können Betroffene sich mit Wärme in Form von Packungen, Pflastern oder Salben gut selbst helfen. Roland Pürstinger, leitender Physiotherapeut im PEK Kirchdorf, empfiehlt als Sofortmaßnahme auch eine sogenannte „Stufenbettlagerung“: „Betroffene legen sich dafür flach auf den Boden und lagern die Beine hoch, zum Beispiel auf einem Sessel oder auf Polstern. In der Regel sollten die Schmerzen nach rund 15 Minuten bereits nachlassen, weil in dieser Position die Wirbelsäule entlastet wird.“

Ursache abklären, Behandlung beginnen

Um die Ursachen endgültig abzuklären, ist ein medizinischer Check ratsam – insbesondere dann, wenn weitere Symptome auftreten. In der Akutbehandlung können bereits schmerz- und entzündungshemmende Medikamente oder Injektionen verabreicht werden. Oft vergehen die Schmerzen nach wenigen Tagen, sie können aber bis zu zwei Wochen andauern. In der Physikalischen Medizin werden beim „Hexenschuss“ neben physiotherapeutischen und entspannungsfördernden Maßnahmen auch Wärme- und Elektrotherapien angewandt. Strom wirkt ebenso wie Wärme muskelentspannend und durchblutungsfördernd und kann dazu beitragen, Schmerzreize zu blockieren.

In weiterer Folge können bewegungsgestörte Wirbelsäulenabschnitte mobilisiert werden. In der Physiotherapie erlernen Betroffene außerdem gezielte Übungen zur Rückenstärkung: „Jede Bewegung, die Wirbelsäule und Muskulatur stärkt, verringert die Gefahr für einen nächsten Hexenschuss. Daher ist regelmäßiges Training so wichtig“, weiß Pürstinger.

Kommentar verfassen

Kletterhalle Gramastetten nun auch sonntags geöffnet

GRAMASTETTEN. Um der Nachfrage gerecht zu werden, öffnet die Kletterhalle Gramastetten auch sonntags seine Türen.

Auch heuer hilft die Hotspot-Trophy

Hotspot-Trophy 2021 zu Gunsten des Vereins „Rollende Engel“   Auch im Jahr 2021 schlossen sich 9 Vereine im Rahmen der Hotspot-Trophy zusammen, um einen caritativen Verein unter die Arme zu ...

Großer Skibasar

Skiausrüstung für Groß und Klein zu günstigen Preisen erwerben

Das war das Gramastettner Kletterhallenfest 2021

Mit einem phänomenalen Fest für die ganze Familie startete der Alpenverein Urfahr-West in die Kletterhallensaison.

Thomas Stelzer eröffnet 1. Feenine Wanderweg in Pucking
 VIDEO

Thomas Stelzer eröffnet 1. Feenine Wanderweg in Pucking

Am 24. September 2021 übergaben Katharina Planner, VAME OG und Jürgen Erbler, Gesunde Gemeinde Pucking den ersten Feenine Wanderweg an den Puckinger Bürgermeister Robert Aflenzer.  ...

Generationswechsel im Turnverein Perg: 19 Jahre am Puls der Zeit

13.000 Turnstunden, Turnhalle ohne Dach, Turnfest mit knapp 1000 Beteiligten…

Heimstundenbeginn der PfadfinderInnen und Baumpflanzaktion

Heimstundenbeginn der PfadfinderInnen und Baumpflanzaktion

Zuckersüße Vereinsspende

Firma Pühringer Gerhard sponsert Imkerverein Gutau