MINI SE: Wer hat der hat

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 26.11.2020 09:00 Uhr

Ein Auto nachträglich als Elektrovariante auf den Markt zu bringen kann eine gute Idee sein. Beim MINI aber ist das überhaupt ein Muss. Der MINI ist ein Kultauto, entsprechend wird er auch verehrt und angehimmelt. Dabei geht Greifbares wie hohe Fahrdynamik mit Subjektivem wie Coolness Hand in Hand.Eine bessere Wahl um die E-Mobilität ins Rampenlicht zu holen gibt es eigentlich nicht. Bis 2023 erweitert die BMW Group ihre Elektroflotte auf 25 elektrifizierte Fahrzeuge. Das BMW Motorenwerk in Steyr produziert dabei die Gehäuse für die Elektroantriebe schon länger. Zusätzlich wurde ein Akustikprüfstand installiert. Weiters werden die Kühlkreisläufe für alle neuen batterieelektrischen Fahrzeuge als auch hochkomplexe Komponenten für E-Mobilität hier entwickelt und erprobt.

Doch zurück zum MINI SE. Er wird lediglich als 3-Türer angeboten, was eh passt, weil er als solcher schlicht der stimmigste MINI ist. Leichter, kompakter und wendiger als zum Beispiel ein Countryman. Er verkauft sich auch am besten, was wiederum direkt zum Kaufpreis führt. Der ist bei MINI eine eher heikle Sache, der Zusatz „SE“ ändert daran wenig. Inklusive dem unverzichtbaren „Trim XL“-Paket belief sich unser Tester auf EUR 42.550,00.  

Ein klassischer MINI kann man sagen. Dazu gehört ebenso ein leicht verspieltes, aber qualitativ hochwertig und bedientechnisch vorbildliches Interieur. E-Spezifikationen sucht man vergebens, sieht man vom digitalen Display und seinen vielfachen Anzeigemöglichkeiten Richtung Batterie, Reichweite und Ladezustände einmal ab. Eine richtige Dosis Fortschritt, wenn man so will, denn einen MINI ohne kreisrundes zentrales Display und Kippschalter können und wollen wir uns auch gar nicht vorstellen.  

Dafür erkennt man den SE außen umso besser, spezielle Felgen und farbliche Akzente sorgen für optische Erfrischung. Sehr erfreulich auch, dass die Platzverhältnisse unter dem neuen Antrieb nicht leiden. Eine Tatsache, die bei nachträglichen Adaptierungen weit weg von selbstverständlich ist. Gelingen konnte das im Wesentlichen deshalb, weil man bei Mutter BMW tief in das Regal griff und sich den Antrieb vom BW i3 holte. Kompakt, kräftig, eben stimmig und passgenau für den MINI.

Der finale Ritterschlag quasi für die Entscheidung zum Gesamtkonzept MINI SE. 187 PS und 270 Newtonmeter offenbaren ein fulminantes Talent für Ampelstarts und Zwischensprints. Die Erfahrung, dass einem das bald zu blöd wird, man sich bald an Rekuperation und Gleiten erfreut, haben wir nicht gemacht. Wobei, bei Ersterem stimmt das nicht ganz. Das sogenannte One-Pedal-Feeling ermöglicht es weitgehend ohne Bremspedal zu agieren. Sich in eine Kurve quasi reinzurekuperieren macht einen Heidenspaß, fahrdynamisch macht der MINI, no na, sowieso bei allem mit. Auch beim Thema „Laden“.

Von der Steckdose im Garten bis hin zum Gleichstrom-Schnellladen hat der MINI SE alles drauf, im Idealfall sind in 35 Minuten 80% Batterieleistung erreicht, eine MINI ELECTRIC Wallbox für zuhause ist optional erhältlich. Bei einer nach WLTP maximalen Reichweite von 270 Kilometern ist das auch eine Überlegung wert.

  

Was er kann: Ein ganz normaler MINI sein. 

Was er nicht kann: Ein ganz normaler MINI sein.    

Ändern würden wir: Manchmal die Größe der Batterie.   

Extralob gibt es: Wärmepumpentechnik für geringen Reichweitenverlust im Winter.    

 

Daten MINI COOPER SE

Motor: 32,6 kWh Lithium-Ionen-Batterie

Leistung: 187 PS

Max. Drehmoment: 270 Nm

Reichweite: ca. 215 km

Vmax: 157 km/h

0 auf 100 km/h: 7,3 Sek  

Preis ab EUR 32.950,00  

 

Folge der BMW Group in Österreich #ZukunftistAuswahl 

Bis 2023 erweitert die BMW Group ihre Elektroflotte auf 25 elektrifizierte Fahrzeuge. Das BMW Motorenwerk in Steyr spielt dabei eine essentielle Rolle. Gehäuse für die Elektroantriebe sind schon länger in Produktion, zusätzlich wurde ein Akustikprüfstand installiert. Des weiteren werden die Kühlkreisläufe für alle neuen batterieelektrischen Fahrzeuge als auch hochkomplexe Komponenten für E-Mobilität hier entwickelt und erprobt.

 

by fahrfreude.cc

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

BMW X3 30e: Das Beste aus zwei Welten

BMW vereint im neuen X3 30e seine unbestreitbare Kompetenz im Motorenbau und liefert damit nichts weniger als einen optimalen Begleiter für eh alles. Komfortabel und ruhig cruisen wir auf den ...

Kia Ceed SW Plug-in: Alles wie gehabt

Der Kia Ceed liefert in der Kompaktklasse seit Jahren eine souveräne Vorstellung. Wenig überraschend gilt das auch für die neue Plug-in Variante. Die Erfolgsgeschichte des Kia Ceed ...

Hyundai Kona Elektro: Freie Fahrt

Manche sagen, der größte Feind der Elektromobilität sei der Alltag. Nicht so beim Hyundai Kona Elektro. Der hat überhaupt keine Feinde. Die Zahl der vollelektrifizierten Fahrzeuge ...

Peugeot 3008 Hybrid4: Löwe im Schafspelz

Im Hause Peugeot übernimmt ein Kompakt-SUV die Rolle des stärksten Modelles im Programm. Klingt komisch, macht aber durchaus Sinn. Das Zauberwort lautet „Plug-in Hybrid“, ohne dem es wohl ...

Citroën C3 Aircross Rip Curl: Summer of 21

Zugegeben, es ist noch ein Stück weithin zum Sommer 2021. Um die Wartezeit zu verkürzen, empfiehlt sich das neue Sondermodell des C3 Aircross.

BMW X5 45e: Der Alleskönner

Über die Größe des ökologischen Fußabtrittes des neuen BMW X5 Plug-in Hybrid lässt sich streiten. Über seine Qualitäten nicht. Vielleicht drei Eckdaten zu ...

BMW 330e xDrive Touring: Alles im grünen Bereich

Ein BMW 3er Touring ist per se schon ein außergewöhnliches Auto. Als Plug-in Hybrid erweitert er seinen und unseren Horizont ein Stück Richtung Ökologie. Laut WLTP um genau 65 ...

ÖAMTC-Test zeigt: sicherer Transport von Hunden unerlässlich

Ein ungesicherter Hund kann bereits bei alltäglichen Fahrsituationen zu einem großen Risiko werden. Der Mobilitätsclub und seine Partner haben in Testfahrten mit Hunde-Dummies gezeigt, welch fatale ...