Kia Sorento: Gelungener Bluff

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 06.04.2021 15:34 Uhr

Der Kia Sorento macht mit Vollausstattung und toller Verarbeitung einen auf Premium. Erst der Blick auf den Preis offenbart, das stimmt so nicht ganz. Damit der Bluff auch funktioniert ist es essentiell, sich zuvor mit dem Sorento zu beschäftigen.
 

Der Kia Sorento macht mit Vollausstattung und toller Verarbeitung einen auf Premium. Erst der Blick auf den Preis offenbart, das stimmt so nicht ganz. Damit der Bluff auch funktioniert ist es essentiell, sich zuvor mit dem Sorento zu beschäftigen. 

Ihm quasi neutral zu begegnen, ohne Befangenheit. Oft ist es ja so, man sieht einen Preis, erschrickt oder auch nicht, macht sich aber schon mal ein Bild davon, was das Auto alles können und bieten muss. Beim Sorento wird man relativ schnell feststellen, dieses SUV kann sehr viel und bietet so gut wie alles. Sieht man erst nach dieser Erkenntnis auf die Preisliste, werden die EUR 61.990,00 als mindestens fair, wenn nicht sogar als sensationell angesehen werden.

Freilich ist das ein ordentlicher Betrag, und nicht wenige werden sich dabei eher in einem vergleichbaren Audi oder BMW sehen. Der Punkt ist, deren Produkte sind um diesen Preis eben in wesentlichen Aspekten nicht vergleichbar.  „Vollausstattung“ steht ja schnell einmal wo, der Kia Sorento hat sie tatsächlich. Was unter anderem an dem Witz von Extraliste erkennbar ist, wo sich mit „Metallic/Pearl-Lackierung“ ein heißer Posten befindet.

Ein Auszug aus der Platinum-Ausstattung gefällig? Head-up Display, klimatisierte E-Ledersitze, 20-Zoll-Räder,Multimediasystem inklusive Bose Sound, DAB-Tuner und Navi, Einparkautomatik, Panorama Hub-Schiebedach und eine Armada an Assistenzsystemen.

Wie gesagt, dass ist nur ein kleiner Teil, eine vollständige Aufzählung würde den Rahmen sprengen. Wichtiger scheint uns sowieso die Information, dass sämtliche Features, Assistenzsysteme und anderweitiges technisches Equipment einwandfrei und vorzüglich funktioniert.

Kia hatte auch noch Muße an diverse Gefälligkeiten zu denken. So schaltet die Klima vor Tunnels automatisch auf Umluft, bei gesetztem Blinker zeigen die digitalen Armaturen ein Bild vom toten Winkel. Keine zum Himmel schreienden Revolutionen, aber Beweise, dass bei der Entwicklung auch das Herz dabei war. Der beim Einstieg elektrisch zurückfahrende Fahrersitz gehört in die selbe Kategorie, detto die hervorragende Verarbeitung und die benutzerfreundliche Gestaltung der Bedienung.

Bis zu sieben Insassen dürfen sich gleichzeitig im Sorento aufhalten. Der eh nie kleine Kia wuchs in der neuen Generation nochmals um eine Spur, die Erwartungen an die Platzverhältnisse werden inhaltlich mehr als erfüllt. In der wohl gängigeren 5-Sitzer Belegung tun sich auch beim Kofferraumvolumen epochale Räume auf, 910 bis 2.011 Liter in Zahlen. Werte, die angesichts der raumfressenden Hybridlösungen schon beinahe in Vergessenheit geraten sind.

Der Sorento wird später auch als Plug-in Hybrid zu haben sein, vorerst aber bleibt ein 201 PS starker Turbo-Dieseleinzige Kraftquelle. 440 Newtonmeter und ein 8-Gang-Doppelkupllungsgetriebe sind weitere Assets des Antriebes, der perfekt zum großen Kia passt. Man ist sozusagen standesgemäß motorisiert, die Erhabenheit des Sorento bleibt gewährleistet. Allrad und eine relativ straffe Federung geben ausreichend Halt in der Kurve, ein Sportler ist der Sorento aber nicht. Unter welche Rubrik fallen dann Sportmodus und Schaltwippen? Vollausstattung.

 

 

Echt lässig: Das Preis-Leistungsverhältnis.

 

Echt stressig: Nur das, was man an Stress selber mitbringt.

 

Echt fett: Edle Kippschalter für Sitzheizung und Temperatureinstellung.

 

Echt jetzt: Das mangelndes Image ein Kaufhindernis sein könnte.

 

 

Daten Kia Sorento 2.2 CRDi AWD Platin 

Motor: 4-Zylinder Turbodiesel

Leistung: 201 PS

Max. Drehmoment: 440 Nm / 1750 U.

Testverbrauch: 7,6 Liter

Vmax: 202 km/h

0 auf 100 km/h: 9,2 Sek

Preis ab EUR 61.990,00

 

by fahrfreude.cc 

Kommentar verfassen

BMW M4 Competition: Die Kunst der Stunde

Es dürfte nicht von der Hand zu weisen sein, dass eine gewisse Sehnsucht nach der Leichtigkeit des Seins herrscht.Erfüllung bietet der BMW M4 Competition.Dabei denken wir gar nicht so sehr an ...

Cupra Formentor: Es kann jetzt losgehen

Die Marke Cupra befindet sich seit ihrer Emanzipation von Seat auf dem Vormarsch. Der Formentor erhöht aktuell nochmal massiv das Tempo. Die Installierung einer eigenen sportlichen Sub-Marke fand ...

Peugeot e-2008: Gewusst wie

Der Peugeot e-2008 ist ein reizvoller und mit viel Potential gesegneter Stromer. Es gilt lediglich etwas auf sein Einsatzgebiet zu achten. Fragen sie zehn PassantInnen nach dem perfekten Elektroauto, ...

BMW Alpina B8 GC: Der Zuckerguss

Es soll Menschen geben, denen ein BMW 8er Gran Coupé nicht exklusiv genug ist. Jene dürfen sich bitte ab sofort an Alpina wenden.Wie bei allen Modellenaus der Edelschmiede Alpinagalt die Prämisse,aus ...

Opel Crossland: Einer für Alles

Um auf die meisten Fragen des automobilen Alltages die richtige Antwort zu haben bietet sich der Opel Crossland an. Erst recht nach dem neuesten Facelift. Das darf man durchaus wörtlich nehmen, ...

VW Golf Variant: Es lebe der Kombi

Die erste große Aufregung um den neuen Golf hat sich etwas gelegt. Ein guter Zeitpunkt für den Variant, um auf sich aufmerksam zu machen. Inwiefern die Letzen tatsächlich die Ersten ...

BMW 4er Coupé: Lebe lieber ungewöhnlich

Wer sich in unserer zusehends rationaler werdenden Autolandschaft gefangen fühlt, für den gibt es ein perfektes Fluchtfahrzeug: Das BMW 4er Coupé. Eh klar sieht sich der deutsche Premiumhersteller ...

VW Tiguan: Edler Zwirn von der Stange

Einen VW Tiguan zu fahren bedeutete auch, in der Menge etwas unterzugehen. Via aktuellem Facelift und der richtigen Konfiguration kann sich das rasch ändern. Der Bestseller aus dem Hause Volkswagen ...