Ausblick auf die Region

Ariane Zeilinger Tips Redaktion Ariane Zeilinger, 26.04.2017 09:00 Uhr

RANDEGG. Entlang des 50 Kilometerlangen Panoramahöhenweges sind sechs sogenannte Panoramagucker aufgestellt. Einer davon auch in der Gemeinde Randegg.

Blickt man bei idealen Wetterbedinungen durch die eisernen Rohre des Panoramaguckers, können verschiedenste Orte und Berge erkannt werden. Jener in Randegg befindet sich auf der Höhe von Hof Fornach, direkt auf dem Weg an der Höhenstraße zwischen dem Panoramastüberl und St. Leonhard am Wald.

Weite Blicke ins Land

Vom Panoranagucker in Randeggaus blickt man unter anderem auf Neuhofen, Wallsee, Zeillern, Neustadtl an der Donau oder St. Georgen am Ybbsfelde bishin zur Burg Klam, Saxen und Bad Kreuzen. Die einzelnen Rohre sind mit kleinen Schildern gekennzeichnet, auf denen jeweils der Ort oder Berg, sowie die Seehöhe und die Entfernung angegeben ist.

Insgesamt gibt es fünf weitere Panoramagucker, die sich an folgen Standorten, wie beim Mostheurige „Wagenöd“ in Sonntagberg, der „RUNDumSCHAU“ in der Rotte Doppel, der Hofzufahrt Schindlegg in St. Leonhard am Wald, der Gschnaidter Höhe in Windhag sowie der Hubberg in Ybbsitz. Entworfen wurden die Panoramagucker von Joseph Hofmarcher aus Ybbsitz und durch die Zusammenarbeit mit regionalen Partnern umgesetzt. Die Panoramagucker ermöglichen Einblicke in die Most- und die Eisenstraße.

Kommentar verfassen

Waldviertel: Heinrichs steinerne Geheimnisse

UNSERFRAU-ALTWEITRA. Die Ortschaft Heinrichs, nordwestlich von Weitra nahe der Grenze zur Tschechischen Republik gelegen, ist Ausgangspunkt eines Wanderweges, der sich durch verschwiegene Föhren und ...

Donausteig durch den Steyregger Wald

Streifzüge am Pfenningberg, verbunden mit einer Einkehr beim Daxleitner, gehören schon seit jeher zu den Standardausflügen der Linzer. Die vom Steyregger Stadtzentrum ausgehende, gut beschilderte ...

Wo das Waldviertel ans Weinviertel grenzt

SCHÖNBERG AM KAMP/KREMS-LAND. Der Manhartsberg trennt das Wald- vom Weinviertel. Der langgezogene Höhenrücken ist auch der Ostrand des Granit- und Gneishochlandes. Die schönste Wandertour ...

Gedenkkapelle und Jakobsweg

  OBERBERGERN/KREMS-LAND. Die kleine Ortschaft Oberbergern ist der Ausgangspunkt für eine gemächliche Rundwanderung durch den nördlichen Dunkelsteinerwald. Der regionale Wallfahrtsweg ...

Der Heilige Koloman, fünf Brüder und Katzen

EISGARN/GMÜND. Das Waldviertel ist für seine außergewöhnlichen Granitsteine bekannt. Einer der berühmtesten – der Kolomanistein – befindet sich wenige Minuten vom ...

Viechtauer Kripperlroas

Längst vorbei sind die Zeiten, als in der Viechtau Werkzeug, Hausrat und Spielzeug vor-nehmlich aus Holz gefertigt wurden. Im Heimathaus Rabenwies oder beim traditionellen Krippenschaun wird man noch ...

Schlösserweg

Mining – das alte Muninga, wo schon Kelten hausten und man mehrere Gräber aus der La-Tene-Zeit freilegen konnte – liegt im eiszeitlich geformten Terrassenland am Unteren Inn und wurde ...

Donaublicke vom Ciconia-Rundweg

Zwischen den herbstbunten Hangwäldern der Donau hindurchschlängelnd, präsentiert sich das Naturwunder Schlögener Schlinge zurzeit von seiner allerschönsten Seite. Die 11,2 km lange ...