Der Heilige Koloman, fünf Brüder und Katzen

Online  Redaktion Tips Redaktion Online Redaktion, 16.03.2017 10:12 Uhr

EISGARN/GMÜND. Das Waldviertel ist für seine außergewöhnlichen Granitsteine bekannt. Einer der berühmtesten – der Kolomanistein – befindet sich wenige Minuten vom Ortszentrum entfernt. Ein Rundweg durchs Gemeindegebiet führt daran und an zwei weiteren interessanten Steingebilden vorbei.

von ERICH SCHACHERL

 

Es wird erzählt, dass der aus Irland kommende Pilger Koloman unweit von Eisgarn bei einem großen Stein gerastet haben soll. In einer Vertiefung des Granitlings in der sich immer Wasser befindet, badete er seine Füße. Seither gilt das Wasser in der Steinschale bei Augen- und Fußleiden als heilkräftig. Soweit eine (von mehreren) Legenden. Historisch sehr wahrscheinlich ist, dass Koloman ein irischer Pilger war, der im Jahr 1012 im Zuge einer Wallfahrt nach Jerusalem in Stockerau gefangen genommen und hingerichtet wurde. Nach seiner Ermordung kam es zu Wundererscheinungen. Er wurde heilig gesprochen und war von 1244 bis 1663 Landespatron des damaligen Österreichs. Im Jahr 1713 wurde auf dem Stein ein Marterl errichtet.

 

Fünf Brüder

Nicht weit vom Kolomanistein entfernt befindet sich das Naturdenkmal „Die fünf Brüder“ beziehungsweise „Sieben Kurfürsten“. Eine Sage berichtet von fünf Brüdern, die alle eine Frau liebten und aus Eifersucht einander erschlugen. Zur Strafe dafür wurden sie zu Stein verwandelt. Eine andere Legende auf die sich die Bezeichnung sieben Kurfürsten bezieht, sagt, das seien die zu Stein verwandelten Volkstyrannen früherer Zeiten.

 

Katzenstein

Der dritte interessante Stein entlang der Wanderroute ist der Katzenstein, der auch Namensgeber des Weges ist, dem ich folge. In einem Waldstück östlich des Groß-Radischen-Teichs liegt dieses seit 1949 behördlich geschützte Naturdenkmal in Form übereinander geschichteter, riesiger Granitblöcke mit senkrechten Spalten und Quergängen, etwa 60 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu acht Meter hoch. Hier sollen einmal Wildkatzen gelebt haben. Daher stammt auch der Name.

 

Katzensteinweg Nummer 63

Ausgangspunkt der Runde ist der Marktplatz in Eisgarn, wo sich eine Infotafel mit einer großen Karte befindet, auf der auch der Katzensteinweg Nummer 63 eingezeichnet ist, der mich zu den Steinen und durch diese Gegend im Norden des Waldviertel führen wird. Ein asphaltierter Feldweg bringt mich aus Eisgarn hinaus, einige Minuten später bin ich bereits beim Kolomanistein. Die Steinschale unter der kleinen Kapelle ist auch heute mit Wasser gefüllt. Weitere 15 Minuten später betrachte ich die fünf Brüder. Danach lerne ich den Ort Groß-Radischen kennen, während ich ihn durchwandere. Mehr als zehn Silberreiher erregen beim großen Teich am Ortsende meine Aufmerksamkeit. Der Katzenstein präsentiert sich still und beschaulich. Der Rückweg führt mich östlich an Groß Radischen vorbei, dann durch ein Waldstück bei Bocksbühel und schließlich von Osten kommend zurück nach Eisgarn. 

 

GEHZEIT: ca. 2,5 Std. (ca. 10 km)

WEGBESCHAFFENHEIT: vorwiegend Asphaltstraßen

PDF Download

Kommentar verfassen

Viechtauer Kripperlroas

Längst vorbei sind die Zeiten, als in der Viechtau Werkzeug, Hausrat und Spielzeug vor-nehmlich aus Holz gefertigt wurden. Im Heimathaus Rabenwies oder beim traditionellen Krippenschaun wird man noch ...

Schlösserweg

Mining – das alte Muninga, wo schon Kelten hausten und man mehrere Gräber aus der La-Tene-Zeit freilegen konnte – liegt im eiszeitlich geformten Terrassenland am Unteren Inn und wurde ...

Donaublicke vom Ciconia-Rundweg

Zwischen den herbstbunten Hangwäldern der Donau hindurchschlängelnd, präsentiert sich das Naturwunder Schlögener Schlinge zurzeit von seiner allerschönsten Seite. Die 11,2 km lange ...

Auf den Hutberg

Es hat sich einiges getan in der idyllischen Bergbauernregion Vorderstoder: Im Ortsbereich verführt ein soeben fertig gestellter, 3 km langer Parcours zum Wander- Minigolfen und über die einst ...

Adventzauber am Wolfgangsee

Strobl und St. Wolfgang – zwei Orte am Wolfgangsee, die sich in der besinnlichsten Zeit des Jahres in eine Weihnachts-Wunderwelt verwandeln, in der man wie nirgendwo anders bei Kerzenschein, Glühwein-Duft ...

Am Weg des 20. Jahrhunderts

EGGENBURG. Das Krahuletzmuseum in Eggenburg ist der Ausgangspunkt für eine Rundwanderung zu den geheimnisvollen Kogelsteinen mit anschließender Stärkung in der Stoitzendorfer Kellergasse. ...

Am Bärentrail durchs Waldviertel

RAPPOTTENSTEIN/ZWETTL. Anfang Juni wurde der neue Wanderweg „Bärentrail“ eröffnet. Wanderer und Naturfreunde können entlang unterschiedlicher Routen die Naturwunder des Waldviertler ...

Gute Aussichten im Elsbeerland

STÖSSING/ST. PÖLTEN-LAND. Wo das Mostviertel in den Wienerwald übergeht, liegt die Region Elsbeere-Wienerwald. Das sanft gewellte Land ist mit Wäldern, Wiesen und Feldern bedeckt, dazwischen ...