Meinungen zum Fall Wojak

Hits: 2148
Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 13.08.2019 09:15 Uhr

BEZIRK BRAUNAU. Der Fall um Georg Wojak, gegen den ein Abberufungsverfahren als Bezirkshauptmann von Braunau eingeleitet wurde, lässt noch immer die Wogen hochgehen. Beinahe täglich erreichen Tips neue Statements und Leserbriefe.

Klemens Steidl, Obmann WKO Braunau:

„Die Unternehmen im Bezirk Braunau, aber auch alle Bürger, wünschen sich nicht nur eine gut funktionierende Verwaltung, sondern sind auch darauf angewiesen, dass Verfahren schnell, rechtmäßig, aber auch mit Augenmaß abgewickelt werden. Das ist der Auftrag, den Behörden vom Staatswesen übertragen bekommen haben und darauf haben Bürger und Unternehmen auch Anspruch. Gerade die BH Braunau wurde ob ihrer schnellen Verfahrensabwicklung bei so manchen größeren Gewerbeverfahren sehr gelobt, was fallweise mit ein Grund für Betriebsansiedelungen in unserem Bezirk war.

Wir erleben derzeit einen öffentlich ausgetragenen Schaukampf mit täglich neuer medialer Munition und teilweise haarsträubenden Postings und Leserbriefen, die auch ihre Wirkung nicht verfehlen. Neben den involvierten Personen leidet zunehmend auch das Ansehen der öffentlichen Verwaltung insgesamt. Jetzt wünscht man sich, dass die Vorwürfe und Eingaben dort behandelt werden, wo sie aktuell hingehören, nämlich in der Untersuchungskommission. Diese ist mit untadeligen Mitgliedern besetzt und hat einen Vertrauensvorschuss verdient. Nicht zuletzt haben sich auch die involvierten Personen, von Wojak bis zu den Beamten in der BH Braunau, Ruhe und die Sicherheit verdient, dass in einem fairen und transparenten Verfahren alle relevanten Aspekte beleuchtet und bewertet werden und anschließend ein gerechtes Urteil gesprochen wird. Dann wird es auch einen Tag danach geben und hoffentlich nicht alles Porzellan zerschlagen sein.“

 

Johannes Waidbacher, Bezirksobmann ÖVP:

„Ich bin der Meinung, es sollte nun im Bezirk Braunau wieder Ruhe einkehren, um eine sachliche führen zu können. Fakt ist, es sind nun alle Vorwürfe gegen Georg Wojak, für den selbstverständlich die Unschuldsvermutung gilt, aufzuklären und danach auf dieser Basis zu entscheiden und eventuell notwendige, weitere Schritte zu setzen. Dabei ist es völlig legitim, klar und nachvollziehbar, dass Georg Wojak – solange dieses Verfahren läuft – nicht die Bezirkshauptmannschaft leiten kann.“

 

David Schiessl, Landtagsabgeordneter FPÖ:

„Die FPÖ-Abgeordneten und FPÖ-Bürgermeister haben in den vergangenen 11 Jahren Bezirkshauptmann Dr. Georg Wojak als einen sehr bürgernahen Bezirkshauptmann kennengelernt. Er hatte stets ein offenes Ohr für die Anliegen aller FPÖ-Lokalpolitiker. Solange das Verfahren der Abberufung gegen ihn nicht abgeschlossen ist, wird es seitens der FPÖ keine Vorverurteilung geben. Wir hoffen hier auf eine positive und menschliche Lösung, sowie das Bezirkshauptmann Dr. Wojak in seinem Amt vorgelebt hat.“

 

Franz Zehentner, Bürgermeistersprecher Bezirk Braunau:

„Die Vorgangsweise empfinde ich als unfair und es wundert mich, warum Georg Wojak noch im Vorjahr für weitere fünf Jahre bestellt wurde, wenn es angeblich so viele Probleme gab. An der ganzen Sache ist viel Eigenartiges dran, was auch viele Bürgermeisterkollegen nicht nachvollziehen können. Eine Mehrzahl der Bürgermeister im Bezirk Braunau steht sicher hinter ihm. Nun liegt es aber an der Kommission, den Fall umfassend zu überprüfen.“

 

Leon Sireisky, Stifts- und Stadtpfarrer von Mattighofen:

„Es wird immer ärgerlicher: Obwohl kein fertiger Revisionsbericht vorliegt und der Rohbericht Dr. Wojak überwiegend positiv beurteilt, können es manche nicht lassen, zu zündeln.

Dr. Csar verweist gar in einem Vergleich auf einen Gastwirt, der nicht nur bei den Gästen beliebt sein darf, sondern sich auch um Koch und Kellner bemühen muss. Dazu nur drei Anmerkungen:

1. Hier wird wieder behauptet, Georg Wojak habe mit seinen Mitarbeitern nicht gekonnt. Das ist purer Unsinn. Wann immer ich in der BH Braunau war, sei es offiziell oder spontan privat, habe ich immer einen guten Eindruck von der Zusammenarbeit gehabt. Und gerade der spontane und unangemeldete Blick lügt nicht. 

2. Dr. Csar soll endlich Belege auf den Tisch legen und uns nicht mit unbewiesenen Behauptungen lästig fallen. Aber Belege gibt es offensichtlich keine - und unterschwellige Vorverurteilungen brauchen wir nicht, im Gegenteil, sie sind rufschädigend und damit strafbar.

3. Der Vergleich ist ja nicht so unpassend, nur: Wenn der Koch das Essen immer versalzt und der Kellner beim Servieren den Daumen immer in der Suppe hat, wird der Wirt wohl etwas sagen müssen, auch wenn ihn das bei Koch und Kellner unbeliebt macht.

Und vielleicht könnte man jetzt daran gehen, im Land OÖ das in diesem Fall grottenschlechte Krisenmanagement zu reparieren, bevor man Dr. Wojak kaputt gemacht hat. Man kehre vor der eigenen Türe!“

 

Peter Csar, Obmann der Landespersonalvertretung:

„In der Berichterstattung zum Amtsenthebungsverfahren von Dr. Wojak wird vielfach in den Raum gestellt, dass dahinter ein mögliches Komplott der Belegschaft stehen könnte. Dazu ist festzuhalten, dass die Oö. Landesverwaltung kein Intrigantenstadel ist, in dem weder Willkür noch eine autokratische Schreckensherrschaft regieren. Wir sind eine der bestaufgestellten Verwaltungseinheiten Österreichs. Bürgernähe ist uns sehr wichtig, unser Anspruch ist aber ebenso ein korrekter und respektvoller Umgang mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – und dazu zählen selbstverständlich auch Führungskräfte wie unsere Bezirkshauptleute. Dafür stehe ich auch persönlich als Obmann der Personalvertretung. 

Korrektheit bedeutet freilich auch, dass bei Bekanntwerden von massiven Verdachtsfällen hinsichtlich einer rechtswidrigen Amtsführung es Aufgabe der Amtsleitung ist, diese im Rahmen eines Verfahrens zu prüfen. Wer das nicht macht, würde sich selbst des Amtsmissbrauchs schuldig machen. Daher werden auch in diesem Fall die normalen Spielregeln eingehalten und es wird zu einem fairen und objektiven Ergebnis kommen. Diesbezügliche Verschwörungstheorien sind also hanebüchen. 

Der Führungsstil von Dr. Wojak gegenüber der Belegschaft wurde von der Personalvertretung schon seit längerem thematisiert. Zahlreiche Interventionsversuche haben leider nicht gefruchtet. Außen- und Innenwirkung hinterlassen hier offenbar sehr unterschiedliche Eindrücke. Wäre die BH Braunau ein Wirtshaus, müsste man sagen: Ein Wirt kann auf Dauer nur erfolgreich sein, wenn er nicht nur bei den Gästen beliebt, sondern auch bei Koch und Kellnern anerkannt und respektiert ist.“

 

Friederike Knechtl, Ehrenbezirksobfrau der Goldhaubengemeinschaft Oberes Innviertel:

„Mit seiner Initiative zum Friedensbezirk Braunau hat Dr. Wojak ein Zeichen gesetzt und viele Vereine, Gruppen und Organisationen mit “ins Boot„ geholt. Auch wir Goldhaubenfrauen leisten mit unserem sozialen Engagement einen Beitrag.

Dr. Wojak war stets ein gern gesehener Gast bei unseren Festen, der mit seinem spritzigen, humorvollen und manchmal pointierten Reden “den Nagel auf den Kopf traf„. Darüber hinaus zeigte er mit seiner Anwesenheit seine Wertschätzung und hob oft unseren ehrenamtlichen Einsatz hervor.

 

Wir hoffen, dass Dr. Wojaks menschlicher Umgang mit den Vereinen, Gruppen und Organisationen und sein Engagement für den Friedensbezirk Braunau positiv im Verfahren vermerkt werden.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentare

  1. R. Appl
    R. Appl31.08.2019 03:00 Uhr

    Meinungen zum Fall Wojak - Ein lebenslang kritikfähiger Bürger des Bezirks Braunau hat folgende Wahrnehmungen gemacht: 1) Unsere bisherigen Bezirkshauptleute waren allesamt korrekte Verwalter des Gesetzes und haben sich wohlwollend um seine Vermittlung zu uns Bürger/inne/n bemüht. 2) Dr. Georg Wojak hat seit seinem Amtsantritt ZUSÄTZLICH eine bislang unbekannte Seite der Verwaltung aufgeschlagen: Sie ist gekennzeichnet durch ECHTES INTERESSE: * am Image des Bezirks: Erfindung des “Friedensbezirks” kontra “Hitlerhaus” * am identitätsstiftenden Zusammenwirken der Gemeinden: jeweils eigene Friedenssymbole angeregt, origineller “Gemeinden-Wegweiser” vor der BH, … * am überzeugenden, lebendigen Bürgerkontakt: freundliche Veranstaltungsbesuche, Beantwortung von Mailanfragen(!!!) Selbstverständlich darf ein engagierter “Beutetiroler” seine eigene Sicht der Dinge haben! Befremdlich wirkt allerdings die weit hergeholte Beziehung mit der DDR-Diktion! Mit der ausschließlich negativen Beurteilung ALLER Aktivitäten Dr. Wojaks stellt sich der Wissenschaftler selbst ein fragwürdiges Zeugnis aus! Was verspricht mehr Erfolg für ALLE: Feindseligkeit oder wertschätzende Partnerschaft? An Feindseligkeit lässt auch die überstürzte “Abberufung” durch das Land denken! – Ich dachte, in einem Rechtsstaat zu leben, wo ausschließlich GERICHTE verurteilen! - "Mediale Hinrichtungen" waren bislang bloß aus Diktaturen bekannt (und zu "Recht" VERACHTET!!!) Wie will die überaus selbstbewusste Zentralstelle die Schäden durch ihre öffentliche VORVERURTEILUNG je wieder gut machen? - Selbst Mörder werden vor Vorverurteilung besser geschützt... Der Vorwurf “zu großer Bürgernähe” streut zusätzlich Salz in die frische Wunde der Braunauer, die sich durch die monströse Sondermülldeponie mitten durchs fruchtbare Schwemmbach-/Mattigtal (mit dem tollen Namen “Ortsumfahrung von Munderfing”!) bereits als “Stiefbezirk” des Landes fühlen: Von den scheubeklappten “Zentralisten” kulturell vergessen, werden nun auch ihre wohlbegründeten vitalen Interessen ÜBERFAHREN… Dazu kommt die überfallsartige Demontage des beliebten Bezirkshauptmanns: Ein fatales Zeichen überheblichen Bonzentums kontra DEMOkratie!

Kommentar verfassen



Großes Schauturnen in Altheim

ALTHEIM. Der Turnverein Altheim veranstaltet kurz vor Weihnachten ein großes Schauturnen in der Rudolf Wimmer Halle.

Besinnliche Wanderungen

ALTHEIM/ROSSBACH/MARIA SCHMOLLN. Neben den glanzvollen Ständen und belebten Adventmärkten gibt es in der Region auch immer mehr ruhigere Veranstaltungen und speziell Wanderungen in der Weihnachts- ...

Braunauer Adventsingen

BRAUNAU. „Das Tagebuch – Anne Frank“ lautet der Titel des diesjährigen Braunauer Adventsingens in der Bürgerspitalkirche. Die Besucher erwartet ein Abend mit Musik und Schauspiel.

Neuer Fahrplan bringt Veränderungen auf der Mattigtalbahn

BEZIRK BRAUNAU. Ab Sonntag, 15. Dezember, gelten die neuen Fahrpläne der ÖBB. Auch die Mattigtalbahn betreffen einige Änderungen.

Rasante Flucht mit 1,48 Promille

WENG. Mit 1,48 Promille flüchtete ein Autofahrer vor der Polizei. Der 35-Jährige verlor dabei die Kontrolle und verursachte einen Unfall.

Weihnachtsstimmung beim Höhnharter Adventmarkt

HÖHNHART. In Höhnhart geht am Samstag, 14. Dezember, wieder der traditionelle Adventmarkt über die Bühne.

Kindertheater spielt Stück von Janosch

BRAUNAU. Im Kindertheater der Stadt Braunau gibt es diesmal das Stück „Tiger und Bär – Komm, wir finden einen Schatz“ von Janosch zu sehen.

Fink Ployd im Gugg Braunau

BRAUNAU. Die Braunauer Band Fink Ployd spielt unter dem Titel „Dark side of the moon d“art„ im Gugg Braunau.