„Wir freuen uns, dass die Schulen wieder offen sind“

Hits: 160
Theresa Senzenberger Theresa Senzenberger, Tips Redaktion, 25.02.2021 07:00 Uhr

BEZIRK BRAUNAU. Die Selbsttests an den Schulen sind gut angelaufen und die Freude über den Präsenzunterricht ist groß, berichtet das Schulaufsichtsteam der Bildungsregion Innviertel, die Leiterin Schulqualitätsmanagerin (SQM) Eva Panholzer sowie SQM Michaela Lechner und SQM Hans Peter Palasser.

„Wir freuen uns, dass die Schulen wieder offen sind. Zwar waren die Schulen in den letzten Wochen intensiv mit der Planung der Vorgaben vom Ministerium beschäftigt und die Abstimmung mit Eltern und Lehrpersonal in der kurzen Zeit war durchaus eine Herausforderung, diese haben allerdings alle Schulstandorte wirklich toll gemeistert“, sagt Lechner.

Derzeitige Maßnahmen

Was die Maßnahmen betrifft, so werden die Schüler jetzt regelmäßig getestet. Die Volksschulkinder sind zur Gänze im Präsenzunterricht und werden jeweils am Montag und Mittwoch getestet. Ab der Mittelschule, dem Gymnasium und den höheren Schulen werden die Kinder ein- bis zweimal per Woche getestet, wobei die Durchführung der Selbsttests laut Panholzer gut angelaufen ist: „Die Schüler führen diese selbst unter Aufsicht der Lehrer durch. Durch entsprechende Kommunikation im Vorfeld konnten viele Fragen und Unklarheiten geklärt werden. Daher wurde diese Maßnahme auch von sehr vielen Eltern und Schülern positiv angenommen.“

Nur in wenigen Fällen habe es zu Beginn des Präsenzunterrichts Probleme in der Handhabung der Selbsttests gegeben. „In den nächsten Wochen wird sich hier sicherlich eine Routine entwickeln“, so Palasser. Eltern, die die sogenannten „Nasenbohrer Tests“ verweigern, gebe es auch, aber es dürfte laut ersten Abfragen nur eine sehr kleine Minderheit sein. In Hinblick auf die weitere Entwicklung der Maßnahmen gelte es im Moment abzuwarten, wie sich die Fallzahlen entwickeln und welche Entscheidungen die Regierung trifft.

Planbarkeit fehlt

Trotz der vielen Herausforderungen im letzten Jahr sei im Rückblick die Umstellung auf das Distance Learning sehr gut gelungen. „Es haben sich Lehrkräfte und Schüler rasch an den neuen Unterrichtsalltag angepasst. Alle haben ihr Bestes gegeben“, sagt Panholzer. Die Schwierigkeit sei aber die fehlende Planbarkeit. „Unsere Schulleiter hatten einen enormen Arbeitsaufwand und mussten oft übers Wochenende neue Pläne ausarbeiten und quasi über Nacht die Eltern darüber informieren. Ihnen gilt unser Dank.“

Die Betreuungsquote war in den Schulen sehr unterschiedlich, allerdings in den letzten Wochen tendenziell steigend. „Die gleichzeitige Betreuung am Schulstandort und die Durchführung des Distance Learning hat gerade in den Volksschulen zu Personalproblemen geführt.“

Bildungslücken vorgebeugt

Um der Entstehung von Bildungslücken vorzubeugen, haben die Lehrer die Schüler sehr eng durch die Distance Learning-Zeit begleitet, so Panzolzer: „Wir bekommen immer wieder Rückmeldungen, dass in der Distance-Learning-Phase verhältnismäßig viel Stoff durchgemacht wurde. Es wurde enorm darauf geachtet, alle Kinder zu erreichen.“ Zusätzlich gebe es ab kommender Woche außerplanmäßige Ressourcen für eine gezielte Förderung an den jeweiligen Schulstandorten.

Soziale Aspekte

Ein erneuter Umstieg ins Distance Learning sei aufgrund der gesammelten Erfahrungen kein Problem. Die Schüler würden aber den schulischen Alltag, der neben der Vermittlung des Lehrstoffes für die sozial emotionale Entwicklung wichtig ist, vermissen. „Wir wünschen uns für sie lebendigen Unterricht in der Schule, damit die sozialen Aspekte wieder gelebt werden können. Dazu gehören auch die vielen Schulveranstaltungen und Exkursionen, die den Schulalltag bereichern und auflockern.“

Für die Lehrer wäre eine entsprechende Wertschätzung durch die Gesellschaft wünschenswert, betont Panholzer: „Besonders in den letzten Monaten haben sie tolle Arbeit geleistet und waren viele Stunden für die Anliegen der Schüler und Eltern erreichbar. Gemeinsam werden wir diese Krise meistern und gestärkt herausgehen.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neues Buch: „Es gilt, im Wald seine eigenen Wurzeln wiederzufinden“

SCHALCHEN. In ihrem neuen Buch „Wald & Mensch im Zeitenwandel“ befassen sich Andrea und Werner Buchberger aus Schalchen nicht nur mit dem Thema Wald und dem Umgang mit der Natur, sondern auch mit ...

Vorankündigung Ortsreportage Eggelsberg

EGGELSBERG. Ende April erscheint in der Tips-Ausgabe Braunau eine Ortsreportage über Eggelsberg.

Aspach-Wildenau live: Bürgermeistergespräch geht in die dritte Runde

ASPACH. Bereits zum dritten Mal laden Aspachs Bürgermeister Georg Gattringer (ÖVP) und Vizebürgermeister Franz Schachinger (ÖVP) zu einem Online-Gespräch ein. Am Donnerstag, 15. ...

Lengau und Auerbach sind Bezirkssieger beim Sympathicus 2021

BEZIRK BRAUNAU/OÖ. Tips, ORF OÖ und Land OÖ suchen die sympathischste Gemeinde Oberösterreichs. Im Bezirk Braunau gewannen Lengau und Auerbach die Bezirkssiegerwahl und gehen damit ...

„Do raucht da Kopf“ - Bezirksentscheid 4er Cup der Landjugend Braunau

Sogar durch die Bildschirme konnte man die Rädchen in den Köpfen der 120 Teilnehmer beim diesjährigen 4er Cup rattern sehen.

Spende für Feuerwehr übergeben

SCHALCHEN. Das internationale Einzelhandelsunternehmen JYSK hat ihre Filiale in Schalchen umgebaut. Anlässlich der Neueröffnung wollte der Spezialist für skandinavische Bettwaren und Möbel ...

Schlagzeuger aus Braunau wurde durch Musik zum Weltenbummler

BRAUNAU. sVen KHABEGH aus Braunau ist Vollblutmusiker und stand schon auf unzähligen Bühnen auf der ganzen Welt. Sein Instrument und seine Passion ist das Schlagzeug. Durch die Corona-Pandemie ...

Ausreisekontrollen beendet aber weiter Kampf gegen hohe Infektionszahlen im Bezirk

BEZIRK BRAUNAU. Aufgrund der anhaltend hohen Corona-Infektions- und Inzidenzzahlen wurden in der vergangenen Woche im Bezirk Braunau Ausreisekontrollen durchgeführt. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im ...