Ansturm auf die Gipfel führt zu mehr Bergunfällen

Hits: 765
Erst vor wenigen Tagen wurde ein Wanderer am Gjaidstein im Dachsteingebiet tot geborgen. Foto: BRD Hallstatt
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 15.09.2020 10:44 Uhr

BEZIRK GMUNDEN. Langjährige Wanderer stellten schon seit dem Frühling ein erhöhtes „Verkehrsaufkommen“ auf den Bergen fest. Dazu kommt nun das spätsommerliche Wanderwetter. Doch mit der Beliebtheit der Berge steigen auch die Unfallzahlen.

„Wir haben schon im Vorjahr eine erhebliche Steigerung der Einsatzzahlen erlebt. Heuer ist es noch weiter nach oben gegangen“, erzählt Bernhard Schmid, Gebietsleiter Salzkammergut der Bergrettung. Einen Hauptgrund dafür sieht er in der zunehmenden Beliebtheit des Wanderns. Schon kurz nach dem Lockdown im Frühling zog es ungewöhnlich viele in die Berge und Wandergebiete, der Corona-bedingte Trend zum „Urlaub daheim“ hat dies noch verstärkt.

Zuletzt zwei Totbergungen im Salzkammergut

Ein trauriger Nebeneffekt der verstärkten Wanderfreude: Bereits Ende Juli hatten die Bergretter die Einsatzzahlen des Vorjahres erreicht, so Schmid.

Bis Mitte August gab es auf Oberösterreichs Bergen 14 Totbergungen, erst jüngst kamen allein im Salzkammergut zwei Bergtote dazu: Ende August wurde ein 34-jähriger Niederösterreicher nach einem Sturz vom Traunstein tot aufgefunden. Der gut ausgerüstete Bergwanderer dürfte auf einem Steig ausgerutscht sein und starb nach einem 50 Meter-Sturz über steiles, felsdurchsetztes Gelände (-> Tips berichtete). Für einen Deutschen endete erst vor wenigen Tagen eine Wanderung im Dachsteingebiet tödlich: Der Bergsteiger brach auf dem Gjaidstein im Dachsteingebiet plötzlich zusammen und blieb bewusstlos liegen. Obwohl seine Frau sofort einen Notruf absetzte und mit Reanimationsmaßnahmen begann, konnte der Mann nur mehr tot geborgen werden (-> Tips berichtete).

„Natürlich hängt die Zahl der Einsätze auch davon ab, wie viele Leute unterwegs sind“, so Bernhard Schmid. Wichtig sei aber auch eine entsprechende Vorbereitung auf die Tour. So häufen sich in den letzten beiden Jahren die Meldungen über Wanderer, die sich auf Wanderweg-Beschreibungen aus dem Internet verlassen, den Weg verlieren und schließlich die Hilfe der Bergretter benötigen. Aber auch geübte und erfahrene Bergsteiger können in eine Notlage geraten, betont Bernhard Schmid.

Gute Ausrüstung und gute Vorbereitung zentral

Viele Gefahren lassen sich jedoch mit einer guten Vorbereitung reduzieren. So raten Alpenverein und Naturfreunde, sich nur gesund auf eine Wanderung zu machen und gerade unbekannte Touren gut zu planen. Oft werde die Gehdauer unterschätzt. Eine Faustregel: Halbwegs gut trainierte Berggeher schaffen pro Stunde 400 Höhenmeter (300 Höhenmeter bergauf, 500 Höhenmeter bergab) und vier Kilometer Wegdistanz. Insgesamt soll bei der Auswahl der Route auch die eigene Kondition und Trittsicherheit sowie – sehr wichtig – die genaue Wettervorhersage berücksichtigt werden. Sowohl der Alpenverein als auch die Naturfreunde informieren auf ihren Websites über das aktuelle Bergwetter.Nicht zuletzt zählt zur Vorbereitung auch die entsprechende Ausrüstung samt sicherem Schuhwerk. Und auch bei kurzen Wanderungen sollte man keinesfalls auf einen Rucksack mit Regenkleidung, Mütze, Wechsel-Shirt, Erste-Hilfe-Set, Biwaksack, Stirnlampe, Jause bzw. Energieriegel, gefüllte Trinkflasche, Handy, Taschenmesser, Sonnenschutz/-brille sowie (auf unbekanntem Terrain) Karte bzw. GPS-Gerät verzichten.

 



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Mathes: „Freier werden statt Parteiapparat angehören“

BAD ISCHL. Jahrelang zog Hannes Mathes als erster Stellvertreter des Stadtparteivorsitzenden mit der SPÖ durch dick und dünn. Nun gab er sein roten Parteibücherl zurück, trat aus der Partei aus und ...

Scharnsteiner Umwidmungsstreit beschäftigt nun auch die Landespolitik

SCHARNSTEIN. Klimalandesrat Stefan Kaineder (Grüne) und Raumordnungssprecherin Uli Böker trafen sich mit Anrainern. Kritisiert wurde die „lückenhafte und zahnlose Raumordnungsgesetzgebung in Oberösterreich“. ...

Das Bad Ischler Marmorschlössl wie damals

BAD ISCHL. Ein frischer Wind weht seit einigen Monaten durch das Marmorschlössl Bad Ischl. Im Zuge einer neuen Ausrichtung der Ausstellungsprogrammierung wurde Sisis Cottage weitgehend in seinen architektonischen ...

Miba: Umsätze wieder auf Vorkrisen-Niveau

LAAKIRCHEN. Die Technologiegruppe Miba ist gut durch das Corona-Krisenjahr gekommen. Das zeigen die Unternehmenszahlen für das Geschäftsjahr 2020/21. 

Basketball: Swans verlieren Heimvorteil an die Bulls

GMUNDEN. Die Kapfenberg Bulls können sich im ersten Spiel der Finalserie um die bet-at-home Trophy knapp mit 86:80 gegen die Gastgeber aus Gmunden durchsetzen. Am Sonntag besteht die Chance den Heimvorteil ...

„Helfen macht glücklich!“

GSCHWANDT. Schon seit vielen Jahren engagieren sich Christine und Franz Leitinger für andere. In den vergangenen 31 Jahren haben sie unglaubliche 48.000 Familien-Hilfspakete für Menschen in den verschiedensten ...

Viele Rückmeldungen bei Gemeindeumfrage der SPÖ St. Wolfgang

ST. WOLFGANG. Wer in den letzten Wochen im Gemeindegebiet von St. Wolfgang unterwegs war, dem sind die roten Briefkästen im Ort aufgefallen. Diese wurden im Rahmen der Gemeindeumfrage der SPÖ St. Wolfgang ...

Neue Infoschilder für Mountainbiker am Wolfgangsee

ST. WOLFGANG. „Bike the Lake“ heißt das von der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft (WTG) ins Leben gerufene Programm, wobei sich alles um die Themen Rad und Genuss am See dreht.