Stress, lass nach: „Viele merken gar nicht, dass sie am Limit sind“

Hits: 446
Michaela Primessnig Michaela Primessnig, Tips Redaktion, 12.08.2020 10:44 Uhr

OÖ/HÖRSCHING. Das Herz ist der „Motor des Körpers“, gönnt sich keine Ruhepause und schlägt während eines durchschnittlichen mitteleuropäischen Daseins rund 3,3 Milliarden Mal, um den Körper ausreichend mit Blut zu versorgen. Verschiedene Risikofaktoren können es schwächen. Tips hat mit Stefan Moser, Facharzt für Innere Medizin, gesprochen, welche Gefahren für unsere Herzgesundheit lauern.

Passt mein Blutdruck? Liegen meine Blutwerte im Normalbereich? Gibt es andere Risikofaktoren, die meine Gesundheit gefährden könnten? Auch vermeintlich gesunde Menschen sollten im Alter von 35 bis 40 Jahren beginnen, regelmäßig eine Vorsorgeuntersuchung (Gesundenuntersuchung) zu machen, denn ein großer Teil der Bevölkerung lebt mit Risikofaktoren und weiß das gar nicht. „Männer gehen leider erst dann, wenn schon was nicht passt und die Frau sie schickt, dabei sind sie eigentlich mehr gefährdet, weil Frauen bis zum Wechsel vom Hormon Östrogen doch einen gewissen Schutz haben“, weiß der Wahlarzt aus Hörsching. Zu seinen Patienten gehören längst nicht mehr nur ältere Personen, sondern auch viele unter 40. „Der Stress spielt meistens eine große Rolle. Rund 50 Prozent der Leute sind komplett am Limit und viele merken es gar nicht. Die Anzeichen sind dann Schlaflosigkeit, ein zu hoher Blutdruck, ein zu hoher Ruhepuls“, so der 41-jährige Internist.

Runterkommen hat vielen Menschen sehr gut getan

„Die Frage ist: Wie ändert man was an der Situation? Den Job kann nicht jeder hinschmeißen. Wichtig wäre, dass man in seinen Körper hineinhört, das gelingt aber nicht immer. Corona hat vielen gezeigt, dass ihnen das Runterkommen gut getan hat und auch was verändert“, so Moser.Zu hoher Cholesterin-Wert oft ein genetisches Problem Neben zu hohem Blutdruck spielt das Cholesterin eine wesentliche Rolle für die Herz-Gesundheit. „Gerade bei jüngeren Herzinfarkt-Patienten ist das bei fast allen so, dass sie einen zu hohen Cholesterin-Wert haben. Zu einem sehr großen Teil ist das aber genetisch bedingt, nur 25 Prozent werden über die Ernährung gebildet“, erklärt der Mediziner. „Nicht jeder hat den gleichen LDL-Zielwert, nur der ist ausschlaggebend und abhängig vom Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko, nicht der Gesamtcholesterinwert oder irgendwelche Verhältnisse zwischen dem guten HDL-Cholesterin und dem schlechten LDL-Cholesterin.“

Regelmäßige Bewegung sollte unbedingt sein

Als wichtigste Maßnahme, um etwas zu ändern am gesundheitlichen Zustand, sieht Moser die Bewegung. „Wichtig ist eine regelmäßige Aktivität, am besten täglich. Im Garten arbeiten gehört da nicht dazu. Man muss schon durch Ausdauerbetätigung ins Schwitzen kommen. Es sollte nicht zu anstrengend sein, das wäre auch wieder kontraproduktiv, wenn der Puls zu sehr in die Höhe geht. Flottes Gehen sollte es aber schon sein. Auch wenn das nicht jeder so gerne macht, bevor die Leute Tabletten nehmen müssen, nehmen sie das dann doch in Kauf. “Wichtigstes Ergebnis dabei ist, dass der Blutdruck gesenkt wird. Der sollte nämlich bis zum 65. Lebensjahr nicht höher als 130/80 sein. „Es gibt schon Patienten, bei denen das ein bisschen anders ist, aber das ist der Richtwert.“ Wichtig dabei ist, dass auch beide Werte stimmen, denn auch das Abweichen eines Wertes kann gefährlich sein.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Goldenes Verdienstzeichen für Trauner Oberschulrat

TRAUN. Für seine Tätigkeit im Bezirk wurde der ehemalige Oberschulrat Eugen Brandstetter mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich ausgezeichnet.

Der etwas andere Maibaum und seine positiven Folgen

WILHERING. Das Maifest ist ein jährlicher Fixpunkt im Dorfleben von Dörnbach. Da dieses aufgrund der Corona-Situation heuer nicht stattfinden konnte, hatte die Dorfgemeinschaft Dörnbach eine außergewöhnliche ...

Roland Auer ist neuer Kommandant der FF Nettingsdorf

ANSFELDEN. Am Dienstag, 29. September, wählten die Kameraden der FF Nettingsdorf in ihrem Feuerwehrhaus einen neuen Kommandanten.

„Traun tischt auf“

TRAUN. Gemeinsam mit dem Bio-Markt Mutter Erde und dem Bauernmarkt lud der Weltladen Traun am Samstag, 19. September, zu einem kulinarischen Abend mit viergängigem Menü ins Pfarrheim Traun ein. 

Rollende Kunstwerke von Menschen mit Behinderung auf Österreich-Tour

ANSFELDEN. Mit „Voi fesch“ wird seit Beginn an ein Ziel verfolgt: das künstlerische Potenzial von Menschen mit Behinderungen sichtbar machen und fördern. Mit Kunstwerken auf T-Shirts, Taschen und ...

Bürgerinitiative: Einbindung gefordert

PASCHING. Für Ruth Kropshofer, Sprecherin der Bürgerinitiative Waldschutz-Pasching, liegt es auf der Hand, dass es nach erfolgter Aufforstung aufgrund zunehmender Trockenheit Jahrzehnte dauern wird, ...

„Werde mich weiterhin für Lebensqualität einsetzen“

OFTERING. Dietmar Lackner (SPÖ) ist seit 2013 Bürgermeister von Oftering. Er hat in seiner politischen Laufbahn schon einiges miterlebt. Tips hat mit ihm über seine Motivation und auch über die spezielle ...

Vom Glücksengerl beim Einkauf in Oftering überrascht

OFTERING/OÖ. Das Tips-Glücksengerl fliegt nach der Corona-Pause wieder durch ganz Oberösterreich und überrascht Tips-Leser. Vergangene Woche landete es erfolgreich in Oftering.