Busse der nächsten Generation in Linz unterwegs

Hits: 455
Jürgen Affenzeller Jürgen Affenzeller, Tips Redaktion, 08.07.2020 09:38 Uhr

LINZ. Die ersten beiden Hybridelektro-Autobusse der LINZ AG LINIEN nahmen ihren Betrieb auf. Bis 2024 soll die 88-Fahrzeug-starke Autobusflotte komplett erneuert werden.

LINZ AG-Generaldirektor Erich Haider und die für das Verkehrsressort zuständige LINZ AG-Vorstandsdirektorin Jutta Rinner im Beisein von Bürgermeister Klaus Luger (Vorstandsvorsitzender der LINZ AG) und Vizebürgermeister Markus Hein (Vorstandsvorsitzender der LINZ AG LINIEN) präsentierten die ersten beiden modernen Hybridelektro-Autobusse der nächsten Autobus-Generation.

Ausschreibungssieger MAN Truck & Bus erhielt im Mai 2019 den Zuschlag für die Lieferung von 76 Hybridelektro-Gelenk- und 12 -Solobussen. Die Erneuerung der 88-Fahrzeug-starken LINZ AG LINIEN-Autobusflotte soll bis 2024 abgeschlossen sein und startet aktuell: zwei neue „Linzer“ sind bereits im Busareal der LINZ AG angekommen.

36 Millionen Euro werden investiert

„Für Linz hat eine nachhaltige Verkehrspolitik höchste Priorität. Die neuen Autobusse werden in den kommenden Jahren einmal mehr signalisieren, dass sich die oberösterreichische Landeshauptstadt zu einem attraktiven öffentlichen und vor allem umweltschonenden Verkehrsangebot bekennt. In Summe investiert die LINZ AG mehr als 36 Millionen Euro in die Erweiterung der neuen Autobusflotte“, betont Bürgermeister Klaus Luger.

Vizebürgermeister Markus Hein sagt über die bevorstehende Erneuerung: „Für den öffentlichen Verkehr ist es nicht nur wichtig, dass er einen attraktiven Takt aufweist, mit dem jeder schnell an das gewünschte Ziel kommt, auch die Bequemlichkeit der Fahrzeuge spielt eine große Rolle. Mit dem Modernisierungsprogramm der LINZ AG LINIEN wird ab Herbst die bereits in die Jahre gekommene Gasbus-Flotte sukzessiv durch neue Hybridelektro-Busse ausgetauscht. Die LINZ AG LINIEN besitzen dann neben ihren Straßenbahnen und Obussen eine der modernsten Fahrzeugflotten in Österreich. Ich bin davon überzeugt, dass dadurch die Kundenzufriedenheit noch weiter zunehmen wird.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



WKOÖ Sozialgerichtsvertretung: 3,1 Millionen Euro erstritten

LINZ. 69 mal war die WKOÖ für ihre Mitglieder im Rahmen der Sozialgerichtsvertretung tätig - in 68,3 Prozent der abgeschlossenen Fälle erfolgreich.

Covid-19-Situation in OÖ: 186 Neuinfektionen, 40 Mutations-Verdachtsfälle (Stand: 27. Jänner, 17 Uhr)

OÖ. Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Oberösterreich ist von 26. auf 27. Jänner wieder gesunken: 186 neue Fälle wurden vom Land OÖ gemeldet, nach 283 am Tag davor. Die Anzahl der Verdachtsfälle ...

Leistbare Proberäume für junge Bands

LINZ. Damit der Auftritt auf der großen Bühne zum Erfolg wird, ist viel Arbeit im Proberaum nötig. Jedoch fehle es in Linz an leistbaren Möglichkeiten, um in aller Ruhe am eigenen Können zu feilen. ...

Freude über Verordnungsentwurf zur Herkunftskennzeichnung in Oberösterreich

OÖ. Vom Gesundheitsministerium wurde nun ein Verordnungsentwurf für eine Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung vorgelegt. Aus sowohl der Oberösterreichische Agrar-Landesrat als auch ...

Stadt unterstützt Personal in Linzer Kindergärten und Horten mit FFP2-Masken und Schnelltests in der Dienstzeit

LINZ. Da seit Montag auch in Kinderbildungseinrichtungen verschärfte Regelungen hinsichtlich Testungen und dem Tragen von FFP2-Schutzmasken gelten, hat die Stadt Linz entsprechend vorgesorgt. Auf die ...

Mögliche Erleichterungen für Geimpfte „mittelfristige Frage“

WIEN/OÖ/NÖ. Am Rande des Pressefoyers nach dem heutigen Ministerrat nahm Gesundheitsminister Rudi Anschober auch zum aktuellen Wirbel um die AstraZeneca-Impflieferung Stellung. Es gebe ganz klare vertragliche ...

„Rat auf Draht“ baut Angebot für Eltern aus

OÖ/NÖ. Nicht nur viele Kinder und Jugendliche suchen bei „Rat auf Draht“ von SOS Kinderdorf Hilfe, mittlerweile melden sich auch angesichts der Corona-Situation mit Homeschooling, fehlender sozialer ...

Jahresbilanz 2020: Linzer Ordnungsdienst bearbeitete 18.000 Fälle

LINZ. Der Linzer Ordnungsdienst bearbeitete im Vorjahr 18.000 Fälle. Darunter waren vor allem die Überwachung der gebührenfreien Kurzparkzonen sowie der Halte- und Parkverbote.