Unternehmen überlegt, ob in Wörth Zitronensäure produziert werden soll

Hits: 2552
Das Betriebsgebiet in Wörth könnte bald erweitert werden.
Das Betriebsgebiet in Wörth könnte bald erweitert werden.
Margareta Pittl, Leserartikel, 06.02.2018 08:35 Uhr

ZELKING-MATZLEINSDORF/LEHEN/WOERTH. Die Firma Jungbunzlauer evaluiert den Bau einer Produktionsstätte für Zitronensäure. Die Meinunge dazu reichen von Zustimmung bis Fundamentalopposition. Es gibt aber auch Zwischentöne.

Das Wörther Betriebsgebiet soll wachsen. Zwischen Umspann- und Schotterwerk wird ein Grundstück evaluiert. Die Firma Jungbunzlauer will dort Zitronensäure herstellen. Dazu braucht sie einerseits entsprechend gewidmeten Bauplatz und andererseits Zugang zu Grund- und Donauwasser. Anbindungen an die Westbahnstrecke, den Wasserweg Donau und die Westautobahn machen das bereits aufgeschlossene Grundstück ebenso interessant.

Zwei Gemeinden

Das Grundstück befindet sich in den Grenzen zweier Gemeinden: Leiben und Zelking-Matzleinsdorf. Ein extra gegründeter Verein will den Bau auf jeden Fall verhindert wissen. „Wir möchten, dass diese Fläche nicht verbaut wird“, sagt Karin Selhofer vom Verein „Bürgerinitiative Ritter der Au“. Der Widerstand gegen ein Bauvorhaben auf aufgeschlossenem Betriebsgebiet, in dessen unmittelbarer Umgebung bereits ein Schotterwerk, eine Müllverwertungsanlage und ein Umspannwerk stehen, klingt paradox, ist aber dank sozialer Medien problemlos möglich. Die Firma Jungbunzlauer geht deshalb auf die Bürger der betroffenen Gemeinden zu, um über den Vorgang der Evaluierung und der möglichen groben Ausführung − da noch nicht feststeht, ob überhaupt gebaut werden soll, gibt es auch noch keine konkreten Pläne − zu informieren.

Umweltverträglichkeit

Laut Josef Gaß, dem Vertreter der Firma, soll auf jeden Fall ein 25 Meter breiter Grünstreifen zur Donau und dem paralllel verlaufenden Radweg frei bleiben.Es sollen keine Schornsteine gebaut werden. Außerdem wird es eine Umweltverträglichkeitsprüfung geben, in der angrenzende Gemeinden und Bürgerinitiativen, die mehr als 200 Unterstützer aus der betreffenden Gemeinde vorweisen können, Parteistellung beziehungsweise im vereinfachten Verfahren Akteneinsicht haben. Die „Ritter der Au“ können sich also mit entsprechender Resonanz aus der Bevölkerung − ihr Verein hat derzeit 20 Mitglieder − am Verfahren beteiligen und ihre Vorbehalte darlegen.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Gastuser
    Gastuser07.02.2018 21:15 Uhr

    . - Offensichtlich wurde mein Account gehackt - es gibt hier mehrere Kommentare mit meinen usernamen (gastuser) die nicht von mir sind!



Emmersdorf am Weg zur „familienfreundlichen Gemeinde“

EMMERSDORF. Die Marktgemeinde Emmersdorf ist auf dem Weg sich als „familienfreundliche Gemeinde“ zertifizieren zu lassen. Daher entwickelt sie aktuell entsprechende Maßnahmen und Projekte.

Kilometerlanger Stau: A1 nach Unfall bei Loosdorf gesperrt

LOOSDORF. Zwei Verletzte forderte am 17. September ein Verkehrsunfall bei der A1-Anschlusstelle Loosdorf. Für die Aufräumarbeiten musste die A1 zur Hauptverkehrszeit gesperrt werden.

Siegfried Kern startet bei der Triathlon Europameisterschaft

PETZENKIRCHEN. Im August 2021 hat sich Siegfried Kern beim Ausee-Triathlon in Blindenmarkt für die Teilnahme an der Triathlon-Europameisterschaft in Valencia qualifiziert. Der Petzenkirchner wird am 25. ...

30. Kinder-Laufolympiade in Melk

MELK. Der USKO Melk lädt alle laufbegeisterten Kinder ein, sich am Sonntag, 26. September, am Sportplatz des Stiftes Melk einzufinden.

GVV NÖ tagte in der Ybbser Stadthalle

Rupert Dworak als GVV-Präsident wiedergewählt, erste große Veranstaltung in der Ybbser Stadthalle.

Betriebsbesuch bei StoraEnso

Innovative Zukunftsprojekte wurden vorgestellt.

„NÖ Industrie steht für Versorgungssicherheit und Wohlstand“

LUBEREGG. Rund 400 Mitglieder und Ehrengäste fanden sich am 9. September beim Empfang zum Sommerausklang der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV-NÖ) auf Schloss Luberegg bei Emmersdorf (Bezirk ...

Yspertal: Paradies für Sportler und Naturfreunde

YSPERTAL. Die Marktgemeinde hat Einheimischen und Gästen jede Menge zu bieten. Tips hat sich vor Ort umgesehen und die schönsten Ecken im Bild festgehalten.