„Das war kein Urlaub, das war ein Abenteuer“

Hits: 321
Familie Badegruber am Traumstrand von Sansibar Fotos: privat
Rosina Pixner Rosina Pixner, Tips Redaktion, 04.05.2021 11:00 Uhr

LOHNSBURG. Fritz und Marlene Badegruber haben heuer im März mit ihren beiden Mädchen (acht und elf Jahre) vier Wochen auf Sansibar gelebt. Bewegt berichten sie von ihren Reiseeindrücken.

Jambo (hallo), Hakuna Matata (keine Sorgen) und Pole Pole (langsam) – das sind die ersten Wörter, die Familie Badegruber auf Sansibar gelernt hat. Das ist auch das Motto, nach dem auf der Insel gelebt wird. Nachdem Präsident John Pombe Joseph Mafufuli sein Land nach einem dreitägigen Gebet für Corona-frei erklärt hat, wurden die Reiserestriktionen aufgehoben. Warum sich Familie Badegruber für diese Reise entschieden hat, hatte mehrere Gründe. Die Kinder waren im Distance-Learning und das Ehepaar durfte aufgrund der Covid-19-Maßnahmen nicht arbeiten. So ist die vierköpfige Familie am 26. Februar mit der Ethiopien Airline nach Sansibar geflogen. Fernab vom Massentourismus haben sie in den vier Wochen Land und Leute kennengelernt. „Bei unserer Ankunft waren wir anfangs schon noch etwas distanziert. Man weiß nicht, wohin man kommt, wie die Leute sind und nachdem es ein islamisches Land ist, mussten wir alles erstmal einordnen. Aber wir haben schnell begriffen, man kann den Leuten dort vertrauen. Wir waren viel mit den Locals, also den Einheimischen, unterwegs. Und man kann sagen, dass das kein Urlaub war, sondern eine Reise, ja ein Abenteuer“, berichtet das Ehepaar.

Während der Hitze wurde im Bungalow unterrichtet

Aber auch der Unterricht musste täglich eingeplant werden. In der Mittagszeit, wenn es draußen sehr heiß war, wurden die Kinder im Bungalow unterrichtet. „Wir haben alle Lehrpläne mitgehabt. Die Einheimischen sprechen sehr gut Englisch und haben unsere Kinder unterrichtet. Im Gegenzug wurden sie von unseren Kindern in Deutsch unterrichtet“, erzählt Marlene Badegruber.

Hilfsprojekt initiiert

„Wir haben auf der Insel auch eine Deutsche kennengelernt. Sie ist 2009 ausgewandert und betreibt eine Privatschule und einen Kindergarten. Nachdem wir Stifte und Hefte dabei hatten, haben wir den Kindern diese beim Besuch mitgebracht. Es fehlt dort an vielem“, erzählt die junge Mutter. Aus diesem Grund hat sie in Zusammenarbeit mit der Lohnsburger Schule und dem Kindergarten ein Hilfsprojekt initiiert. Beeindruckt waren die Lohnsburger auch von der Gastfreundschaft der Leute. „Wir haben bei den Einheimischen zu Hause gegessen und waren auf einer Hochzeit eingeladen“, erzählt Fritz Badegruber. Sansibar wird auch als die Gewürzinsel bezeichnet. Ob Muskatnuss, Kardamom, Vanille, Nelken – die Familie hat bei einer Führung durch den Dschungel alles probiert und verkostet. Auch über die heilende Wirkung vieler Pflanzen haben sie wertvolles Wissen mit nach Hause genommen. Natürlich sind auch sportliche Aktivitäten in den vier Wochen nicht zu kurz gekommen. Fritz Badegruber, Inhaber der Firma Badis Adventures, musste schon allein wegen seiner Leidenschaft für den Sport tauchen, bouldern, schnorcheln: eben alles ausprobieren, was man sowohl am Land als auch im glasklaren Meer machen kann. Doch auch das schönste Abenteuer hat mal ein Ende. Für die Familie bedeutete dies nach ihrer Ankunft in Österreich eine selbst verordnete Quarantäne.

Kommentare

  1. Maria Mairhofer
    Maria Mairhofer 08.05.2021 09:29 Uhr

    - Dear Marlene, Lohnsburg is too small for you. I recommend London!

Kommentar verfassen



Glasfasernetz: 40 Kilometer gegraben, 700 Kilometer in Planung

EBERSCHWANG/LOHNSBURG. Mit Abstand, aber voller Tatendrang feierten die Vertreter von Gemeinden, Baufirmen und Netzbetreiber Infotech den Baustart für die Glasfasernetze in Eberschwang und Lohnsburg. ...

1:1 gegen Hartberg: SV Ried holt Auswärtspunkt

RIED. Die Begegnung zwischen dem TSV Hartberg und der SV Ried endet mit einem 1:1-Unentschieden.

Taiskirchner Talent qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb

TAISKIRCHEN, WELS. Unter den zahlreichen Nachwuchstalenten aus ganz Oberösterreich, die beim jährlichen Wettbewerb „Prima la Musica“ versuchten, die Juroren von ihrem musikalischen Können ...

„Die Senioren sind eine Großmacht“

RIED. „Noch nie waren so viele Senioren wahlberechtigt“, sagt der Landesobmann des Seniorenbundes Josef Pühringer. Bei den Wahlen im Herbst wird fast ein Drittel der Wähler der Generation 60+ angehören. ...

Antrag auf einen Urlaubszuschuss für pflegende Angehörige

BEZIRK RIED. Angehörige zu pflegen, ist eine Herausforderung. Corona sorgt dabei für eine zusätzliche Belastung. Die Caritas bietet im Kurhaus Bad Mühllacken Erholungstage an. Hat der ...

Erfolgreicher Abschluss des Lehrgangs „Früherziehung“

RIED. Zehn Teilnehmerinnen aus fünf Bezirken absolvierten von Oktober 2019 bis April 2021 den dreisemestrigen Lehrgang „Früherziehung“ am BFI Ried. Vor wenigen Tagen präsentierten sie ...

Sieben Goldene Stamperl und 30 Medaillen - das ist Rekord

WALDZELL. Bester Likörerzeuger ist Willi Burgstaller. Bei der Ab Hof Messe in Wieselburg hat er wie keiner zuvor so viele Auszeichnungen abgeräumt, sieben begehrte Goldene Stamperl und 30 Goldmedaillen, ...

Genuss zum Muttertag

RIED. Anlässlich des Muttertages am 9. Mai – in der Gastronomie traditionell ein starker Umsatzbringer – unterstützt das Genussland Oberösterreich zwei stark betroffene Branchen. ...