Widerstand gegen Deponie formiert sich

Hits: 3923
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 28.07.2017 15:53 Uhr

WALDZELL. Auf dem Standort der bestehenden Schottergrube in Schwendt will der Betreiber eine knapp fünf Hektar große Baurestmassendeponie mit einem Volumen von 970.000 Kubikmetern errichten. Als diese Pläne im Mai publik wurden, regte sich sehr schnell starker Widerstand.

An zusätzlicher Dynamik gewann der Widerstand nach einer Vorstellung des Projektes durch die Betreiberfirma Burgstaller im Sauereiwirt Anfang Juli.

Die Deponiegegner haben sich mittlerweile im Verein „Zukunft Waldzell“ formiert und trafen sich am vergangenen Donnerstag in Mikes Musikbar in Hösch­mühl, um weitere Schritte zu besprechen – darunter die Mobilisierung der örtlichen Politiker und Vereine. Eine „sympathisierende“ Facebook-Gruppe ist „Müll Waldzell“.

Keine Fundamentalopposition

Die Redner, darunter der ehemalige Rieder Stadtrat Wolfgang Pirker und der Architekt Michael Sandriester, betonten, dass der Verein bestehende Fakten, wie den gestiegenen Bedarf nach Deponieplatz, anerkenne und keine Fundamentalopposition anstrebe. Technischen Argumenten müsse mit öffentlichem Druck entgegen getreten werden.

Befürchtungen

Sie befürchten vor allem eine weitere Zunahme des Schwerverkehrs durch Waldzell und Lohnsburg, aber auch eine Gefährdung des Grundwassers. Baurestmassendeponien seien nicht ungefährlich und könnten irreparable Verschmutzungen des Grund- und Trinkwassers verursachen.

Lehmschicht

Zwar soll die Deponie mit Lehmschichten und Folien vorschriftsgemäß abgesichert werden, die Waldzeller sind aber trotzdem skeptisch. Es sei nicht nachgewiesen, dass die Lehmschicht durch Druck, Temperaturen und Feuchtigkeit nicht erodieren könne.

Ein Beispiel sei Ohlsdorf, wo 2014 das Grundwasser durch Pestizide verschmutzt wurde (der Prozess hat vor wenigen Tagen begonnen, wurde dann aber vertagt).

Baurestmasse

Baurestmassen sind unter anderem Keramik, Flachglas, nicht getrennter Bauschutt, Straßenaufbruch, Gips, Dachpappe, Gleisschotter, aber auch Hochofenschlacke, Asbest und Rückstände aus der Kanalreinigung. Bis zu fünf Prozent dieses Materials dürfe Restmüll sein, der aber nicht entsprechend entsorgt werde, sondern in der Deponie bleibe.

Fehlende Transparenz

Vereinsmitglied Wolfgang Pirker kritisiert besonders die fehlende Transparenz des Projektes, die es den Waldzellern fast unmöglich mache, dem Betreiber zu vertrauen.

Obwohl es schon im September 2016 beim Land eingereicht worden sei, habe ein halbes Jahr lang niemand im Bezirk etwas davon gewusst. Zudem widerspreche ein derart großes Projekt, das ungefähr ungefähr dem Fassungsvermögen der Mülldeponie Ort i. I. entspreche und für das Bauschutt auch aus Salzburg herbeigeschaft werde, völlig dem Abfallwirtschaftsplan des Landes, der nur noch kleinere Projekte in „Bezirksgröße“ vorsehe.

Bei einer derartigen Vorgehensweise, so Pirker, werde „Widerstand fast zum Naturgesetz“. Einen so hohen Reaktions- und Organisationsgrad habe er schon sehr lange nicht erlebt. 

Unterstützung

Am Treffen in Höschmühl nahmen auch Gemeindepolitiker vom ÖVP und FPÖ teil, die den Deponiegegnern ihre Unterstützung zusagten. Auch Bürgermeister Jöchtl (SPÖ) habe laut Wolfgang Pirker in einem Telefongespräch seine Unterschrift versprochen.

Nächstes Treffen

Am Donnerstag, 3. August, treffen sich die Deponiegegner um 20 Uhr im Schmiedwirt in Waldzell-Schratteneck. Möglichst zahlreich und mit der Verstärkung von Gemeindepolitikern und Vereinsvertretern wollen sie dort Landesrat Rudi Anschober und anderen Politikern, darunter Landtagsabgeordneter Alfred Frauscher (ÖVP) und Nationalrat Wolfgang Klinger (FPÖ, Bürgermeister von Gaspoltshofen – in Vertretung von Landesrat Elmar Podgorschek), ihr Anliegen und ihre Befürchtungen klar machen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Nachruf Lorenz Einfinger

TUMELTSHAM. Lorenz Einfinger (69), des Firmengründers von ELMAG, ist am 21. Februar verstorben. Der Unternehmer hat frühzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft von ELMAG gestellt. ...

Meistersingerschule trotz Corona

ST. MARTIN. Das begehrte Gütesiegel „Meistersingerschule“ wurde der Musikmittelschule St. Martin in diesem Schuljahr - trotz Corona und die dadurch kaum durchführbaren musikalischen Auftritte ...

Auto kollidierte mit Zug

GEINBERG. Ein 45-jähriger rumänischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Ried fuhr am Donnerstag 25. Februar, gegen 5.35 Uhr mit seinem Auto von Moosham Richtung Geinberg. In Moosham ...

Offener Treffpunkt für Trauernde

RIED. Wenn ein nahestehender Mensch gestorben ist, kann dies das Leben von Grund auf erschüttern. Nichts ist mehr wie es war. Trauern ist ein schmerzhafter und zugleich heilsamer Weg. Trauer ist eine ...

Reparieren statt wegwerfen: 33 Betriebe im Bezirk Ried bieten diesen Service an

RIED. Der OÖ Reparaturbonus ist wieder aktiv, ein Online Reparaturführer hilft bei der Suche nach Fachbetrieben und künftig gibt es Repair-Cafés in der „Giesserei“ in Ried.

Fritz Badegruber ist der Spezialist für Absturzsicherung

LOHNBURG/WALDZELL. Fritz Badegruber hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Der 44-jährige Lohnsburger verfügt über eine 20-jährige Seilerfahrung. Mit seiner Ausbildung zum Sachkundigen ...

Kein Training, kein Wettkampf: Die Pause macht den Vereinen zu schaffen

RIED, ORT. Während Spitzensportler unter strengen Bedingungen ihrem Beruf wieder nachgehen dürfen, haben Amateurvereine derzeit noch keine Perspektive auf ein Hochfahren des Vereinslebens. Dabei ...

Giesserei - Haus der Nachhaltigkeit plant Eröffnung im Mai

RIED. Die Giesserei in der Rainerstraße, das Haus der Nachhaltigkeit, nähert sich mit Riesenschritten der Eröffnung. Nun wurden erste Mietverträge abgeschlossen und es gibt die Möglichkeit, ...