Spielen ist wertvolle gemeinsame Zeit

Hits: 74
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 30.11.2020 18:25 Uhr

ST. ULRICH/KLEINZELL. Weil das traditionelle Spielefest heuer nicht stattfinden kann, lädt das Familiennetzwerk Mühltal ein, sich dieses einfach selbst zu Hause zu machen. Spieleprofi Veronika Schirz hat einige Tipps dafür.

Grundsätzlich spielt jeder gerne, weil es einfach lustig ist, ist die St. Ulricherin überzeugt. Sie spricht aus Erfahrung, schließlich gibt es in ihrer Familie regelmäßig Spieleabende und auch bei ihrer Arbeit als Schulassistentin merkt sie, wie begeistert die Kinder beim Spielen sind. „So ein Nachmittag ist dann im Nu vorbei“, sagt Veronika Schirz und fügt hinzu: „Wer spielt, muss aufmerksamer denn je sein. Eltern müssen 100-prozentig dabei sein.“

Für Auswahl sorgen

An die hundert Spiele sind bei Veronika Schirz zu Hause zu finden. Diese brauche es auch, damit die Auswahl für die Spielestunden groß genug ist. „Da darf man nicht sparen.“ Einige mag sie besonders gerne:

„Zug um Zug“ ist ein zeitloser, DKT-ähnlicher Klassiker, bei dem Zuglinien und Zugstrecken gebaut und genutzt werden müssen. Bei „Risiko“ heißt es Kontinente erobern. Die „Siedler von Catan“ ist ein spannendes Anlegespiel, bei dem Siedlungen, Straßen, Städte gebaut und Ritter zur Verteidigung ausgeschickt werden können. Auch beim Legespiel „Carcassone“ muss man sich Ländereien sichern. Um Edelsteine geht es beim „Weg des Steines“. Und im „Cottage Garden“ müssen die Beete vollständig mit Pflanzen befüllt werden. Packenden Würfelspaß mit einfachen Regeln garantiert der Klassiker „Engel und Bengel“. „Uno Flip“ ist eine lustige Variante des bekannten Kartenspiels und auch der Klassiker „Phase 10“ kommt immer gut an.

Wer im Team spielen möchte, dem empfiehlt Schirz „Dog“, bei dem so wie bei „Mensch ärgere dich nicht“ die Spielfiguren ins Häuschen gebracht werden müssen – allerdings mit Karten, die auch Überraschungen bereit halten können. „Werwolf“ eignet sich gut für eine große Menge an Spielern, etwa eine ganze Klasse. Dabei müssen die Werwölfe unter dem Volk herausgefunden werden.

Gute Vorbereitung ist wichtig

Bei den meisten Spielen gibt es bereits mehrere Varianten, die diese für Einsteiger bis zu Profis interessant machen. „Wichtig ist immer, sich gut vorzubereiten und die Spielanleitungen schon vor dem eigentlichen Spiel durchzulesen. Viele sind auch auf YouTube zu finden“, weiß die erfahrene Spielerin.

Schöne Abwechslung in den Familien

Auch Familiennetzwerk-Leiterin Roswitha Öhler aus Kleinzell ist überzeugt, dass klassische oder neue Brettspiele eine schöne Abwechslung in dieser herausfordernden Zeit sind. „Gerade Kinder brauchen Beschäftigung, wenn ihr Freiheitsdrang eingeschränkt ist, keine Freunde sie besuchen können und sie beim Distance Learning viel Zeit vorm Bildschirm verbringen. Aber auch wenn die Kinder schon außer Haus sind, sind Spiele für Erwachsene immer eine spannende Unterhaltung“, ergänzt sie. Spielen fördert den Teamgeist in der Familie, sorgt für Kreativität, trainiert spielerisch das logische Denken. Das Wichtigste aber ist: „Gemeinsam Spaß haben, gemeinsam gewinnen und auch verlieren können, den Blick auf Corona zur Seite schieben und neuen Gedanken Platz machen“, fasst Roswitha Öhler zusammen.

Für alle, die die neuesten Spiele ausprobieren möchten: Das Kinderspiel des Jahres 2020 ist „Speedy Roll“. Zum Spiel des Jahres wurde „Pictures“ gekürt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Erfahrene Kandidaten für den Bauernbund

BEZIRK ROHRBACH. „Mutmacher, kein Miesmacher“ will der Bauernbund Rohrbach für die heimischen Landwirte sein.

„Wollten Impfstoff nicht verkommen lassen“: Unregelmäßigkeiten beim Impfen im Altenheim

BEZIRK ROHRBACH. Im einem Bezirksaltenheim wurden zwar keine Bürgermeister oder Lokalpolitiker mitgeimpft, wie in anderen Regionen des Landes, dafür sollen aber Verwandte der Heimleitung zum ...

Ein Jahr voller Premieren und Kreativität für Jehovas Zeugen

BEZIRK ROHRBACH. Erstmals Gottesdienste per Videokonferenz, digitale Kongresse, kein öffentliches Missionswerk: Die Glaubensgemeinschaft Jehovas Zeugen im Bezirk Rohrbach blickt auf ein Jahr 2020 ...

250 Teilnehmer beim ersten Corona-Spaziergang in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Mehr als 250 Teilnehmer waren beim ersten Corona-Spaziergang in der Bezirkshauptstadt dabei. Masken sah man dabei nur vereinzelt, dafür fehlten Grablichter nicht.

Noch kein Rudel, aber der Wolf streift immer wieder durch unsere Region

BEZIRK ROHRBACH/BÖHMERWALD. Die DNA mag zwar etwas anderes sagen, aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass gegen Ende des letzten Jahres ein Wolf ein Kalb in St. Ulrich gerissen hat. Fest steht ...

„Gotteslob kann nicht entfallen“: Minimum an kirchlichem Leben bleibt

AIGEN-SCHLÄGL. Desinfektionsmittelspender an der Kirchentür, Absperrbänder an den Bänken und Gottesdienste, die mit nur wenigen Gläubigen gefeiert werden können – seit ...

„Gemeinden, die sich nichts ansparen konnten, werden in den Abgang rutschen“

BEZIRK ROHRBACH. 1,5 Milliarden Euro zusätzliche Unterstützung für Österreichs Gemeinden bringt das zweite Hilfspaket, das vergangene Woche beschlossen wurde. Es ist rasche und direkte ...

SPÖ-Bauern setzen sich für heimische Produktion ein

BEZIRK ROHRBACH. Franz Rotter aus Niederkappel und Klaus Autengruber aus Ulrichsberg kandidieren auf der Landesliste der SPÖ-Bauern.