Dank neuer Plattform in wenigen Minuten zum eigenen Onlineshop

Hits: 316
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 01.12.2020 11:32 Uhr

KLEINZELL. Viele Online-Shops scheiterten bislang an den Investitionskosten. Markus Luger will mit seiner Plattform www.regionlinemarkt.at Abhilfe schaffen. Er verspricht: „Jeder noch so kleine Unternehmer kann in wenigen Minuten seinen eigenen Webshop erstellen – ohne Investitions- und Wartungskosten.“

Die Idee dazu kam dem 45-jährigen Kleinzeller, als die Erdäpfel ausgingen. „Wir hatten uns fest vorgenommen, diese beim regionalen Gemüsehändler zu kaufen, holten sie dann, vermutlich aus Bequemlichkeit, aber doch wieder im Supermarkt“, erzählt Markus Luger. Weil der gelernte Starkstrommonteur zu dieser Zeit gerade ein Online-MBA-Studium zum Schwerpunkt „digitale Transformation“ begonnen hat, wollte er auf digitalem Weg einen Beitrag für die regionale Wirtschaft leisten und das Kleinunternehmertum fördern. „Die Steuergelder sind in Österreich sicher besser angelegt als irgendwo in Luxemburg oder auf den Coconut Islands“, ist der verheiratete Vater von zwei Kindern überzeugt.

Seit Ende Oktober online

Und so ging schließlich Ende Oktober die Plattform www.regionlinemarkt.at online, mit der jeder Unternehmer innerhalb kurzer Zeit einen Webshop erstellen kann. Ohne Investitions- und Wartungskosten, „lediglich bei einem Verkauf über unsere Plattform heben wir zehn Prozent Provision ein. Darin enthalten sind schon die Gebühren für den Zahlungsdienstleister und wir übernehmen das Marketing“, erklärt Luger.

Hilfe beim Online-Vertrieb

Einige Händler seien bereits dabei, denen bisher die Investitionen zu hoch waren, freut er sich. Oder auch ein Koch, dessen eigenhändig hergestellte Produkte stark nachgefragt sind. „Beim Online-Vertrieb konnten wir ihm in wenigen Minuten helfen“, berichtet der hauptberuflich als operativer Geschäftsführer in einem High-Tech-Robotik-Unternehmen in Linz beschäftigte Mühlviertler.

Bei der Lieferung haben sich die Händler untereinander organisiert und bringen abwechselnd die Produkte zu den Kunden. „Auch wenn der Trend weiter in Richtung 24 Stunden und weniger geht, beschränken wir uns auf ein bis zwei Lieferungen pro Woche. Damit wollen wir dem Transportwahnsinn entgegenwirken“, sagt dazu Markus Luger.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Antikörpertest: Gewissheit mit einem Tropfen Blut

ROHRBACH-BERG. Ein Schnelltest, der in 23 oö. Apotheken möglich ist, gibt Antwort, ob man Covid-19 vielleicht doch schon gehabt hat. Auch in der Rohrbach-Berger Stadtapotheke Mariahilf kann man ...

Tips-Leser spendeten Rekordsumme von 24.000 Euro für Aktion Glücksstern im Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Es ist wirklich unglaublich, welche Welle der Unterstützung die diesjährige Tips-Weihnachtsaktion Glücksstern ausgelöst hat: Mehr als 24.000 Euro sind bis Ende vergangener ...

Erfahrene Kandidaten für den Bauernbund

BEZIRK ROHRBACH. „Mutmacher, kein Miesmacher“ will der Bauernbund Rohrbach für die heimischen Landwirte sein.

„Wollten Impfstoff nicht verkommen lassen“: Unregelmäßigkeiten beim Impfen im Altenheim

BEZIRK ROHRBACH. Im einem Bezirksaltenheim wurden zwar keine Bürgermeister oder Lokalpolitiker mitgeimpft, wie in anderen Regionen des Landes, dafür sollen aber Verwandte der Heimleitung zum ...

250 Teilnehmer beim ersten Corona-Spaziergang in Rohrbach

ROHRBACH-BERG. Mehr als 250 Teilnehmer waren beim ersten Corona-Spaziergang in der Bezirkshauptstadt dabei. Masken sah man dabei nur vereinzelt, dafür fehlten Grablichter nicht.

Noch kein Rudel, aber der Wolf streift immer wieder durch unsere Region

BEZIRK ROHRBACH/BÖHMERWALD. Die DNA mag zwar etwas anderes sagen, aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass gegen Ende des letzten Jahres ein Wolf ein Kalb in St. Ulrich gerissen hat. Fest steht ...

„Gotteslob kann nicht entfallen“: Minimum an kirchlichem Leben bleibt

AIGEN-SCHLÄGL. Desinfektionsmittelspender an der Kirchentür, Absperrbänder an den Bänken und Gottesdienste, die mit nur wenigen Gläubigen gefeiert werden können – seit ...

„Gemeinden, die sich nichts ansparen konnten, werden in den Abgang rutschen“

BEZIRK ROHRBACH. 1,5 Milliarden Euro zusätzliche Unterstützung für Österreichs Gemeinden bringt das zweite Hilfspaket, das vergangene Woche beschlossen wurde. Es ist rasche und direkte ...