Unternehmen werden mit mehr als 1,5 Milliarden Euro entlastet

Unternehmen werden mit mehr als 1,5 Milliarden Euro entlastet

Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 14.05.2019 19:05 Uhr

BEZIRK SCHÄRDING. Die neue Steuerreform der Bundesregierung wird in drei Etappen bis zum Jahr 2023 umgesetzt. Davon sollen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber profitieren.   

„Die neue Steuerreform ist ein Meilenstein in der Geschichte Österreichs. Besonders stolz bin ich drauf, dass wir dadurch keine neuen Schulden machen müssen“, berichtet ÖVP-Klubobmann August Wöginger im Zuge der Pressekonferenz, die beim Stadtwirt in Schärding durchgeführt wurde. Von der Entlastung, die durch die neue Steuerreform gewährleistet wird, sollen Arbeitnehmer, Pensionisten, Wirtschaftstreibende sowie Kleinunternehmer und Landwirte profitieren. „Mehr Geld für alle. So könnte man die Steuerreform am besten beschreiben“, informiert Hermann Brückl, Nationalrat und Finanzsprecher der Bundesregierung. Durch die Entlastung soll das Wirtschaftswachstum um mehr als ein Prozent erhöht werden, die Zahl der Beschäftigten um mehr als ein Prozent steigen und die Arbeitslosenquote um mehr als 0,4 Prozent gesenkt werden.

Senkung der Sozialversicherungsbeiträge

Besonders wichtig war es der Bundesregierung, dass Arbeitnehmer mehr Geld zur Verfügung haben. Dies ist möglich, da sowohl Sozialversicherungsbeiträge als auch Steuertarife gesenkt werden. „Ein Arbeitnehmer, der durchschnittlich 1.500 Euro brutto verdient, darf sich über eine Entlastung von 528 Euro pro Jahr freuen. Für jene, die 5.000 Euro monatlich verdienen, bleiben am Jahresende rund 1.427 Euro mehr übrig“, so August Wöginger, der hinzufügt: „Im Zuge der Ausarbeitung der neuen Reform war es uns besonders wichtig, dass Kleinverdiener davon profitieren.“

Entlastung der Wirtschaft

Beginnend mit 2020 werden Unternehmen mit mehr als 1,5 Milliarden Euro entlastet. Dazu beitragen soll die Senkung der Körperschaftssteuer von 25 auf 21 Prozent. Weiters wird für Unternehmen der Gewinnfreibetrag von 30.000 auf 100.000 Euro ausgeweitet. „Durch die Entlastung für Unternehmen sollen Investitionsanreize geschaffen werden. Damit sollen unsere zahlreichen Groß- und Kleinbetriebe auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben“, meint Hermann Brückl, der auf eine Investionsoffensive seitens der Unternehmen hofft: „Je mehr investiert wird, umso mehr Arbeitsplätze werden geschaffen.“

Keine neuen Schulden

Mehr Geld für alle, ohne neue Schulden aufzubauen – ein Projekt, das der Regierung gelungen ist. „Wenn in Zukunft jeder mehr Geld zur Verfügung hat, dann wird dieses auch wieder ausgegeben. Damit wird die regionale Kaufkraft gestärkt“, meint Nationalrat Hermann Brückl, der hinzufügt: „Durch die Tatsache, dass wir keine neuen Staatsschulden aufbauen wollen, wird die Steuerreform in Etappen umgesetzt. Anders wäre dies nicht möglich gewesen.“

Weniger Geld für Gemeinden

Die einzigen, die durch die Steuerreform weniger Geld zur Verfügung haben werden, sind die Gemeinden. „So schlimm sehe ich diese Tatsachen nicht. Denn, wenn die Unternehmen hier bei uns investieren oder sich ansiedeln, sorgen sie für weitere Steuereinnahmen, die dann wieder den Gemeinden zugutekommen“, meint Brückl.

Keine Steuererhöhungen

Durch die Steuerreform haben die beiden Regierungsparteien ihr Wahlversprechen gehalten, keine Steuererhöhungen durchzuführen. „In dieser Legislaturperiode wird es sicher zu keinen Steuererhöhungen kommen. Das haben wir unseren Wählern im Zuge des Wahlkampfes versprochen und dazu stehen wir“, informiert Hermann Brückl.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Gepflegter Wildwuchs in Raab

Gepflegter Wildwuchs in Raab

RAAB. Die Grünen aus Raab setzen ein wichtiges Zeichen gegen das Bienen- und Insektensterben. weiterlesen »

Junger Esternberger sammelt über 5.200 Euro für Kinderkrebsforschung

Junger Esternberger sammelt über 5.200 Euro für Kinderkrebsforschung

ESTERNBERG. Lukas Himsl aus Esternberg organisierte ein Bierkistenrennen zugunsten der St. Anna Kinderkrebsforschung. Insgesamt waren 280 Teilnehmer am Start, mit den Zuschauern also etwa 400 Leute vor ... weiterlesen »

Harmonikatreffen in Schardenberg: Ziach-Spieler gesucht

Harmonikatreffen in Schardenberg: Ziach-Spieler gesucht

SCHARDENBERG. Im Zuge des Zeltfestes in Schardenberg findet heuer wieder das Schardenberger Harmonikatreffen am Samstag, 6. Juli, von 14 bis 17 Uhr statt. Es ist das bereits dritte Schardenberger Harmonikatreffen, ... weiterlesen »

Otterbacher Schüler spenden für krebskranke Kinder

Otterbacher Schüler spenden für krebskranke Kinder

ST. FLORIAN AM INN. Im Schuljahr 2018/19 wurden an der LFS Otterbach, wie bereits in den Jahren zuvor, Juniorfirmen gegründet. Dieses Jahr waren es die beiden Firmen Des MOGmA und die Otterbacher ... weiterlesen »

Benefizkonzert in der Schärdinger Stadtpfarrkirche

Benefizkonzert in der Schärdinger Stadtpfarrkirche

SCHÄRDING. Am Dienstag, 2. Juli um 18 Uhr gastiert Violinistin Franziska Strohmayr in der Stadtpfarrkirche Schärding.   weiterlesen »

Militärmusik OÖ eröffnet das Bezirksmusikfest in Esternberg

Militärmusik OÖ eröffnet das Bezirksmusikfest in Esternberg

ESTERNBERG. Von 5. bis 7. Juli feiert die Trachtenmusikkapelle St. Roman-Esternberg mit dem Bezirksmusikfest ihr 140-jähriges Bestehen. weiterlesen »

Buntes Schulfest in Freinberg

Buntes Schulfest in Freinberg

FREINBERG. Die Volksschule und der Elternverein Freinberg laden zum Schulfest am 28. Juni, ab 17 Uhr in die ASKÖ-Stockhalle. Es wird ein abwechslungsreiches Programm mit musikalischen Aufführungen, ... weiterlesen »

Mütterrunde unterstützt Kindergarten

Mütterrunde unterstützt Kindergarten

ENZENKIRCHEN. Aus dem Erlös des Kinder- und Babybasars der Mütterrunde Enzenkirchen wird jedes Jahr eine Bildungseinrichtung in der Gemeinde unterstützt.  weiterlesen »


Wir trauern