Scharnsteinerin als Berufsvorbild für Jugendliche

Hits: 441
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 26.02.2020 07:20 Uhr

SCHARNSTEIN. Was Frauen als Unternehmerinnen leisten und wie die Lehre zur Basis für ihren Erfolg wurde, das möchte „Frau in der Wirtschaft“ (FidW) in der Kampagne „g“lernt is g„lernt“ vor allem auch Jugendlichen vermitteln. Diesmal ging die Auszeichnung an Belinda Mittermaier.

Die Lehre ebnete der Jungunternehmerin Belinda Mittermaier den Weg im Familienbetrieb Konditorei und Café Mittermaier. Schon in jungen Jahren entdeckte die heute 23-Jährige ihre Liebe zum Handwerk. „Ich wusste schon früh, dass ich in diesem Beruf Spaß an der Arbeit habe und hier meine Stärken einbringen kann“, so Mittermaier.

Mit 15 Jahren startete sie ihre duale Ausbildung, die es ihr ermöglichte, ein umfassendes Wissen im Konditor- und Bäckerhandwerk zu erwerben. Zudem absolvierte sie ein Pâtisserie-Praktikum im französischen Lyon und machte danach die Unternehmerprüfung sowie ihre Meisterprüfungen.

Karriere mit Lehre

„An Belinda Mittermaiers Karriereweg wird sichtbar, wie wegbereitend eine Lehre ist und wie viel man erreichen kann, wenn man seiner Leidenschaft folgt. Sie wusste schon früh, was sie will und hat eine Berufswahl getroffen, in der sie ihr handwerkliches Geschick mit ihren Ideen vereinen kann“, betont Margit Angerlehner, WKOÖ-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft.

Derzeit ist Belinda Mittermaier dabei, schrittweise den seit 1924 bestehenden Familienbetrieb zu übernehmen, in dem 22 Mitarbeiter, darunter auch zwei Lehrlinge, beschäftigt sind. Mittermaier freut sich schon auf die Aufgaben und Anforderungen, die mit der Selbständigkeit einhergehen: „Ich glaube, ich kann in dieser Hinsicht sicher noch einiges lernen.“

„Wähle einen Beruf, der Freude und Spaß macht“

Jugendlichen, die einen Berufsweg einschlagen wollen, empfiehlt sie: „Nutzt die Möglichkeiten, in mehrere Berufe reinzuschnuppern. Und besonders wichtig: Wählt einen Beruf, der Freude und Spaß macht.“

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unfall in Klettergarten forderte einen lebensgefährlich Verletzten - 23-Jähriger stürzte 33 Meter ab

BAD ISCHL. Einen lebensgefährlich Verletzten forderte ein Kletterunfall am 28. März gegen 13 Uhr im Klettergarten Rettenbachtal.

Bürgermeister Stefan Krapf: „Eine herausfordernde Zeit“

GMUNDEN. Die Corona-Krise und ihre Folgen stehen auch in der Bezirkshauptstadt im Zentrum der Aufmerksamkeit. Doch daneben wird auch weiter an der Zukunft der Stadt gearbeitet, wie Bürgermeister Stefan ...

Das Exerzitienhaus „Marienheim“ sucht seinen Weg in die Zukunft

GRÜNAU. Im Exerzitienhaus der Marienschwestern vom Karmel finden Ruhesuchende Entspannung und das Angebot zur religiösen Erneuerung. Nun laufen Überlegungen, wie dieses besondere Haus ...

Neuer Corona-Drive-In beim Klinikum Bad Ischl

BAD ISCHL. Das Rote Kreuz errichtet gemeinsam mit der Gesundheitsbehörde im Bezirk Gmunden einen weiteren „Corona-Drive-In“.  

Kinospaß für daheim mit der Kulturinitiative 08/16

GMUNDEN. Offenbar genau den Nerv der Zeit getroffen hat das jüngste Angebot der Kulturinitiative 08/16: Da die für die nächsten Wochen geplanten Kino-Abende entfallen, startete man mit dem ...

Private Schätze im Museum

GMUNDEN. Der Gmundner Musealverein plant eine Ausstellung mit privaten Leihgaben seiner Mitglieder – von regionaler Keramikkunst bis zu historischem Spielzeug.

Zeitumstellung klaut uns eine Stunde Schlaf

BEZIRK GMUNDEN. In der Nacht auf Sonntag, 29. März werden die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt. 

Erstes Corona-Maßnahmenpaket der Stadt Gmunden geschnürt

GMUNDEN. In enger Abstimmung mit der Finanzabteilung des Stadtamtes haben Bürgermeister Stefan Krapf, Vizebürgermeister Wolfgang Schlair und Finanzstadtrat Thomas Höpoltseder ein erstes, ...