„Wir müssen aufzeigen, wie viele Vorteile jeder durch Europa hat“

Omer Tarabic Omer Tarabic, Tips Redaktion, 21.05.2019 15:50 Uhr

ST. FLORIAN. Der gebürtige St. Florianer Josef Weidenholzer ist seit Dezember 2011 Mitglied des Europäischen Parlaments und seit Juli 2015 Vizepräsident der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten der die gesamte SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament angehört.

Tips: Herr, Weidenholzer, sie waren acht Jahre im EU-Parlament. Warum treten Sie bei den kommenden Wahlen nicht mehr an?

Weidenholzer: Ich bin 69. Es es Zeit für eine neue Lebensphase, in der ich mehr Zeit haben will für alles, was die letzten Jahre zu kurz gekommen ist. Vor allem die Familie. Darauf freue ich mich.

Tips: Wie sehr hat sich Europa in den vergangenen Jahren verändert?

Weidenholzer: Europa hat sich zum größten Binnenmarkt der Welt entwickelt. Der Euro ist nach der Krise wieder stabil. Wir leben in Frieden und objektiv betrachtet geht es uns gut. Diese Stabilität ist für uns selbstverständlich geworden. Doch wenn wir über den Tellerrand der EU schauen, ist es das nicht. Es ist ein Status quo, dessen Erhalt viel Arbeit in Brüssel gefordert hat. Ein Meilenstein der letzten Jahre war sicher auch die Flüchtlingskrise von 2015. Die hätten wir mit mehr Geschlossenheit der Staaten bestimmt besser bewältigt. Aber einige Nationalstaaten wollen das gemeinschaftliche Europa nicht umsetzen.

Tips: Wo sehen Sie Europa in fünf Jahren?

Weidenholzer: Wohin sich Europa entwickelt, hängt eng mit der EU-Wahl zusammen. Es geht um die Grundsatzfrage, ob die Wähler mit ihrer Stimme ein geeintes Europa bestärken, oder ob sie politische Kräfte unterstützen, die nicht hinter der EU stehen und sie im Grunde von innen heraus zerstören wollen.

Tips: In vielen EU-Ländern hat ein Rechtsruck stattgefunden. Wie kann dieser aufgehalten werden?

Weidenholzer: Wir müssen aufzeigen wie viele Vorteile jeder Einzelne durch Europa hat. Wie viele Arbeitsplätze es in Österreich nur wegen der EU gibt. Ich denke, das ist vielen gar nicht mehr bewusst. Was den rechten Populismus betrifft, dürfen wir nicht müde werden den Lügen und verdrehten Wahrheiten zu widersprechen. Die rechte Politik tut nichts anderes als alles schlechtzureden. Sie bremsen das Europäische Parlament aus und sind nie in der wirklichen Ausschussarbeit aktiv.

Tips: Wie gefährlich ist die „Rechte Fraktion“ um Le Pen, Salvini, Vilimsky für die Demokratie in Europa?

Weidenholzer: Alle genannten Namen betreiben eine Politik der Vorurteile und Angstmache. Wir müssen schon aufpassen, dass der rechte Rand im EU-Parlament keine Überhand gewinnt. Dann wäre ein parlamentarisches Arbeiten sehr schwierig. Die Vertreter der rechten Fraktionen tauchen im EU-Parlament nur auf, um dagegen zu stimmen. Es besteht da kein Interesse Lösungen zu erarbeiten für die wichtigen Themen der Zukunft.

Tips: Sie haben sich in den Jahren vom letzten Platz im EU-Parlament bis ganz nach vorne gekämpft. Wie ist Ihnen das gelungen?

Weidenholzer: Für einen EU-Abgeordneten aus Österreich ist das nicht selbstverständlich. Für meine Arbeit im EU-Parlament war wichtig, dass ich den sozialdemokratischen Werten treu geblieben bin und trotzdem über den politischen Tellerrand geblickt habe. Das heißt, Allianzen mit anderen einzugehen, wenn sie der Sache dienen. Nur durch diesen Austausch, viele Gespräche und viel Beharrlichkeit kann das Europäische Parlament erfolgreich sein.

Tips: Wie schätzen  Sie die Chancen der SPÖ-Kandidaten bei der EU-Wahl ein?

Weidenholzer: Ich bin optimistisch. Besonders die jungen Wähler wissen, dass die Themen ihrer Zukunft nur mit einem „Ja“ zu Demokratie und zu Europa verantwortungsvoll behandelt werden. Ich unterstütze bei der Wahl Hannes Heide, unseren Kandidaten aus Bad Ischl. Er will Europa wieder in die Regionen bringen. Und genau das ist wichtig, dass jeder Einzelne spürt und erlebt, was wir von der EU haben.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Sozialer Fahrdienst „Taufkirchen Mobil“ nimmt Fahrt auf

TAUFKIRCHEN. Der neu gegründete Verein „Taufkirchen Mobil“ verfolgt das Ziel jene Personen zu befördern, die über kein eigenes Kraftfahrzeug verfügen, es zurzeit nicht zur Verfügung ...

Forcierte Deutschlandstrategie geht für Schwarzmüller voll auf

FREINBERG. Deutschland bleibt für die Schwarzmüller Gruppe auch 2019 der Treiber der dynamischen Geschäftsentwicklung. Mit 1.200 Fahrzeugen wurde dort im ersten Halbjahr ein neuer Höchststand ...

Auszeichnung für Zeller Musiker

ZELL. Unter dem Motto „Mitanond im söb“n Gwond„ fand kürzlich das Bezirksmusikfest des Bezirks Schärding, welches von der Trachtenmusikkapelle St. Roman-Esternberg ausgetragen wurde, ...

110 neue Unternehmen

BEZIRK SCHÄRDING. Im ersten Halbjahr des heurigen Jahres wurden im Bezirk Schärding 110 neue Unternehmen gegründet. 

Doppelter Titelgewinn für Michael Slaby

ANDORF. Eine große Talentprobe legte der Andorfer Nachwuchs-Tennisspieler Michael Slaby beim ÖTV-Jugendturnier in Hartberg (Steiermark) ab.   

Rockiger Frühschoppen im Schlosspark

SCHÄRDING. Das Café Monroe & Bar Shameless laden am Sonntag, 11. August, ab 10 Uhr zum Frühschoppen in den Schärdinger Schlosspark ein. 

Oldtimerbesuch beim Burgus in Oberranna

ENGELHARTSZELL. Über 20 Oldtimer der Marke TATRA, die langsam aber sicher auf den 100er zugehen, besuchten mit ihren stolzen Besitzern den best-erhaltenen Römerbau in Oberösterreich, den ...

3. Platz für Walter Ablinger beim Handbike-Europacup in Italien

Walter Ablinger befindet sich weiter in Topform. Beim Europacuprennen in Dueville in der Nähe von Vincenza hat der Innviertler Handbiker im Einzelzeitfahren den 3. Platz belegt. Der Innviertler musste ...