Umfrage: Lassen Sie sich gegen Corona impfen?

Hits: 860
Gerald Nowak Gerald Nowak, Tips Redaktion, 20.01.2021 07:55 Uhr

Wels. Tips hat bei Mitgliedern des Stadtsenats und Spitzenkandidaten für die Wahl nachgefragt, ob sie sich impfen lassen oder nicht.  

 

Bürgermeister Andreas Rabl (FP) 

» Jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht. Diese Entscheidung ist ohne Verurteilung zu akzeptieren. Ein Impfzwang ist in jedem Fall abzulehnen. Ich selbst lasse mich impfen, weil ich sehr viele Sozialkontakte habe und ich dadurch meine Familie und mich selbst schützen möchte. «

Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger (FP)

» Derzeit bin ich noch etwas unschlüssig, da es noch sehr wenig Erfahrungswerte mit der Impfung gibt. Auf Grund meines Alters wird eine Impfung aber vor dem Sommer nicht möglich sein. Bis dahin ist noch genügend Zeit und ich hoffe auf bessere und umfassendere Informationen! «

Nabg. Petra Wimmer (Spitzenkandidatin SP)

» Ich werde mich daher impfen lassen, sobald ich an die Reihe komme. Die Impfung ist unsere einzige Chance das Coronavirus in den Griff zu bekommen und die einzige Chance, dass sich unser Leben wieder in Richtung Freiheit bewegt. Je länger wir uns Zeit lassen, desto größer ist die Gefahr von Mutationen. Es braucht also eine schützende Durchimpfungsrate, um sicher durch die nächsten Monate zu kommen. «

SP-Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer

» Selbstverständlich werde ich mich impfen lassen. Es geht bei dieser Entscheidung nicht nur um Eigenschutz, sondern auch um Fremdschutz, um Verantwortung für gefährdete Personen, um Solidarität mit besonders von der Pandemie betroffenen Berufsgruppen. Planungssicherheit wird es im Kultur- und Bildungsbetrieb erst dann wieder geben, wenn möglichst viele Menschen geimpft sind.«

Gemeinderat Andreas Weidinger (Spitzenkandidat ÖVP)

» Ja – selbstverständlich. Ich werde mich sobald es geht impfen lassen. Ich vertraue den Experten und möchte meinen Teil zur Bekämpfung der Pandemie beitragen. Als verantwortungsvoller Politiker sollte man auch damit ein Zeichen setzen und den Menschen ein Vorbild sein. Wir müssen alle zusammen halten.« 

Vizebürgermeisterin Silvia Huber (SP)

» Ich lass mich impfen! Die Impfung ist unsere einzige Chance, den Spieß umzudrehen und das Coronavirus in den Griff zu bekommen. Sie ist die einzige Chance, dass sich unser Leben wieder in Richtung Freiheit und Normalität bewegt. Impfen sehe ich als Akt der Solidarität, der Verantwortung gegenüber anderer und des Selbstschutzes. «

Stadträtin Margarete Josseck-Herdt (FP)

 » Ein klares Ja zur Impfung. Ich lasse mich so bald als möglich impfen, weil mir bewusst ist, dass nur eine Impfung das Virus eindämmen kann damit wir wieder in unser gewohntes Leben zurückkehren können. Als Referentin für die Seniorenbetreuung bin ich täglich konfrontiert mit allen Einschränkungen, die die Bewohner erleiden müssen «

Stadtrat Peter Lehner (VP)

» Ich freue mich heute schon auf den Tag, an dem ich geimpft werde. Die Impfung ist unsere Chance, die Pandemie zu besiegen. Sie ist unser Schlüssel für die Freiheit, die uns seit vielen Monaten so fehlt. Aber es sind nicht nur persönliche Gründe, die für die Impfung sprechen, sondern auch die Verantwortung gegenüber unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft und unserem Land. « 

Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FP)

» Ich habe derzeit noch eine gewisse Skepsis gegenüber den neuen Impfstoffen und bin auch laut der Priorisierung des Nationalen Impfgremiums des Sozialministeriums sehr weit hinten. Ich erwarte mir noch mehr Aufklärungsarbeit über die Sicherheit und ob ich nach dieser Impfung noch Überträger bin. Mein Bauchgefühl sagt mir derzeit, das ich mich vorerst nicht impfen lassen werde. «

Stadtrat Klaus Hoflehner (SP)

» Ich werde die Schutzimpfung in Anspruch nehmen, sobald ich an der Reihe bin. Selbstverständlich - und freiwillig. «

Thomas Rammerstorfer (Spitzenkandidat Grüne)

» Selbstverständlich lasse ich mich sobald als möglich impfen. Die Impfung wird viele Menschenleben retten und ist eine große Chance, unser normales Leben zurück zu gewinnen. Laut allen wissenschaftlichen Standards wird sie zuverlässig und sicher sein«

Markus Hufnagl (Neos)

» Ja!  Zuerst sollten natürlich Personen in Gesundheitsberufen, wie zum Beispiel Ärzte oder (Kranken- und Alten-) Pfleger geimpft werden.  Dann Menschen ab einem gewissen Alter und auch ganz wichtig, kranke Personen, für die eine Covid-19-Erkrankung schwerwiegende oder letale Folgen hätte. Nach Abwägung der wissenschaftlichen Argumente ist eine Impfung jedem anzuraten.«

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Brandstiftung bei Altpapiercontainer

WELS. Die Freiwillige Feuerwehr Wels stand Mittwochnachmittag, 24. Februar 2021, bei einem Brand eines Altpapiercontainers in der Müllsammelinsel einer Wohnungsanlage in Wels-Lichtenegg im Einsatz. ...

In der Fastenzeit ans Klima denken

SATTLEDT. Warum nicht die Fastenzeit dazu nutzen, um den eigenen Alltag nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten? Die B-Fair-Gruppe hat heuer eine etwas andere Fastenaktion gestartet, da der geplante ...

Wels will gute Laune verbreiten

WELS. Egal ob beim Jerusalema Tanz, beim Shoppen, in Schule, Kindergarten und Arbeit oder auf dem Welser Eistrapez – es gibt auch in der aktuellen Situation sehr viel Positives. Darauf will sich ...

eww-Gruppe: Jetzt mit neuen Fördermöglichkeiten die Kraft der Sonne nutzen

WELS. Mit neuen, erweiterten Förderungen ist die Sonnenenergie beliebt wie nie zuvor. Die Möglichkeit, auch in einem Mehrparteienhaus selbst produzierten Strom zu nutzen, spart Kosten und schützt ...

Polstermöbel und Tische sind bei X-Markt individuell planbar

WELS. Polstermöbel, edle Materialien und Vollholztische sowie Bänke und verschiedene Stühle, auch mit Drehfunktion, liegen voll im Trend und sind bei X-Markt jetzt individuell und zentimetergenau ...

Nach Sanierung der Eisenbahnbrücke werden auch Kreuzungen gesichert

BAD WIMSBACH-NEYDHARTING. Zum Jahresende konnte die Sanierung der Eisenbahnbrücke abgeschlossen werden. Heuer werden noch zwei Eisenbahnkreuzungen mit einer Lichtzeichenanlage gesichert.

Die Miva konnte auch 2020 viel bewirken

STADL-PAURA. 298 Projekte in 53 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika mit einer Gesamtleistungssumme von 4,9 Millionen Euro – das ist die Leistungsbilanz der Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft ...

Neue Broschüre mit Produkten aus der Region

WELS/WELS-LAND. Um Konsumenten über regionale Qualitätsprodukte zu informieren und zum Kauf dieser zu motivieren hat die Leader-Region das Projekt „Der Bauer hat´s“ ins Leben gerufen. ...