Mehr als nur Thujen – von der Eibe bis zur großen, blühenden Hecke

Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 26.02.2019 13:43 Uhr

OÖ. Zur Begrenzung des eigenen Gartens gibt es viele Möglichkeiten. Neben Zäunen sind auch Hecken eine Option. Hier gilt es jedoch einiges zu beachten. Tips hat mit Profi Wolfgang Meier gesprochen, was es zu beachten gibt.

„Meistens müssen sie ja immergrün sein und da kommen schon wenige in Frage“, so Wolfgang Meier, Landesinnungsmeister-Stellvertreter der Gärtner und Floristen. Doch es müssen nicht immer nur Thujen sein: Derzeit sind zum Beispiel Eibenhecken und Kirschlorbeer sehr beliebt, weiß der Profi.

Alternative Kirschlorbeer

„Kirschlorbeer geht auch witterungsmäßig bei uns tadellos.“ Lediglich ein Schädling wird dem Kirschlorbeer gefährlich: der Dickmaulrüssler. „Da gibt es Methoden – auch biologische –, wie man den weg bringt.“„Was auch im Trend ist, sind fertige Spaliere, die es zum Kaufen gibt, wo zum Beispiel Efeu aufgezogen ist.“

Blühende Hecken

Wer mehr Platz hat, kann auch dekorative, blühende Hecken in Betracht ziehen. Diese werden meist mit heimischen Sträuchern gestaltet. „Das sind größere Sträucher, mit drei bis vier Metern Durchmesser. Aber das ist sehr attraktiv, denn ob das jetzt eine Blüte ist, buntes Laub oder ein schönes Holz – die Hecke schaut das ganze Jahr schön aus“, so Meier. Zudem bietet diese Art der Gartenbegrenzung eine Rückzugsmöglichkeit für Tiere.

Aufgepasst beim Standort

Speziell bei immergrünen Hecken gilt es jedoch, den Standort zu beachten. So sollten Hecken nicht in der prallen Sonne stehen, sondern im Halbschatten. „Untertags gehen die Hecken irrsinnig schnell in den Saft. In der Nacht reichen dann ein paar Minus-Grade und es friert das ganze Laub herunter“, weiß der Profi. „Einfach mit einem Fachmann reden und ihn auf die gewissen Umstände, die man daheim hat, hinweisen, dann wird man auch gut beraten und findet die richtige Art.“

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen

Gartenplanung: „Was will ich von meinem Garten – das muss ich wissen“

OÖ. Der Garten wird immer mehr zum zusätzlichen Wohnraum. Dementsprechend sollte er auch schon bei der Planung die gebührende Aufmerksamkeit bekommen.

Gutes Fundament ist die Basis des Gebäudes

OÖ. Die Bodenbeschaffenheit bestimmt, welches Fundament ein Haus benötigt. Tips sprach mit Rudolf Wernly, Präsident der Kammer der Ziviltechniker, Architekten und Ingenieure OÖ und ...

Energie-Landesrat hat Aus für Ölheizungen im Neubau angekündigt

OÖ. Nach jahrelangen Forderungen des Klimaschutzressorts - und auch eines Antrags im Landtag - hat nun der neue Energie-Landesrat endlich ein Aus für Ölheizungen im Neubau angekündigt. ...

Warum die Gartenplanung schon jetzt Sinn macht

ALKOVEN/OÖ. Auch wenn es jetzt noch empfindlich kalt sein kann, darf ruhig schon von der kommenden Gartensaison geträumt werden. Ein üppiges Staudenbeet, ein Pool oder ein einladender Sitzplatz ...

Raumklima: Luftbefeuchter aus Holz

OÖ/Nußdorf/Attersee. Um der trockenen Luft in der Heizperiode entgegenzuwirken, erfand Tischlermeister Norbert Haberl einen natürlichen Luftbefeuchter.

Reparatur: Profi-Check für winterfestes Dach

OÖ. Um kostspieligen Reparaturen nach dem Winter vorzubeugen, rät die Landesinnung der Dachdecker zum Dach-Check vom Profi, um diese winterfit zu machen.

Wohnraumlüftung: sinnvoll oder schädlich für die Gesundheit

OÖ. Wohnraumlüftungen sorgen auch unter den oberösterreichischen Häuslbauern für Diskussionen. Während die einen den Trend befürworten, kritisieren andere diesen.

Energie-Typenschein

OÖ. Der Energieausweis ist seit einigen Jahren für fast alle Gebäude Pflicht. Wichtig sind unter anderem die vier darauf vermerkten Kennzahlen.