Bei einem Brand zählt jede Sekunde: richtiges Verhalten im Extremfall

Romana Schibany Romana Schibany, Tips Redaktion, 26.03.2019 15:26 Uhr

OÖ. Sechs Tote gab es im Vorjahr durch Brände in Oberösterreich. Rund 85 Prozent aller Brandtoten sterben aber nicht durch das Feuer, sondern an den Rauchgasen.

„Zuerst nimmt der Rauch die Sicht – dann den Atem“ , sagt Arthur Eisenbeiss, Direktor der Brandverhütungsstelle (BVS) in Oberösterreich. Rauchgase führen schon bei geringer Menge zu einer Rauchgas- oder Kohlenmonoxidvergiftung, Bewusstlosigkeit und in weiterer Folge zum Tod.

Rauchmelder wichtig

„Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme ist der Rauchmelder in allen Schlafräumen. Denn bei Brandrauch ist es wichtig, sich möglichst schnell in Sicherheit zu bringen, jede Sekunde zählt. “Man sollte sofort mit den Kindern raus, sie neigen dazu bei Gefahr sich zu verstecken„, sagt Eisenbeiss, “beim Verlassen der Wohnung die Türe unbedingt schließen.„

Wenn der Rauch vom Stiegenhaus kommt und eine Flucht nach draußen nicht mehr möglich ist, sollte man die Wohnungstür mit feuchtem Tuch oder Klebeband abdichten, die Feuerwehr alarmieren und sich bei einem Fenster deutlich bemerkbar machen.

Stiegenhäuser frei halten

Einen entstehenden Brand verhindern kann man am einfachsten mit einer Löschdecke und einem tragbaren Sechs-Kilo-Pulverlöscher. Im mehrgeschossigen Wohnbau sind Stiegenhäuser wichtige Flucht- und Rettungswege, sie müssen unbedingt freigehalten werden. Wenn das Stiegenhaus durch Rauchgase stark verqualmt ist, kann ein abgestellter Roller zur tödlichen Falle werden.

Um es Brandstiftern nicht zu einfach zu machen, sollten Nebenräume wie Keller oder Müllräume immer versperrt und nur für Bewohner zugänglich sein.

Brandursache Kerzen

Die Wohnungsgenossenschaft WSG beobachtet, dass Brände in der Vergangenheit häufig durch Kinder oder in der Küche ausgelöst wurden. Häufigste Brandursachen waren Kerzen oder defekte Kabel.

Ein kleines Experiment zeigt schon wie ein wenig brennender Schaumstoff zu massiver Rauchentwicklung führen kann. Hier das Video: www.facebook.com/tips.linz - Brandverhütungsstelle: Gefährlicher Rauch

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentare

  1. Gröschel Brandschutz GmbH
    Gröschel Brandschutz GmbH27.03.2019 08:55 Uhr

    Finger weg vom Pulverlöscher! - Der kleinste Brand kann durch deren Einsatz nicht nur große Löschschäden nach sich ziehen, sondern auch Gefahr für den Löschenden und alle anderen Personen! Als universelles Löschgerät wäre der Schaumlöscher die erste Wahl für einen Haushalt, welcher für Brände der Klassen A (fest) und B (flüssig) geeignet ist. Nähere Informationen zu dieser Thematik finden Sie hier: https://www.brandschutzservice.at/vorsicht-vor-pulverloescher.html

Kommentar verfassen

Bauen wird immer ökologischer

Der Leitzins bleibt niedrig, die verschiedenen Förderungen der Länder ungebremst optimistisch – viele Menschen sehen die Zeit für das eigene Traumheim endlich gekommen. Dabei legen ...

Küchentrends: schwarz dominiert

OÖ. Das Jahr 2019 steht ganz im Zeichen von sehr dunklen, gedämpften Farben, wenn es um Küchen geht.

Hohe Kosten als Hürde beim barrierefreien Umbau

OÖ. Mit zunehmendem Alter oder durch einen Unfall kann die Fortbewegung in den eigenen vier Wänden zum Hürdenlauf werden. Ein barrierefreier Umbau ist oft die Lösung.

Umweltfreundlich, energieeffizient und leise: die Luftwärmepumpe

OÖ. Luftwärmepumpen zählen durch die niedrigen Anschaffungskosten, den geringen Installationsaufwand und die kleine Aufstellfläche zu einer attraktiven Heizungsvariante. Trotzdem gibt ...

Mobile Minihäuser passen sich an die aktuelle Lebenssituation an

HAAG AM HAUSRUCK. Moderne mobile Minihäuser gibt es auch aus Oberösterreich: Die Firma Genböck Haus bietet mit ihrem Microhome ein gelungenes Beispiel.

Vintage Trend bei der Wohnungseinrichtung

Vintage-Möbel sind mittlerweile schon seit einigen Jahren voll im Trend. Sowohl von bekannten Designern aufbereitete  Möbelstücke, als auch nur auf Vintage getrimmte Möbel erfreuen ...

Ein transportables Haus am Teich

GRAMASTETTEN. Mit einer speziellen Besonderheit hat der Architekt Dietmar Hammerschmid von der Firma hpsa das Haus am Teich in Gramastetten geplant.

Baumediation: richtige Beratung vorab verhindert Streitigkeiten

OÖ. Als Baumediatorin hat es sich Angela Precht zur Aufgabe gemacht, Häuslbauer oder -käufer schon vorab zu beraten und zu vermitteln, wenn es zu Konflikten zwischen den jeweiligen Betroffenen ...