Wien und Dresden – zwei Städte im Vergleich

Dirk Schwarz, Leserartikel, 10.01.2020 15:25 Uhr

Werden die deutsche Stadt Dresden und die österreichische Stadt Wien verglichen, so zeigen sich deutliche Unterschiede aber auch einige Parallelen. Um einen umfangreichen Überblick über beide Städte zu erlangen, empfiehlt sich ein Blick auf Demographie, Ökologie und wirtschaftliche Aspekte.

Demographi

Zunächst können hier die demographischen Werte der beiden Städte verglichen werden. Die Einwohnerzahl unterscheidet sich recht stark. Mit ca. 1,9 Millionen Menschen hat Wien ca. dreimal so viele Einwohner wie Dresden. Dresden hat die Millionengrenze bei weitem nicht überschritten und beheimatet knapp 550.000 Menschen. Und auch die Dichte der Bevölkerung ist sehr unterschiedlich. So leben in Dresden nur etwa 1.600 Menschen pro Quadratmeter, während die Bevölkerungsdichte in Wien bei ca. 4.000 Menschen pro Quadratmeter liegt.

Die Arbeitslosenquote der beiden Städte unterscheidet sich ebenfalls voneinander. Während in Dresden 5,5 % der Bewohner über keine Arbeitsstelle verfügen liegt der Wert in Wien bei 8,2 % und ist damit um 2,7 % höher.

Die niedrigere Arbeitslosenquote geht mit einem geringeren Durchschnittsalter der Bevölkerung beider Städte einher. Zwar liegen die Alterswerte der deutschen und der österreichischen Stadt recht nah beieinander, dennoch sind die Wiener mit 42,6 Jahren im Median etwa 1,4 Jahre jünger als die Dresdner. Da ein niedrigeres Durchschnittsalter mit einer positiven Entwicklung einer Stadt in Verbindung gebracht wird, erhält Wien hier einen Pluspunkt.

Umwelt

Aus geographischer Sicht liegen die beiden europäischen Städte nicht besonders weit voneinander entfernt, obwohl sie in zwei verschiedenen Ländern zu finden sind. Dennoch unterscheiden sich die durchschnittlichen Temperaturen aufgrund der unterschiedlichen Lage ein wenig. Wien liegt etwas südlicher als Dresden, weshalb die Temperaturen höher sind. Im Durchschnitt liegt die Temperatur dort bei 10,8 °C. In Dresden erreicht das Thermometer im Schnitt nicht ganz die 10 °C und bleibt bei 9,9 °C stehen.

Die Höchsttemperaturen liegen ebenfalls leicht auseinander. In Dresden beträgt diese durchschnittlich 13,6 °C, in der österreichischen Hauptstadt wurden 15 °C gemessen. Einige natürliche Gegebenheiten eint beide Städte jedoch. Einen direkten Anschluss an eines der vielen Meere der Welt gibt es nämlich nicht. Über einen oder mehrere Seen und Flüsse verfügen jedoch beide Großstädte. Es sind demnach Gewässer gegeben. Ebenso wie diese Gewässer gibt es in der Nähe beider Städte Gebirge. Sei es das Erzgebirge in Dresden oder die Alpen in der Nähe der österreichischen Stadt.

Wirtschaft und Lebensverhältnisse

In wirtschaftlicher Hinsicht wurde bereits die Arbeitslosenquote beider Städte angesprochen. Mit der niedrigeren Arbeitslosenquote Wiens geht das höhere Durchschnittsgehalt einher. Die Österreicher verdienen im Durchschnitt etwa 2060 $ pro Monat. Die ostdeutschen Bürger erreichen diesen Wert nicht und liegen lediglich bei einem Durchschnittseinkommen von etwa 1940 $ im Monat. Dazu passt der Preis der Monatstickets für öffentliche Verkehrsmittel überhaupt nicht. Denn obwohl die Österreicher in Wien ein deutlich höheres Einkommen haben, ist der Preis der öffentlichen Verkehrsmittel um etwa ein Sechstel niedriger als der in Dresden.

Die Ostdeutschen müssen hier für das Monatsticket mehr als 65 $ bezahlen. Im Hinblick auf andere wirtschaftliche Aspekte ist Dresden jedoch im Vorteil. So kostet eine Ein-Zimmer-Wohnung im Stadtzentrum etwa 550 $ pro Monat, während in Wien über 860 $ gezahlt werden müssen.

Hausbau

Wer gar ein Haus bauen und dafür ein Grundstück kaufen möchte, benötigt in Dresden und Wien gleichermaßen eine große Menge an Geld. Während der Preis pro Quadratmeter nach Experten in Dresden zwischen 250 und 400 € liegt, müssen auch in Wien zwischen 250 und 550 € pro Quadratmeter gezahlt werden. Danach können erst die Kosten für den eigentlichen Hausbau hinzugezogen werden.

Steuern

Weitere wirtschaftliche Vergleichspunkte liegen in Mehrwertsteuer und Einkommenssteuer. Aufgrund der geographischen Lage Dresdens beträgt die Mehrwertsteuer hier 19 %. Dies ist die in Deutschland gültige Mehrwertsteuer. In Österreich liegt diese hingegen bei 20%, weshalb die Steuer in Wien um 1 % höher ist als die in Dresden. Auch die Einkommenssteuer variiert. Die Untergrenze liegt in Dresden bei 14 % und in Wien bei 21 %. Die Österreicher bezahlen außerdem eine maximale Einkommenssteuer von 50 %, wobei in Dresden höchstens 45% vom Finanzamt verlangt werden.

Lebensmittel Zuletzt kann noch der Milchpreis beider Städte als Indikator herangezogen werden. Dresdner Bürger bezahlen für einen Liter Milch etwa 0,71 $. Die Österreicher müssen hier mit etwa 1,13 $ deutlich mehr Geld investieren. Trotz der ähnlichen geographischen Lage in Mitteleuropa unterscheiden sich die Städte in vielerlei Hinsicht. Woher diese Unterschiede kommen, ist schwer einzuschätzen.

Bild:pixabay.com

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Immobilienmarkt 2020: Baugründe sind heiß begehrt

OÖ. Ein minimal steigendes Immobilienangebot, eine leicht steigende Nachfrage und moderat steigende Preise: Das sagt der Immobilien-Zukunfts-Index RREFIX des Maklerunternehmens Remax für 2020 ...

Bauernhof als Biotop zum Leben ökologischer Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung gesucht
 VIDEO

Bauernhof als Biotop zum Leben ökologischer Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung gesucht

Da es jetzt fix ist dass wir einen Jugendlichen längerfristig (ca. 3 Jahre) zum Betreuen bekommen. Suchen wir nicht nur für den Verein einen Platz sondern auch für uns zum Wohnen, und für ...

WPC Dielen als Alternative zu Holz - Fünf Gründe, die für den Innovativen Werkstoff Sprechen

WPC als Terrassenbelag ist nicht nur schick, einfach zu verlegen und pflegeleicht. Es gibt noch weitere Gründe, die für den Einsatz von WPC auf ihrer Terrasse sprechen.

Zehn oberösterreichische Gemeinden sagen „Adieu Öl“

OÖ. Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner ist zufrieden mit dem Start der Aktion von Land OÖ und Oö. Energiesparverband: „Bereits zehn Gemeinden in Oberösterreich ...

Experten-Tipps zum Dach: flach, steil oder gar grün

OÖ. Flachdächer dominieren die moderne Architektur von Einfamilienhäusern. Flachdächer seien aber nicht immer die günstigste Variante, betont Landesinnungsmeister der Dachdecker-Glaser-Spengler, ...

Den richtigen Mix für die Finanzierung von Bauprojekten finden

OÖ. Der Erwerb eines Wohnhauses zählt zu den größten und wichtigsten Entscheidungen im Leben. Im digitalen Zeitalter sind interessierte Personen meistens sehr gut informiert, dennoch ...

Die vier wichtigsten Smart-Home-Trends

OÖ. Der Smart-Home-Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) zufolge nutzt bereits knapp jeder zweite Österreicher smarte Geräte im Haushalt – oft sogar, ohne sich dessen ...

Mit Sanierung mehr Freude im Badezimmer ein Leben lang

OÖ. Das Badezimmer entspricht im Alter oft nicht mehr den Ansprüchen der Benutzer. Sanierungen können in nur wenigen Tagen über die Bühne gehen und für viel mehr Lebensqualität ...