Die Vorfreude aufs Garteln steigt

Die Gartensaison rückt in großen Schritten näher. In der Zwischenzeit kann man sich schon überlegen, wo man mit der Arbeit anfängt. Foto: Romolo Tavani/shutterstock.com
Sebastian Wallner Online Redaktion, 05.03.2021 12:00 Uhr

OÖ. Die Tage werden langsam wieder länger und die Sehnsucht nach dem Aufenthalt im Freien steigt deutlich. Jetzt ist die beste Zeit, um den Garten auf die Sommermonate vorzubereiten.

Gräser, Sträucher, Hecken und Obstbäume müssen gekürzt und geschnitten werden, damit sie mit voller Kraft wachsen und blühen können.

Auch Frühbeete werden nun angelegt. Bei warmer Witterung lassen sich bereits ab Mitte Februar Salate und Kräuter pflanzen. Eine Lage Mist oder Kompost als unterste Schicht wärmt die Keimlinge.

Kompost lüften

Das verrottete Material ist jetzt meist ziemlich nass und luftarm, daher muss es umgeschichtet werden. So wird wieder eine hohe Aktivität an Mikroorganismen erreicht.

Der richtige Schnitt von Obstbäumen

Die altbekannte Weisheit lautet „Durch die Baumkrone sollte man einen Hut werfen können“ – nur dann kommt genug Sonne ins Innere der Krone. Nach innen wachsende Triebe werden also entfernt, die Äste wiederum müssen so geschnitten werden, dass die oberste Knospe nach außen zeigt. Es gilt: Steil wachsende Äste bringen neues Astwerk hervor, flach wachsende bilden Fruchtholz aus. Beim Schnitt deshalb die sehr steil stehenden Triebe entfernen.

Blumen schneiden

Überwinternde Balkonblumen um ein Drittel zurückschneiden und an hellen Plätzen bei zehn bis 15 Grad Celsius platzieren. Gartenhibiskus, Hortensie, Ranunkelstrauch, Spierstrauch sowie Sommerflieder sollten im Spätwinter um etwa zwei Drittel gekürzt werden.

Haarschnitt für Gräser

Ziergräser durften den Winter über ungestört stehen bleiben, weil die Halme das Herz der Pflanzen vor zu viel Feuchtigkeit und Fäulnis schützen. Nun aber ist der richtige Zeitpunkt, um alle Halme etwa zwei Handbreit über dem Boden abzuschneiden und Platz für die frischen Triebe zu schaffen. Das Schnittmaterial kommt auf den Kompost oder dient zerkleinert als Mulch für die Staudenbeete.

Kommentar verfassen

13 Hektar Bodenverbrauch täglich: Nachhaltigkeitsziel in weiter Ferne

OÖ. In einem neuen Report warnt die Umweltschutzorganisation WWF Österreich vor den Folgen der Verbauung und Versiegelung wertvollen Bodens.

Beton als hippes Gestaltungselement

OÖ/NÖ. Vom tristen Wohnblock-Look städtischer Randgebiete zum hippen Baumaterial für individuelle Wohnträume – in der Wahrnehmung von Beton hat sich eine Wendung vollzogen. ...

Wie man mit der Wolle von Schafen sein Haus dämmen kann

TRABERG/OÖ. Die Familie Tumfart ist seit über 100 Jahren in der Verarbeitung von Schafwolle sowie Baumwolle, Leinen und Flachs zu Textilien und Filzen in der Mühlviertler Weberstraße ...

Fehler vermeiden beim Hausbau: Tipps vom Rechtsanwalt

FREISTADT/OÖ. Um sich beim Bau oder Umbau eines Hauses vor bösen Überraschungen zu wappnen, sollte sich der Bauherr nicht nur auf die planerische Gestaltung des neuen Zuhauses konzentrieren, ...

Gelb und Grau sind die Trendfarben des Jahres 2021

OÖ. Pantone, weltweit anerkannte Autorität für Farbe und Anbieter professioneller Farbstandards und digitaler Lösungen für die Design-Community, präsentiert „Ultimate Gray“ ...

Raiffeisen Immo: Weniger Geschäftsfälle, ausgedünnter Gebraucht-Markt

OÖ. Die Corona-Krise ist auch an Raiffeisen Immobilien Österreich, der Immobilienmakler-Organisation der Raiffeisenbanken Gruppe, nicht spurlos vorübergegangen. In Folge der Lockdowns sank ...

Rekordbudget für Sanierungen

OÖ. Für den „Raus aus Öl und Gas“-Bonus und den „Sanierungsscheck“ stellt das Klimaschutzministerium ein Rekordbudget von 650 Millionen Euro auf.

Vorurteile gegen Bauen mit Holz

OÖ. Bauen mit Holz liegt im Trend, trotzdem gibt es einige Vorurteile. Diese seien allerdings nicht haltbar, wie die Landesinnung Holzbau OÖ erklärt.