Schutz gegen Grippeviren

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 11.02.2020 10:51 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die echte Grippe (Influenza), aber auch grippale Infekte treten in der kalten Jahreszeit vermehrt auf. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, sollte besonders auf Hygiene geachtet werden.

Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber zählen zu den Symptomen sowohl einer echten Grippe als auch eines grippalen Infekts. Besonders gefährdet sind Schwangere, ältere Personen, onkologische Patienten und Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder mit chronischen Atemwegs- und Herzerkrankungen.

Verbreitung der Infektion

Die Übertragung der Erreger erfolgt durch Schmier- und Tröpfcheninfektionen. Darum ist es wichtig, Hygienemaßnahmen einzuhalten. Vor allem die Hände­hygiene und die Einhaltung der sogenannten Hustenetikette (Infos dazu weiter unten) beugt einer Verbreitung der Infektion vor. 

Das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr wurde zur Vorbeugung mit zusätzlichen Desinfektionsspendern im Ambulanzbereich und auf den Stationen ausgerüstet. In den Wartebereichen wird auf die richtige Desinfektion der Hände hingewiesen.

Verhalten bei Grippeverdacht

Wer sich selbst schützen möchte, hält Abstand von hustenden oder niesenden Menschen. Zudem sollten Menschenansammlungen vermieden werden, wenn man selbst erkältet ist.

Die Kollegiale Führung im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr rät Menschen, die den Verdacht auf eine Influenza haben, bevor sie eine Krankenhaus­ambulanz oder eine Ordination aufsuchen, die „Gesundheitshotline“ unter der Nummer 1450, den Hausarzt oder das Klinikum telefonisch zu kontaktieren.

Desinfektionsregeln beachten

Die Desinfektionsregeln sollten beachtet werden. Gabriele Baumann vom Klinikum Steyr erklärt: „Es ist wichtig, sich die Hände richtig zu desinfizieren, um eine Abtötung der Keime sicherzustellen. Die Händedesinfektion erfolgt nur auf trockener Haut. Man entnimmt dem Spender drei Milliliter Desinfektionsmittel und verteilt es ausführlich über die Hände, indem man das Desinfektionsmittel für 30 bis 60 Sekunden verreibt. Nach dieser Zeit sollte das Mittel getrocknet sein. Danach sollte man die Hände nicht mit Wasser abwaschen. Unterwegs und zu Hause ist ein Desinfektionsmittel nur zu verwenden, wenn Kontakt mit gefährdeten Menschen besteht. Ansonsten ist regelmäßiges Händewaschen mit Seife und lauwarmem Wasser ausreichend.“ Auch nach Berührung von Türgriffen, Einkaufswägen und Handgriffen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Fahrstühlen empfiehlt die Hygieneexpertin, die Hände gründlich mit Seife zu waschen. Die wichtigste Vorbeugemaßnahme sei eine rechtzeitige Grippeimpfung.

Hygieneregel für Kinder

Gerhard Pöppl, leitender Kinderarzt und Hygienebeauftragter im Klinikum Kirchdorf, erklärt als wichtigste Hygieneregel auch für Kinder das Händewaschen. „Kinder neigen häufiger dazu, das Gesicht, die Augen oder die Mundschleimhaut mit den Händen zu berühren. Dabei haben Viren ein leichtes Spiel, in den Körper zu gelangen.“ Der Kinderarzt rät ohnehin zu gründlichem Händewaschen im Alltag, erst recht und in kürzeren Intervallen, wenn bestimmte Erkrankungen, wie zum Beispiel Magen-Darm-Infektionen mit Durchfall und Erbrechen oder grippale Infekte, Hochsaison haben oder im Familienkreis bereits jemand erkrankt ist.

Für Eltern rät der Kinderarzt auf Sauberkeit zu achten vor dem Essen bzw. bevor dem Kind Nahrung gegeben wird oder ein Medikament verabreicht wird. Nach Kontakt mit Tieren und natürlich, nachdem man von draußen heimgekehrt ist, sollte eine gründliche Händewäsche die Regel sein.„

 

Hustenetikette

• Beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen

• In ein Einwegtaschentuch niesen oder husten, dieses nur einmal verwenden und in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen; Stofftaschentücher sollten bei 60°C gewaschen werden

• Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen

• Ist kein Taschentuch griffbereit, beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich von anderen Personen abwenden

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Doppelter Bundesmeister im Langlauf

2 Facher Bundesmeister der Senioren aus St.Martin.

SOB - Steyr: Lachen ist gesund!

Lachen ist gesund!

Frühjahrsmüdigkeit oder doch Eisenmangel?

OÖ. Gerade in der dunklen Jahreszeit, wie wir sie jetzt haben, leiden viele Menschen an Antriebslosigkeit und Erschöpfung. Doch was steckt wirklich dahinter, Frühjahrsmüdigkeit ...

Ein wichtiger Sieg für den Klassenerhalt

Die Luftgewehrmannschaft des SV Ottsdorf startete mit einem klaren Sieg in die Frühjahrssaison der Mannschaftsmeisterschaft. Alle drei Schützinnen – Lisa Rudolf, Christina Walter, Brigitte ...

Luzerner Kantonsparlament sieht keinen Grund für weitere «Food Waste» Massnahmen

Die Mehrheit des Kantonsparlaments hat weitere Massnahmen gegen die Vermeidung des Food Waste, dem Abfall der durch Lebensmittel generiert wird, abgelehnt. Der Vorstoss der SP, wurde damit im Parlament ...

Frühjahr/Sommer 2020 im Eltern Kind Zentrum Klein & GROSS

Jetzt gibt es das neue Frühjahr/Sommer Programm 2020 in Papierform im EKiZ-Büro zum Mitnehmen oder zum Downloaden auf https://www.elternkindzentrum-wels.at/    

Erfolgreicher Start ins Jahr 2020

Tolle Leistungen boten die Sharks vom Askö Schwimmklub Traun bei den ersten beiden Wettkampf-Wochenenden im Jahr 2020.

Vorteile von Eukalyptusöl zur Haut- und Schmerzlinderung

Wegen der positiven Wirkung auf den Organismus gibt es eine Vielzahl von Anwendungsgebieten, bei denen Eukalyptusöl eine therapeutische Unterstützung bieten kann. Lesen Sie unsere Informationen ...