Wer Kinder zu Bewegung motiviert

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 22.02.2020 08:11 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Immer mehr Kinder und Jugendliche beschäftigen sich in ihrer Freizeit lieber mit Handy und Co als mit Sport. Dabei hat Bewegung nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die geistige und psychosoziale Entwicklung großen Einfluss. Ein deutsches Forschungsteam hat nun herausgefunden, wer Kinder zu Bewegung motiviert, berichtet Gerhard Pöppl, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf.

Ob und wie viel Kinder und Jugendliche sich bewegen, hängt stark vom sozialen Umfeld ab. Bislang wurde angenommen, dass Kinder sich in puncto Sport und Bewegung an den Eltern orientieren, insbesondere am Elternteil mit dem eigenen Geschlecht.

Unterschiedliche Motivatoren

Aufgrund der Datenlage kamen die Wissenschaftler zum Ergebnis, dass es Unterschiede je nach Alter und Art der Aktivität gibt: Sport in der Schule, draußen spielen mit Freunden oder Sport im Verein. „Während beim Spielen im Freien die Verfügbarkeit von Freunden wichtig ist, brauchen Kinder in Sportvereinen die Motivation und Unterstützung der Eltern. Diese sollen nicht nur als “Taxi-Service„ fungieren, sondern sich auch emotional für die sportlichen Erlebnisse ihrer Kinder interessieren. Mit der Pubertät ändert sich auch der Motivator, hier herrscht der Einfluss des Freundeskreises vor. Wer in einer inaktiven Gruppe ist, ist oder wird mit hoher Wahrscheinlichkeit selbst inaktiv,“ fasst Gerhard Pöppl die Studienergebnisse zusammen.

Körper und Geist gestärkt

In der Kindheit fördert Bewegung unter anderem den Aufbau von Muskulatur, Knochen, Herz-Kreislauf-System, Lunge und Immunsystem. Außerdem regt sie die Bildung von Nervenzellen im Gehirn an. Deshalb können sich Kinder, die sich regelmäßig bewegen, in der Schule oder bei Hausaufgaben besser konzentrieren.

Bewegungsmangel hingegen verstärkt seelische Unruhe und Unausgeglichenheit, „unbewegte“ Kinder leiden eher unter Nervosität und Depressionen als körperlich aktive Kinder. Zu wenig Bewegung lässt das Risiko für Erkrankungen wie Übergewicht, Haltungsschäden und Rückenschmerzen, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch steigen. Nicht selten treten diese Beschwerden erst im Erwachsenenalter auf.

60 Minuten Bewegung am Tag

Roland Pürstinger, leitender Physiotherapeut im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf, empfiehlt: „Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 17 Jahren sollten sich täglich mindestens eine Stunde lang bewegen. Jüngere Kinder sogar noch mehr, damit sich körperliche und geistige Fähigkeiten entwickeln. Sie trainieren dabei Bewegung, Geschicklichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer.“ Wer keinen Spielplatz in der Nähe hat, kann diese Fähigkeiten mit einem Hüpfball, einem Trampolin oder einer Sprungschnur üben. Wichtig ist, dass die Bewegung im Freien ausgeübt wird.

Von Kindesbeinen an

Kinder haben einen gesunden Bewegungsdrang, der unbedingt gefördert werden sollte. Das Verhalten in der Kindheit hat großen Einfluss auf das Erwachsenenleben. Wenn Kinder weniger regelmäßig herumtollen, werden sie auch im späteren Leben keine große Freude an sportlicher Aktivität haben, betont der Physiotherapeut.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

BurnOut Prävention Tipp #1 - Seien Sie ehrlich zu sich selbst!

Ganz ehrlich: Wie geht es Ihnen? Danke, gut? Und wie würde die Antwort lauten, wenn Ihr bester Freund / Ihre beste Freundin diese Frage stellen würde? Oder wie würden Sie diese Frage sich ...

BurnOut Prävention Tipp #2: Was wir von den alten Römern lernen können.

„Mens sana in corpore sano.“ - Dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper wohnt, wussten schon die alten Römer. Ich würde diese Weisheit ein klein wenig anders formulieren: Wer ...

Grünburger Faschingsumzug: Multifunktionales Event für das ganze Steyrtal

Erstmals laden heuer die Steyrtaler Perchten am 22. Februar ab 13:00 zur gemeinsamen Besichtigung des Grünburger Faschingsumzugs. Als Austragungsort dient den dreisten Schaulustigen dabei der Nah&Frisch ...

Trockene Haut in der kalten Jahreszeit

STEYRLING. Speziell in der kalten Jahreszeit unterliegt die Haut den verschiedensten Belastungen. Hautärztin Angelika Reitböck aus Steyrling weiß, was die Haut im Winter braucht.

Schi und Schießen: Biathlon boomt

ROSENAU AM HENGSTPASS. Wenn vom 12. bis 23. Februar bei der 51. Biathlon-WM in Italien die weltbesten Biathleten aufeinandertreffen, fiebern Millionen Sportbegeisterte mit. Biathlon gilt längst ...

Theologie vom Fass mit Lisa Perwein

„Glück, wo bist du? – Kämpfe und Sehnsüchte einer jungen Frau“: Lisa Perwein schilderte bei „Theologie vom Fass“ in Linz, was sie nach allem Unglück dennoch glücklich ...

Askö Schwimmklub Traun - Sharks auf Medaillenjagd

Die Sharks vom Askö Schwimmklub Traun gaben bei den OÖ Hallenlandesmeisterschaften 2020 in Vöcklabruck mit 14 x Gold, 11 x Silber und 9 x Bronze ein kräftiges Lebenszeichen.

Schutz gegen Grippeviren

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die echte Grippe (Influenza), aber auch grippale Infekte treten in der kalten Jahreszeit vermehrt auf. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, sollte besonders auf Hygiene geachtet ...