Ford Mustang Mach-E: Das Elektroauto 2021?

Motor | fahrfreude.cc Motor | fahrfreude.cc, Tips Redaktion, 20.05.2021 16:51 Uhr

Spontan mag der Name für das erste E-Auto von Ford etwas überzeichnet wirken. Tut es nicht, wie wir auf ersten Testfahrten feststellen durften.Ford hat nach Wien eingeladen, Snacks, Pressekonferenz und eine 90-minütige Testfahrt in und rund um Wien standen am Programm. Testfahrten in Wien haben stets etwas von statischen Präsentationen, zumindest war davon auszugehen, dass Bereiche wie Querdynamik, Höchstgeschwindigkeit oder auch tatsächliche Reichweite an diesem Tag nur am Rande eine Rolle spielen würden.

Unabhängig davon gab es trotzdem genug zu entdecken. Immerhin ist der Mustang Mach-E komplett eigenständig, er hat nicht den Kuga als Basis, kein Interieur vom Focus und schon gar nicht Zitate aus dem Fiesta. Nur der Puma hat es quasi in den Mach-E geschafft, und zwar in Form der 100 Liter fassenden Box. Sie liegt beim Mustang unter der Fronthaube, ist wie im Puma wasserdicht und hat einen Abfluss. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Und wieviel Fantasie braucht es, um den Mach-E auch als Mustang wahrzunehmen?

Gar nicht so viel wie man glauben mag. Klar ist der Sprung vom brabbelnden V8-Benziner zum surrenden E-Motor ein gewaltiger, und vom Interieur ist ganz ähnliches zu berichten. Aber Ford hat sich ordentlich Mühe gegeben, alleine die endlos lange Haube, die breiten Kotflügel am Heck und die typischen Mustang-Rückleuchten sind eindeutige Huldigungen an die hauseigene Ikone. Die Liebe geht dabei auch ins Detail, der via Knopfdruck eingespielte V8-Sound ist dafür der ultimative Beweis.

Das Interieur wird dominiert von einem 15-Zoll Touchscreen im Hochkantformat.  Man kommt nicht umhin ans Teslas Model 3 zu denken, nur das Ford so gescheit war, hinter dem Lenkrad digitale Anzeigen anzubringen. Eh klar spielt sich in Sachen Bedienung alles im Screen ab, wo so banales wie Sendersuche genauso gut zu finden ist wie die Routeneingabe unter Berücksichtigung von Reichweite und Ladestationen. Da komm es dann doch auf die Größe an. Übrigens auch für Menschen auf der Rückbank. Die an ein Coupé erinnernde schnittige Seitenlinie fordert hier etwas Tribut.

Der beste Platz ist sowieso links vorne. Der Mustang Mach-E offeriert ein Leistungsspektrum von 269 bis 346 PS, im Laufe des Jahres kommt noch ein „GT“ mit 487 PS. Die WLTP-Reichweiten bewegen sich von anständigen 400 bis beruhigenden 610 Kilometern. In jedem Fall kann der Mach-E mit bis zu 150 kW gefüttert werden, was übersetzt 119 Kilometer Reichweite in 10 Minuten bedeutet. Privat empfiehlt sich die Ford Connected Wallbox, sie bietet neben einer 11 KW Ladeleistung auch Features wir programmierbare Ladezeiten und ähnliches.

Und wie fährt sich der Mustang Mach-E? Fetzig, wie sonst. Für uns stand die Version mit Allrad und 346 PS bereit. Typisch E-Autos ist der Antritt brachial und ansatzlos. Auffällig war die eher zarte und nicht regulierbare Rekuperation, Umsteiger aus der Benzinerfraktion wird das eher freuen. Direkt ins Blut übergegangen sind uns das straffe Fahrwerk und die direkte Lenkung, trotz der bis zu 2,5 Tonnen Leergewicht blitzt hier der Mustang im Mach-E ganz eindeutig durch. Querdynamische Details folgen im ausführlichen Testbericht. Was wir jetzt schon wissen ist der Einstiegspreis. EUR 48.900,00. Nur online!

Mehr unter: fahrfreude.cc

 

 

Kommentar verfassen

Ford Puma ST: Gelegenheit macht Fliege

Passender fahrbarer Untersatz vorausgesetzt, kann der ganze Tag eine einzige Gelegenheit sein. Der Ford Puma ST ist so einer. Die Kölner haben mittlerweile so einige emotional besetzte Modelle ...

Opel Corsa-e: Kein Fehler im System

Auch wenn Elektroautos immer besser werden, die Meisten haben doch ihre Schwachstellen. Nicht so der Opel Corsa-e, er ist schlüssig bis ins letzte Detail. Ursprünglich hatte die E-Mobilität ...

Seat Tarraco eHybrid: Der Bio-Tarraco

Nicht alles, was sich „Bio“ auf die Fahnen heftet, ist tatsächlich Bio. Beim Seat Tarraco eHybrid darf man selber darüber entscheiden.Ist ja auch einmal ganz angenehm. Sich keine Gedanken ...

BMW M3 Competition: Leben am Limit

Der Plan war, den BMW M3 Competition auf Herz und Nieren zu testen. In echt hat der M3 das Testprotokoll quasi auf den Kopf gestellt.Wir haben ein Bild vor Augen, wo der BMW in der Redaktionsgarage steht, ...

VW Touareg R: Der Souverän

Der VW Touareg R e-Hybrid ist nicht nur der stärkste Touareg, sondern überhaupt gleich der stärkste VW. Eine Überraschung ist das keine, SUV´s und Plug-in-Hybrid Technik verstehen ...

Citroën C5 Aircross Hybrid: Gegen den Strom
 VIDEO

Citroën C5 Aircross Hybrid: Gegen den Strom

Als Plug-in Hybrid Variante hat der Franzose sehr wohl Verwendung für Strom. Nur als Ganzes fährt der Citroen C5 Aircross Hybrid gegen den Selbigen. Die Teilelektrifizierung geht mittlerweile ...

Kia Sorento: Gelungener Bluff

Der Kia Sorento macht mit Vollausstattung und toller Verarbeitung einen auf Premium. Erst der Blick auf den Preis offenbart, das stimmt so nicht ganz. Damit der Bluff auch funktioniert ist es essentiell, ...

BMW M4 Competition: Die Kunst der Stunde

Es dürfte nicht von der Hand zu weisen sein, dass eine gewisse Sehnsucht nach der Leichtigkeit des Seins herrscht.Erfüllung bietet der BMW M4 Competition.Dabei denken wir gar nicht so sehr an ...