IRAN. Unerwartete beeindruckende Vielfalt im Land der Widersprüche

Josef Gruber Josef Gruber, Tips Redaktion, 07.07.2017 08:58 Uhr

IRAN. Der Iran ist ein faszinierendes Reiseziel für Rundreisen. Das Land besitzt neben unvergleichlichen Baudenkmälern eine verblüffende landschaftliche Vielfalt mit fruchtbaren Tälern, kargen Hochebenen und hohen Gebirgsketten. Das und vor allem die gastfreundlichen Bewohner des Landes hinterlassen bei jedem Besucher unauslöschliche Eindrücke.

Der Iran ist ganz anders als die meisten Menschen glauben, solange sie nicht dort waren. Offiziell ist das Leben im Iran noch streng: kein Alkohol, Frauen nur mit Kopftuch, Männer nur in langen Hosen. In der Praxis leben die Leute in ihrem Privatbereich relativ freizügig. So gibt es zwar keine Discos und Alkohol, aber privat werden richtige Partys gefeiert: ohne Kopftuch, dafür mit Alkohol.

In Schiras - die Stadt gab der Rebsorte ihren Namen, da die Rebe von hier stammt - darf nur mehr Essig erzeugt werden. Manchmal „geht etwas daneben“ und es kommt Wein heraus. Der landet dann auf dem Schwarzmarkt.

Im Fastenmonat Ramadan gibt es für Touristen auch während des Tages an ausgewählten Stellen etwas zu essen und zu trinken. Und auch das Kopftuch bei den Frauen sitzt schon relativ locker, rutscht also bis zur Kopfhälfte zurück.

Anreise

Für den Iran spricht auch die angenehme Flugzeit von viereinhalb Stunden ab Wien. Die Zeitverschiebung beträgt nur eineinhalb (Winterzeit) bzw. zweieinhalb Stunden (Sommerzeit). Die ideale Reisezeit sind Frühjahr und Herbst. Auch wenn es in der jüngeren Vergangenheit zwei IS-Anschläge gab, die Sicherheit ist in Wirklichkeit wie in jedem anderen Land, die Menschen sind sehr freundlich. Als Badeurlaub ist eine Iranreise defacto ungeeignet, da Männer und Frauen getrennt schwimmen gehen müssen.

Mehr Infos und Fotos der geführten Tour von GEO Reisen gibt es auf www.georeisen.com/iran.

 

Reiseführer:

  • „Iran. Islamischer Staat und jahrtausendealte Kultur“ von Peter Kerber
  • 576 Seiten
  • Trescher Verlag
  • ISBN 9783897942332
  • Euro 22,60
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Anstellen - britischer Nationalsport

LONDON. Zehn Monate in England doch Jugendredakteurin Lisa Stallinger ist tagein tagaus fasziniert von der britischen Gelassenheit.

Camargue - das Leben spüren

    22 Uhr. Die Gassen von Aigues Mortes in der Camargue sind ausgestorben. Keine Bar, kein Café hat noch Lust zwei durstige Urlauber zu bedienen. Ungewöhnlich ruhig ist es, auch ...

Heimweh oder Fernweh?

LONDON. Seit zehn Monaten ist Jugendredakteurin Lisa Stallinger im Ausland. Doch was überwiegt? Die Freude über die neuen Erfahrungen oder die Sehnsucht nach Österreich?

Wein- & Oliven-Hideaway in Istrien

Im wunderschönen kroatischen Hinterland zwischen Bale und Rovinj haben wir einen romantischen Ort der Ruhe und Entspannung gefunden. Das auf einem 120.000 m² großen Landgut mit weitläufigen ...

Bilingual – Zweisprachig verwirrt

LONDON. Jugendredakteurin Lisa Stallinger ist seit neun Monaten in London und berichtet von ihren Erlebnissen. Diesmal zum Thema Bilingualität. Es wäre zu erwarten, dass sich ein Auslandsjahr ...

Stressless Escape auf den Malediven

Aus dem Wasserflugzeug ausgestiegen, die Schuhe ausgezogen und die Füße in den hellen Sand gesteckt, scheinen die Uhren gleich langsamer zu ticken. Die Malediven sind ein Reiseziel ...

Urlaub im Weltkulturerbe: Das Salzkammergut erleben

Urlaub im Weltkulturerbe ist für Menschen, die sich gerne mit Kultur, Geschichte und Menschen beschäftigen eine lohnende Alternative zur Rundreise, bei der mehrere Sehenswürdigkeiten im ...

BBC - britischer als die Queen

LONDON. In England versucht Jugendredakteurin Lisa Stallinger so tief wie möglich in die britische Kultur einzutauchen. Dafür wird das BBC Programm rauf und runter gesehen. Bis die Augen eckig ...