Kärntner Nudel auf Antipasti-Salat

Tips Blogger Tips Redaktion Tips Blogger, 22.08.2022 09:41 Uhr

Österreich hat einige kulinarische Schätze zu bieten – eine davon ist die traditionelle Kärtner Kasnudel. Klassisch ist sie mit einer Topfen-Kartoffelmischung und einer interessanten Mischung an Kräutern (Minze, Kerbel) gefüllt. Kreativ ist aber immer Programm, daher gibt es auch unterschiedlichste Füllungen für die Teigtasche aus dem Süden Österreichs.

Zutaten (für 2 Portionen):

  • 2 Tomate-Mozzarella-Nudeln (selbstgemacht oder gekauft. Ich habe in diesem Fall gekaufte verwendet)
  • 1/2 Zucchini
  • 1 mittelgroßen Kräuterseitling
  • 150 g gemischte italienische Antipasti:Oliven, getrocknete Tomaten, eingelegtes Gemüse, Kapern, Artischocken – was euer Gaumen begehrt
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • einige Stiele frischer Thymian

Zubereitung:

  1. Die Zucchini und die Kräuterseitlinge würfelig schneiden. In etwas Olivenöl in einer Pfanne mehrere Minuten anschwitzen, mehrmals umrühren. Mit einigen Blättern frisch abgerebeltem Thymian würzen.
  2. Die Antipasti in ein Sieb geben und abtropfen lassen, damit nicht zu viel Öl im Spiel ist.
  3. Die Antipasti in kleine Würfel schneiden und alles gut durchmischen. Die Zucchini und Pilze aus der Pfanne dazugeben – das Antipasti-Tatar wird dann kalt angerichtet.
  4. Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Kärntner Nudeln darin nach Packungsanleitung ca. 8 Minuten garen.
  5. Die Antipastiwürfel auf den Tellern mittig anrichten, je eine Kärntner Nudel darauf setzen.
  6. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen, mit frischem Olivenöl beträufeln und mit frischem Thymian hübsch dekorieren.

Viel Freude beim Nachkochen und Ausprobieren!

Eingesendet von:

Bernadette Wurzinger

Website | Facebook | Instagram

Kommentar verfassen

Erdbeerpudding mit Anis

Erdbeerpudding – das mag als Rezept auf den ersten Blick etwas eigenartig klingen, ist aber auf jeden Fall einen Versuch wert, ihn mal selbst zu kochen – ganz ohne Päckchen oder Puddingpulver, ...

Panzanella mit Pfirsich und Zucchini vom Grill

Panzanella ist ein italienischer Brotsalat. Ähnlich wie Pizza ist er vermutlich ursprünglich als „arme-Leute-Essen“ entstanden, oder als Reste-Essen, wie man es auch bezeichnen möchte. ...

Pfirsich-Tarte mit Vanillecreme

Sommer, Sonne, Sonnenschein – und Tarte! Im Sommer geht nichts über eine leichte Tarte mit viel Frucht und dünnem Mürbteigboden. Tartes passen ganz wunderbar zum Nachmittagskaffee ...

pikante Grießwaffeln (vegan)

Zutaten: 200g Dinkelmehl 50g Weizengrieß klassik 1 Zucchini 100g Champignons 40ml Rapsöl 50ml Mineralwasser 250ml Hafermilch 1/2 Päckchen Backpulver Salz Zubereitung: Die ...

Zucchini-Zitronen-Risotto

Risotto ist ein beliebtes Gericht der italienischen Küche. Mittelkornreis wird durch langsames und stetiges Zugeben von würzinger Brühe gegart, bis eine cremige im Risotto Konsistenz erreicht ...

Kartoffel-Fenchel-Laibchen mit Feta und Tomate

Fenchel ist ein ganz besonderes Gemüse. Der Geschmack ist sicher nicht jedermanns Sache, aber wenn – dann kann man am Fenchel eine wahre Gaumenfreude haben. Ich kann nicht leugnen, dass Fenchel ...

Bruschetta Ratatouille mit Lavendel

Wie so manch andere geniale Köstlichkeit aus Italien ist auch Bruschetta eine Leckerei, die erstmal als „arme-Leute-Essen“ auftauchte, bevor wir sie heute als Antipasti-Spezialität und La ...

Rigatoni al ragu verdure

Heute gibt es italienisch: ein Nudelgericht mit selbst gekochtem, würzigem Ragu. Ragu ist üblicherweise eine Fleischsauce und das was häufig als Bolognese bezeichnet wird. Ragu steht aber ...