Bärentrail zur „Luaga Luka“

Online Redaktion Online Redaktion, Tips Redaktion, 18.01.2019 10:06 Uhr

ARBESBACH - ALTMELON: Mit dem Ausgangspunkt im sehenswerten Arbesbacher Bärenwald,wo einige ausgediente Zirkusbären ihrem Lebensabend frönen, trailt einer der jüngsten und zurzeit beliebtesten Weitwanderwege über das Waldviertler Hochland. 69 Wanderkilometer erfordert die große Streckenführung, während der Kleine Bärentrail mit 25 km an einem Tag zu bewältigen ist. Bei den zusätzlich angebotenen Teddybärentrails kommen dann auch weniger Gehtüchtige und speziell Familien mit Kindern voll auf ihre Rechnung. von MICHAEL WASNER

Beginnen wollen wir mit einer Besichtigung der Burgruine, auch „Waldviertler Stockzahn“oder „Luckertes Schloss“ genannt. Den Schlüssel für den Bergfried (zum Wochenendemeist geöffnet) können wir uns gleich bei der Zufahrt in der Bäckerei Huber besorgen.

Über eine Steinbrücke gelangt man in den von tiefen Schartenfenstern umgebenen Vorhof der im 12. Jh. erbauten Kuenringerburg und weiter zur Pforte des Bergfrieds, dessen Besteigung mit einem Prachtblick auf Arbesbach und das umliegende Waldmeer belohnt wird. Zurück am Parkplatz suchen wir das weiße Markierungsschild mit gelbem Punkt und darin braune Bärentatzen mit der Aufschrift Bärentrail und folgender grünen Pfeilrichtung am Saumpfad abwärts nach Scheibenfeld, wo wir kurz in einen Güterweg einschwenken, jedoch bald wieder nach rechts verlassen und auf Feldwegen durch die Arbesbachsenke den Arbesberg anvisieren. Bei der Kapelle an seiner Ostflanke geht„s abwärts zur B119, vor zur Bushaltestelle. 

Dahinter im Wald machen Wegschilder auf den Stichweg zum Arbesberg aufmerksam. Es lohnt ihn in 10 Min. zu besteigen. Riesige Felsformationen prägen seine Gipfelkuppe, darunter verbirgt sich eine 56 m lange Höhle,welche beim Bauernaufruhr 1632 dem Mühlviertler Rädelsführer Klausner als Unterschlupf gedien thaben soll.

Oberhalb eine Waldandacht mit Bänken vorder von Kriegsheimkehrern errichtetenExpediuskapelle. Darüberthront das Gipfelkreuz (895m), welches in leichter Kraxlerei zu erobern ist. Wieder unten beider Haltestelle queren wir die B119 und folgen dem Saumweg über die für das Waldviertel typischen Kobelwiesen in ein Heidelbeerwäldchen, wo uns ein weiterer kleiner Abstecher zur sagenumwobenen Teufelsmauer erwartet.

Merkwürdige Felsformationen wie Freya- und Odinhalle, Großer und Kleiner Peilstein sowie Felsendächer und Höhlen gibt es beim Gang um diese prähistorische Kultstätte zu entdecken. Übergewechselt auf Altmeloner Gemeindegebiet sorgt ein von bemalten Steinfiguren umsäumter Hunde-Moorbadeteich für Aufsehen, ehe wir wieder die B119 erreichen.

Wer schon leicht schwächelt, folgt ihr rechts ins Dorfzentrum und findet beim Kirchenwirt Labe (880m – 1 ¾ Std.). Wer nach weiteren Taten dürstet, folgt ihr links und wählt entweder die kürzere Variante über den Teddybärentrail oder folgt weiter dem Kleinen Bärentrail über den aussichtsreichen Zollberg (Schalenstein).

Beim Fahrthofer Bründl (herrlich erfrischende Quelle) treffen beide Trails wieder zusammen und verlaufen nun gemeinsamzu den Fahrthofer Höhlen mit der Druidenkanzel, vorbei an der Waldkapelle zum Löwenkäfig mit anschließender Umrundung des Felsbollwerks, an dem im Rahmen eines Schulprojekts bemalte Steinfiguren geschaffen wurden.

Die Höhlenbesichtigung findet mit den Gaubitzhöhlen und der Luaga Luka ihren Abschluss. Am Güterweg geht“s nun vorbei am Felsenkeller und der Kräuterstube zurück ins Ortszentrum (Teddybärentrail 6,5 km - 2Std. bzw. Kl. Bärentrail 7,5 km).

Beim Infoplatz an der Abzweigung nach Purrath (an der B124) geht„s den Güterweg aufwärts, bis der Kl. Bärentrail nach links seine restlichen 13 km durch die Meloner Au zum Bärenwald Arbesbach absolviert.

Wem dies zu weit erscheint, der nimmt nun die direkte Route nach Arbesbach, markiert mit den Nummern 612,05 und 08. Diese zweigt nach 50m rechts vom Güterweg ab und führt auf stillen Wald- und Flurwegen über die Gehöfte Schindleck und Oberreith in 1 ½ Wanderstunden ins Marktzentrum Arbesbach.

Artikel weiterempfehlen:
PDF Download

Kommentar verfassen

Hoch hinaus auf den Bosruck - Der Grat zwischen Oberösterreich und der Steiermark

Imposanter Riese zwischen zwei Bundesländern Der Bosruck mit seinen 1992 Höhenmetern erhebt sich imposant genau zwischen Oberösterreich und der Steiermark. Ich liebe diese Tour besonders ...

Über den Bäckerberg

Eine Wanderung großteils durch Wald, die auch im Winter meist problemlos zu bewältigen ist, führt uns diesmal vom schönen Almtal auf den 717 m hohen Bäckerberg, der trotz seiner ...

Aus der Noth auf den Noten

GÖSTLING AN DER YBBS/YBBSSTEINBACH. Es gibt viel zu sehen in den Göstlinger Alpen und noch mehr zu erwandern. Am Fuße das romantische Steinbachtal mit der Steiganlage durch die Noth-Schlucht, ...

Am Tannenweg rund um den Lackenberg

MONDSEE – TIEFGRABEN. Als Ausgangspunkt für die 17 Kilometer lange Umrundung des Lackenberges empfiehlt sich der Großparkplatz in der Marktgemeinde Mondsee. Es gibt aber auch an der ...

Narrnkastln schaun am Sternwarteweg

MARTINSBERG/ZWETTL. Im ganzen Land ist seit einigen Wochen das Viertelfestival im Gange. Unterschiedliche Kunst- und Kulturprojekte laden gemäß dem Festivalmotto „Narrnkastl schaun“ zum ...

Die zweite Etappe des Lebenswegs

NÖCHLING/MELK. 260, 8 Kilometer lang ist der neue Lebensweg im südlichen Waldviertel, der Ende Mai 2018 eröffnet wurde. Aufgeteilt in 13 Etappen führt er den Wanderer durch alle Regionen ...

Auf wenig bekanntem Weg im Kremstal unterwegs

WALDVIERTEL/ELS. Auf Einladung von Sonja Weber und René Zabransky besuchte Tips Wanderexperte Erich Schacherl das Kremstal im Bereich der Gemeinde Albrechtsberg/Krems. Ein wenig bekannter, ...

Einmal rund um den Alt-Nagelberg herum

ALT-NAGELBERG/GMÜND. Das Glaskunstdorf Brand-Nagelberg, zu dem die Ortschaft Alt-Nagelberg gehört, hat neben Glaskunst und Glaserzeugung auch schöne Natur zu bieten.Vor allem Ruhe und ...