Hoch hinaus auf den Bosruck - Der Grat zwischen Oberösterreich und der Steiermark

Hoch hinaus auf den Bosruck - Der Grat zwischen Oberösterreich und der Steiermark

Tips Blogger Tips Blogger, Tips Redaktion, 19.12.2018 11:20 Uhr
Tourdaten
WANDERUNG
Strecke 12,3 km
Dauer 2:00 h
Schwierigkeit mittel
Kondition
Technik
Eigenschaften
  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • idyllisch
Wegbeschaffenheit
  • Schotter
  • Fels
Bewertung

Leserstimmen (0)

» eigene Bewertung abgeben

Kategorie: Gipfel-Wanderung
Ort: Bosruck
Region: Kirchdorf
Ausgangspunkt: Pyhrnpass

Anfahrt

Beschreibung

Imposanter Riese zwischen zwei Bundesländern

Der Bosruck mit seinen 1992 Höhenmetern erhebt sich imposant genau zwischen Oberösterreich und der Steiermark. Ich liebe diese Tour besonders im Spätsommer und Herbst. Ich bevorzuge den Normalweg über den Lahnerkogel und den Kitzstein. Auch wenn der Wildfrauensteig seinen Reiz haben mag ist er mir doch etwas zu gefährlich. Er ist stellenweise einfach zu ausgesetzt an nicht gesicherten Stellen. Das Schöne an der Wanderung vom Pyhrnpass aus ist meiner Meinung nach, der lange Grat mit fantastischer Aussicht, auf dem man vom Lahnerkogel bis zum Bosruck auf gut gesicherten Wegen unterwegs ist. Ausgangspunkt ist der Parkplatz auf der Passhöhe (954m), wo wir trotz unserer späten Startzeit zu Mittag noch einen freien Parkplatz ergattert haben. Man wandert auf einer breiten Forststraße auf dem Weg Nr. 611 zur (teilweise bewirtschafteten) Fuchsalm. Dort schlängelt sich der Weg in steiler werdenden Serpentinen rasch nach oben. Erst durch dichten Wald erreicht man bald einen schönen Wiesenrücken, auf dem man sich bis zu den Lawinenverbauungen hoch bewegt.

Sonnenterasse mit Aussicht

In ca. 1,5 h haben wir den Lahnerkogel mit seiner Herrlichen, sonnigen Lage erreicht. Hier darf man sich bereits über die Wahnsinns Aussicht freuen. Man kann fast nicht anders als auf der Wiese im hohen Gras eine kleine Rast einzulegen. Dieser Ort zählt zu meinen Lieblingsplätzen. Ich bin jedes Mal geneigt gar nicht weiter zu gehen, sondern den Tag hier zu genießen. Rasant geht es danach weiter auf den nur wenige Minuten entfernten Kitzstein. Von dort aus schlängelt sich der Weg weiter Richtung Bosruck. Man legt aber noch einige Höhenmeter bergab und bergauf zurück.

Dem Himmel so nah

Zwischen dem Kitzstein und dem Bosruck wird der Weg etwas anspruchsvoller. Man überwindet einige gut mit Stahlseilen versicherte Passagen. Nicht zu unterschätzen ist die Distanz. Auch wenn der Gipfel des Bosruck vom Kitzstein aus schon greifbar nah zu sein scheint, wandert man erstmal wieder rund 75m abwärts bevor der weitere Anstieg beginnt. Nichts destotrotz, die Strapazen lohnen sich, wenn man am Gipfel steht und einen herrlichen Rundumblick genießen darf.Schwindelfreiheit würde ich nicht unbedingt voraussetzen – hab´ ich ja auch nicht- trittsicher sollte man aber gerade zwischen Kitzstein und dem Bosruck schon sein. Insgesamt legt man eine Distanz von ca. 12,3 Km zurück und überwindet 1200 Höhenmeter mit Gegenanstiegen.

 

Eingesendet von:

Sabine Knoll

Website | Instagram

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen





Wir trauern