Enzmilner Kulturwanderweg

Online Redaktion Online Redaktion, Tips Redaktion, 24.06.2019 10:09 Uhr

Graf Joachim Enzmilner von Windhaag zählte zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des 17. Jahrhunderts in Oberösterreich. Er erwarb um 50.000 Gulden die Herrschaft über Windhaag und Münzbach und errichtete neben der Burg ein Prunkschloss im italienischen Stil, welches mit seiner reichen Architektur zu den schönsten im Land ob der Enns zählte.von MICHAEL WASNER

Seine einzige Tochter Eva Magdalena ließ nach dem Tod des Vaters das gesamte Schloss bis auf die Grundmauern abtragen, um auf der Anhöhe – im heutigen Ortszentrum – ein Kloster samt Kirche zu errichten. 1782 wurde es auf Befehl Kaiser Josephs II aufgehoben. Der Enzmilner Kulturweg berührt mit seinen Erlebnisstationen die Originalschauplätze und wird somit zu einer Zeitreise in die Vergangenheit.

Die Stationen 42 bis 45 befinden sich am idyllischen Platz vor der Kirche. Sämtliche Erlebnisstationen sind mit Informationen und Gemeindewappen ausgestattet, stets mit Blickrichtung auf das jeweilige Objekt.

Bevor wir mit der Wanderung beginnen, wäre ein Besuch des Enzmilner-Museums in der ehemaligen Schule sehr zu empfehlen. Hier wird nicht nur der unglaubliche Werdegang des Grafen im Detail erzählt, sondern auch ein maßstabsgetreuer Einblick in das einstige Prunkschloss gewährt. Geöffnet ist das Museum von Mai bis Ende Oktober an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 – 17 Uhr, oder bei Voranmeldung im Gemeindeamt (07264/4255).

Im Museumsrundgang ist die Besichtigung der Filialkirche St. Bartholomäus (Beinhaus, Gruft in der Annakapelle mit Fresken anno 1512; Kirchenschlüssel auch nebenan im alten Pfarrhof erhältlich) inbegriffen. Auch der kurze Abstecher am Zwergerlweg zum Burgstall mit Kalvarienbergkapelle ist empfehlenswert.

Wer Trittsicher ist, könnte gleich von dort am Immergrünsteig zum Modlerbach absteigen und Bach abwärts durch das Sägewerk Hintermühle (41) wieder zum Parkplatz gelangen. Wir folgen der Münzbacher Bezirksstraße zurück zum Sägewerk und wenden uns gegenüber dem Güterweg Richtung Windhaag zu.

Bei Station 46 mündet eine gelb markierte Kurzvariante entlang des Hausbergbaches ein. Vorerst noch geradeaus weiter zum Ausflugsgasthof, dann rechts aufwärts zwischen Bogenparcours und Wildgehegen vorbei an den Höfen Schallhasleitner (47) und Plank (49) ins Ortszentrum von Windhaag (514 m – 1 Std.).

Durch das Ortszentrum von Windhaag

Die Stationen 1 bis 7 befassen sich mit der teilweise noch erhaltenen Klosteranlage und der Kirche, die seit Aufhebung des Stiftes als Pfarrkirche (3) dient. Die Hauptroute führt nun an Hofschmiede (8), Pfisterei (9), Burgkapelle (10) und Brauerei (11) vorbei zur Burgruine (12). Lohnender jedoch ist, vom Torbogen in der Klostermauer (8) eine Zusatzschleife am blau punktierten Panorama-Kulturweg einzulegen: Durch den Moarhof (7a) hinaus zur Umfahrungsstraße und rechts hinauf zur Panoramarast am Hausberg (7b, 563 m).

Geradeaus weiter zum Waldrand, dann rechts über Vogeltenn (7c), an der Hubertuskapelle (7d) vorbei abwärts auf einen Saumweg und links in den Hausbergwald (7e), wo Burgstall (7f) und Friedichsruhe (7g) zur Rast laden, ehe nach 2,6 km der Hauptweg mit der Burgruine wieder erreicht wird.

Sie wurde in den letzten Jahren aufwendig saniert, der Bergfried begehbar gemacht.Vom Schlossteich (13) den „alten Weg nach Münzbach“ (14), am Eustachiusfelsen (15) vorbei, zu den Höfen Ober- (16) und Untergrabner (17) ins Tal des Hausbergbaches, wo die bereits erwähnte Kurzvariante nach Altenburg abzweigt, während der Kulturweg noch einmal zum „Siebenkirchenblick“ (18) an Höhe gewinnt und zum Gehöft Untersteinböck (19), vorbei an einem Marterl (20), zum Modlerbach (21) abfällt, der von nun an die natürliche Gemeindegrenze zu Münzbach zieht. Gstettenbauer (21a), Grellengut (21b), Schwertmühle (21c), Freindorf (21d) und Pestsäule (21e) sind die letzten Stationen des Windhaager Kulturwanderweges.

Artikel weiterempfehlen:
PDF Download

Kommentar verfassen

Die Lieblingswander- und Radrouten der Bürgermeister

NIBELUNGENGAU. Bürgermeisterin Gabriele Kaufmann aus Golling und ihre drei Kollegen Franz Engelmaier aus Erlauf, Bernhard Kerndler aus Krummnußbaum und Franz Heisler aus Pöchlarn wissen ...

Wenn die „Strumern strumen“

Ab Mitte Mai zur Narzissenblüte liefern sagenumwobene Karstquellen in der Doppelgemeinde Pichl-Kainisch ein beeindruckendes Naturschauspiel. Wie von Geisterhand gelenkt „strumen“ diese so genannten ...

Enzmilner Kulturwanderweg

Graf Joachim Enzmilner von Windhaag zählte zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des 17. Jahrhunderts in Oberösterreich. Er erwarb um 50.000 Gulden die Herrschaft über Windhaag und ...

2. Gemeindeumwanderung Hartkirchens - Tour around Hartkirchen

Am Ostermontag, 22. April 2019 lädt die Gesunde Gemeinde Hartkirchen gemeinsam mit der Union Sektion Fit zum  zweiten Mal zur Tour Around Hartkirchen ein. Treffpunkt für Wanderer: 6:45 ...

Schneerosenblüte am Freinberg

Wenn die letzten Schneereste den Schneerosen weichen und erste Leberblümchen aus den aufgehenden Waldböden sprießen, dann wird es Zeit, die Wanderstiefel zu schnüren und das Erwachen ...

Auf den Buchberg

KEFERMARKT. Man muss nicht unbedingt hoch hinaus und es bedarf auch keiner alpinen Ausrüstung zum Gipfelglück: Der auf Lasberger Gemeindegebiet gelegene, 813 Meter hohe Buchberg ist ein sagenumwobener ...

Österreichs schönstes Platzerl

HINTERSTODER. Nicht nur Brettlfans kommen in Hinterstoder voll auf ihre Kosten, auch der Spaziergänger findet eine Anzahl geräumter Wege vor, um fernab des Skitrubels die zauberhafte Winterlandschaft ...

Große Schneeglöckerlrunde

ST.PANTALEON-ERLA: Mit drei gut markierten Wegstrecken von 5, 6 und 7 km und untereinander kombinierbar,verspricht die Doppelgemeinde St. Pantaleon-Erla Wanderspaß zu jeder Jahreszeit. Besonders ...