Aufregung um Kulturförderung für KTM Motohall

Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 13.08.2019 16:45 Uhr

LINZ/MATTIGHOFEN. Für Unmut sorgt eine Förderung des Landes Oberösterreich an KTM für die Errichtung der Motohall - einer Ausstellung des Motorradherstellers in Mattighofen - bei der Kulturplattform OÖ (KUPF). Rund 600.000 würden nämlich aus dem Kulturbudget stammen.

Insgesamt 4,5 Millionen Euro föderte das Land Oberösterreich für die Errichtung des KTM Museums Motohall in Mattighofen. Davon kamen 600.000 Euro aus dem Kulturbudget. Ein Umstand der Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der Kulturplattform OÖ nach Analyse des Rechnungsabschlusses 2018 sauer aufstößt. Denn während hier ein international erfolgreiches Wirtschaftsunternehmen unterstützt werde, sei Oberösterreichs zeitgenössische Kunst- und Kulturszene im Budgetvollzug gekürzt worden, kritisiert er.

Aufklärung gefordert

Kritik kommt auch vonseiten der NEOS. „Wir möchten wissen, auf welcher Grundlage die Kulturförderungen vergeben wurden“, betont Nationalratswahl-Spitzenkandidatin Karin Doppelbauer. Sie nimmt außerdem die ÖVP ins Visier: „Es stellt sich schon die Frage, warum gerade ein Großspender der ÖVP von einem Schwarz-Blau-regierten Land dermaßen hohe Kulturförderungen erhält. Dass ein so erfolgreiches Vorzeige-Unternehmen aus Oberösterreich wie KTM Förderungen für Dauerausstellungen erhält, ist ungefähr so, als bekäme Apple Förderungen für einen Showroom.“ Damit spielt sie auf eine Spende von über 430.000 Euro von KTM-Chef Stefan Pierer an die ÖVP im Jahr 2017 an.

Einstimmiger Beschluss

Indess meldete sich auch Landeshauptmann Thoms Stelzer (ÖVP) auf Anfrage des KURIER's zu Wort: „Die KTM Motohall ist ein Meilenstein für die technisch-kulturwissenschaftliche Geschichte in Oberösterreich und nicht Teil des Betriebs. Die Förderung, eine Zusage aus dem Jahr 2015, wurde einstimmig in der Regierung – also mit Stimmen von ÖVP, FPÖ, SPÖ und Grünen – beschlossen. Darüber hinaus wird die Motohall mit Bedarfszuweisungsmitteln über die Gemeinde Mattighofen gefördert.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Baumarkt-Betrüger wurden ausgeforscht

BRAUNAU. Zwei Serben und ein Türke werden beschuldigt, in mehreren Baumärkten Waren abgeholt aber bis heute nicht bezahlt zu haben. Ein 39-Jähriger sitzt diesbezüglich bereits in Haft. ...

Finale Turnierwoche bei der Ranshofner Sommerserie

BRAUNAU-RANSHOFEN. Von 16. bis 18. August 2019 wurde die diesjährige, über drei Wochen ausgeschriebene Sommerserie beim RC Hofinger fulminant abgeschlossen. Am Programm standen nicht weniger ...

Plättenfahrten auf der Salzach

BURGHAUSEN. Die Stadt Burghausen bietet ihre beliebten Plättenfahrten auf der Salzach in der Zeit der Sommerferien auch unter der Woche und nicht wie gewohnt nur sonntags an.

Gedenken an Franz Jägerstätter in St. Radegund

ST. RADEGUND. Rund 100 Personen nahmen am 8. und 9. August anlässlich des 76. Todestags von Franz Jägerstätter an Gedenkfeiern in St. Radegund und Tarsdorf teil. Der Landwirt wurde 2007 ...

Aspacherin Rita Atzwanger ist seit August neue Geschäftsführerin der Leader-Region

ASPACH/INNVIERTEL. Die Leader-Region „Mitten im Innviertel“ hat sich personell neu aufgestellt. Die Aspacherin Rita Atzwanger hat die Geschäftsführung übernommen und wird künftig ...

Unfall mit drei Verletzten

MOOSDORF. Bei einer Kollision in Moosdorf wurden heute Vormittag, 19. August, drei Personen leicht verletzt.

Vize-Premierminister von Uganda würdigt Projekt der HTL Braunau

BRAUNAU. Im Rahmen ihrer Schulpartnerschaft richtete die HTL Braunau in der Brother Konrad School in Uganda vier Werkstätten ein. Ugandas Vize-Premierminister Kirunda Kivejinja würdigte bei der ...

Nächster Turniersieg für Freiberger

BRAUNAU/ST. Johann. Beim PRO120 Event in St. Johann holte sich Braunaus Vorzeige-Beachvolleyballerin Eva Freiberger an der Seite von Partnerin Valerie Teufl ihren nächsten Turniersieg.