So entlarvt man eine Heizkostenfalle mit Hilfe des Energieausweises

Romana Schibany Romana Schibany, Tips Redaktion, 26.06.2019 09:00 Uhr

OÖ. Eine vermeintlich billige Immobilie kann sehr teuer werden, wenn sie schlecht gedämmt ist! Tips erklärt, wie man die künftigen Heizkosten berechnen kann.

Mit dem Heizwärmebedarf, der in Verkaufs- und Vermietungsinseraten verpflichtend angeführt werden muss, lässt sich die ungefähre Höhe der Heizkosten abschätzen. Je kleiner der Wert des Heizwärmebedarfs, desto besser ist die thermische Qualität der Gebäudehülle und umso weniger Heizenergie wird künftig benötigt.

Heizkosten berechnen

Zuerst multipliziert man die Wohnnutzfläche mit 1,25. So erhält man die Bruttogeschossfläche (Wohnfläche inklusive Innen- und Außenmauern). Dieses Ergebnis multipliziert man dann mit dem angegebenen Wert des Energiebedarfs (Heizwärmebedarf in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, kWh/m²a). Dieser Wert wird wiederum mit den Heizkosten des künftigen Heizsystems multipliziert (diese betragen laut durchblicker.at derzeit rund 0,18 Euro/kWh für Strom und rund 0,06 Euro/kWh für Gas, bei Fernwärme sollte man beim jeweiligen Betreiber nachfragen). Als Ergebnis bekommt man so einen geschätzten Wert über die jährlichen Heizkosten ohne Berücksichtigung der Heizsystemverluste, Warmwasserkosten und des Grundpreises.

Große Einsparung möglich

Bei einer schlecht gedämmten Wohnung mit 40 Quadratmetern Fläche (Heizwärmebedarf von 150 kWh/m²a), die mit Gas beheizt wird, betragen die reinen Heizkosten somit 450 Euro pro Jahr, bei einer gleich großen Wohnung mit guter Dämmung (Heizwärmebedarf 30 kWh/m²a) nur 90 Euro. Macht eine Ersparnis von 360 Euro. Die Wohnung mit Strom zu beheizen ist etwa dreimal so teuer wie mit Gas.

Meist wird der Heizwärmebedarf für das ganze Gebäude berechnet. Oberste, unterste und Eckwohnungen haben daher oft einen viel höheren Energiebedarf als „Sandwich-Wohnungen“. Bei der Berechnung des Heizwärmebedarfs wird außerdem eine Raumtemperatur von 20 Grad Celsius angenommen, bei höheren Temperaturen muss man daher auch mit höheren Heizkosten rechnen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen

Nacktschnecken: So wird man diese Schleimer ohne Gift wieder los

OÖ. Sie sind orange, schleimig und bringen heimische Hobbygärtner auf die Palme: Nacktschnecken lieben den Salat im Garten und vertilgen erntereifes Gemüse über Nacht. Schneckenexpertin ...

So wird der Mini-Garten zur Oase

Gallneukirchen/OÖ. Viele Gartenbesitzer – vor allem im städtischen Bereich – haben nur wenige Quadratmeter Wiese zur Verfügung. Pflanzenprofi Daniela Böhm von Blumen & ...

Badespaß in Naturpools und Schwimmteichen

OÖ. Ein Schwimmteich bereichert die Lebensqualität im Garten enorm. Was es bei der Planung zu beachten gibt, erklärt David Hertl, Bundesinnungsmeister-Stellvertreter der Gärtner und ...

Die besten Hausmittel: Putzen ohne Chemie

OÖ. Aggressive Chemiekeulen und Unmengen an verschiedenen Putzmitteln kann man sich für den Putz im eigenen Heim meist sparen. Natürliche Hausmittel sind oft billiger und schaden der Gesundheit ...

Online-Beratung: Mit „HEINZi“ Heizkosten sparen

OÖ. Die Energie AG entwicktelte gemeinsam mit der Fachhochschule Oberösterreich (FH) und dem Energieinstitut an der Johannes Kepler Uni (JKU) den Online-Berater „HEINZi“ zur Wahl des passenden ...

Holzbaupreis 2019: Das sind die besten Holzbauten in Oberösterreich

OÖ. Von der ehemaligen Reithalle zur Whisky-Destillerie bis hin zum modernen Generationenwohnbau – die 16 herausragendsten Bauten von 110 eingereichten Projekten wurden beim OÖ Holzbaupreis ...

Grillen mit Hightech: Der smarte Weg zum perfekt gelungenen Steak

OÖ. So brennt hoffentlich nichts mehr an: Uriges Grillen im Garten wird jetzt mit smarten Technologien ergänzt, das macht das Grillen einfacher und komfortabler.

So gelingt der Frühjahrsputz leicht

OÖ. Mit den Sonnenstrahlen macht sich leider auch der Schmutz im Haus deutlich bemerkbar. So gelingt der Hausputz mit der ganzen Familie.